Beiträge von Varda

In freundschaftlicher Verbundenheit nehmen wir Abschied von Marion aka Streiflein.

Die schönsten Momente im Leben

sind die, bei denen man

lächeln muss, wenn man sich

zurückerinnert. Erinnerungen,

die unser Herz berühren, gehen

niemals verloren. Das Leben ist

begrenzt, doch die Erinnerung unendlich...

  • Luise

    Zu Weihnachten kommen die Kinder nach Hause. Silvester werden sie mit ihren Freunden feiern.

  • Flitzi

    So muß es sein

  • Flitzi

    Wenn Lilith morgen wieder weg ist werden wir mit dem Packen anfangen

  • Flitzi

    Sardinien ist auch schon fix, wieder fast 4 Wochen, Mai/Juni

  • Luise

    Ach schön. Jetzt im Winter werden wir Zuhause bleiben. Aber nächstes Jahr will ich auch wieder wegfahren. In diesem Jahr waren wir immer nur kurz weg.

  • Luise

    Die Kinder waren oft hier. Durch Corona hatten sie keine Flugreisen gemacht.

  • Flitzi

    Besser als nichts, Beate wird nächstes Jahr auch schon 60 :/

  • Luise

    Echt :geschockt:

  • Flitzi

    Flugreisen sehe ich auch nicht entspannt, meine Freundin ist gerade in Südafrika

  • Luise

    Beate ist so zeitlos und jugendlich.

  • Flitzi

    😘

  • Luise

    Südafrika könnte jetzt problematisch werden.

  • Flitzi

    Richtig

  • Flitzi

    Sie ist schon fast drei Wochen dort und von den „Ereignissen“ überrascht worden

  • Luise

    Leo will ins Bett und ich muss mit. :grogri: Liebe Grüße an Beate und schön, dass wir Mal wieder gemeinsam hier waren. :)

  • Flitzi

    Ist das ein Angebot, oder eine Drohung? 😉

  • Flitzi

    Gruß zurück, auch an Leo

  • Luise

    Darüber denke ich erst einmal nach. :grogri:

  • Flitzi

    :moepse:

  • Luise

    Gute Nacht und meldet euch aus Tirol. Gute Fahrt. :knuddel:

  • Flitzi

    Machen wir

  • Luise

    :rofl::rofl:

  • Luise

    Wie in alten Zeiten. :rofl:

  • Flitzi

    :schild6: :knuddel:

  • Bröselchen

    schön, dass der ein oder andere mal wieder hier rein schneit.

  • Bröselchen

    auch wenn der Anlass ein trauriger ist, zeigt es doch die Verbundenheit. Wahrscheinlich schwelgen alle in unseren Treffen.

  • Bröselchen

    Vielleicht schaffe ich dieses Jahr doch noch eine Predigt 🤔

  • Bröselchen

    ☕für Hummelchen

  • City_Slider

    Boah, ist das schwierig sich bei Thalia als Erwachsener zu registrieren... Wahnsinn...

  • claudiaaush

    Danke dem Admin für den Post und @Bröselchen : nur zu und noch ein :hallo: :knuddel2:für Luise, Beate, Leo und Olaf - ein Hoffen auf ein Treffen nä Jahr, es wird Zeit

    Es ist so weit!


    Ich wusste ja, worauf ich mich einlasse - nun hat Murphy seinem Ruf alle Ehre gemacht. ;) Dabei hab ich nur die Volierentür geöffnet zwecks Freilauf.


    Tja. :D Gemeines olles Herbstmonster... ;) Ich hab ein sehr lautes "AAAUU!" ausgerufen, aber zum Glück nicht mit der Hand gezuckt. Ich hab ja immer etwas Sorge, ihm reflexartig irgendwie weh zu tun, aber Hand und Arm blieben ruhig. Sehr schön. :)

    Dateien

    • IMG_8804.jpg

      (142,24 kB, 50 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Einen Moment mal bitte. Du beschwerst dich über den Tonfall, packst in deinen Beitrag dann aber wütende Smileys sowie Worte und Formulierungen, die an der Grenze der Nettiquette kratzen? Ist das die Art, wie du Kritik für angebracht hältst? Das finde ich nicht ok!


    Hier geht es nicht um die Frage, ob man zum Bau einer Voli lieber Kiefern- oder Fichtenholz verwenden sollte und ob gekaufte Haselnüsse besser sind als die aus dem eigenen Garten.
    Hier geht es um Grundsätze.
    Und wenn gegen Grundsätze, die allgemein anerkannt sind (nicht nur wir, also die Hörnchenvilla, sprechen uns gegen Laufräder aus, sondern auch die aktuelle Auflage des GU-Ratgebers warnt auf S. 51 davor), verstoßen wird, dann kann und will ich das nicht unkommentiert stehen lassen. Das hat auch einen ganz praktischen Grund: Nachahmung. Am Ende heißt es dann: Aber User XY hat doch auch ein Laufrad in der Voliere und kein Mod oder User hat was gesagt deswegen, dann wird es doch ok sein.
    Ob man es glaubt oder nicht, aber solches kommt nur allzu häufig vor. Und genau dort setze ich an.


    Meine Kritik war deutlich. Nicht mehr und nicht weniger. Ich werde mir nicht einen Strick daraus drehen lassen.

    Dass du das mit Herrn Samsa überlesen hast, ist kein Thema. Ich hab hier auch nicht alles im Kopf. Wie auch?


    Mir will dennoch nicht in den Kopf, was das mit dem Laufrad soll. Ich entscheide mich bewusst für etwas, was nicht gut fürs Tier ist - und das ist dann verantwortungsvoll? Nein, da geh ich nicht mit. Zum Lernen gibt es Bibliotheken oder Ohropacs. Nicht am Tier nehme ich dann Änderungen vor, sondern an mir und meinem Verhalten, wenn was nicht passt.
    Nein, ich hab nicht von Anfang an alles richtig gemacht, aber du weißt um die Gefahr der Laufräder und stellst trotzdem eins hin. Ich bleib dabei: ein No-Go für mich.
    Ich hab selbst jahrelang mit Hörnchen in einer 1-Zimmer-Wohnung auf rund 30m² gewohnt. Wenn jemand Abstriche gemacht hat, dann war ich das. Nicht das Tier.


    Wenn du sehenden Auges eine Maßnahme zuungunsten des Hörnchens triffst, musst du damit rechnen, einen direkten Kommentar dazu zu kriegen. Ich hab dich nicht beleidigt, sondern eine klare Ansage gemacht. Ganz einfach.

    1. kaum benutzt wird,


    Dann lass es doch?!



    Mir ist seine Gesundheit wichtig, aber auch mein Studium. Und er wird, wie schon so oft erwähnt, das Laufrad nicht zu häufig benutzen.


    Sorry - wenn ich mir ein Tier anschaffe, denk ich da vorher drüber nach. Und wenn ich geräuschempfindlich bin (schon mal was von Ohropacs gehört?), dann ist ein Streifi nicht das richtige Tier. Fische sind leiser, so als Tipp...



    oder macht Herr Samsa das heute immer noch?


    Ich gehe nicht davon aus. Es pinkelt sich schwer, wenn man tot ist.

    Sag mal... du bist jetzt so lange hier im Forum, hast viel geschrieben und gelesen. Wieso kommst du denn dann auf die Idee, ein Laufrad in die Voliere zu packen?! Laufräder sind aus mehreren Gründen absolute No-Gos für Hörnchen! Du tust ihm damit keinen Gefallen!
    Ich bitte dich, ihm das Rad nicht mehr zur Verfügung zu stellen. Lies dir doch auch nochmal den Beitrag auf der Infopage zu dem Thema durch.


    Wieso dreht er laut Loopings? Macht er das wirklich so ausdauernd, dass es so nervig ist? Ist die Voliere groß genug?


    Das Anpinkeln kenne ich als Markierung. Herr Samsa hat das auch gemacht.

    Norf... ich versteh nicht, wieso manche Leute so stur sind und sich nicht belehren lassen. Da ist doch nix Verkehrtes dabei, wenn man neues dazulernt? Ich könnte ja auch verstehen, wenn dem Tierheim die Hinweise per Mail zu vage sind, aber seit einigen Jahren gibt es doch die neue Auflage des GU-Ratgebers - und da steht alles drin. Das sollte doch als seriöse Quelle reichen und es ist einfach und für wenig Geld zu bekommen. Sowas geht mir nicht in den Kopf.

    Es geht nicht darum, etwas kategorisch auszuschließen. Es ist einfach meine Erfahrung, ganz individuell - und genauso auch mein ganz individueller Tipp. Ich finde die Kleinen einfach zu unberechenbar.


    Natürliche habe auch ich mal beim Freilauf das Zimmer verlassen müssen. Aber das ist eben nichts, was ich grundsätzlich machen will. Ich bereite alles nach Möglichkeit so vor, dass ich nicht hinaus muss. Übrigens gehe ich auch nicht zur Haustür, wenn es klingelt und das Hörnchen draußen ist.


    Wir sind alle Menschen und es dürfte klar sein, dass wir nicht roboterartig einem strikten Ablauf folgen können. Einiges lässt sich jedoch vermeiden. Und wenn ich eben vorher auf die Toilette geh und mir Essen und Trinken auf den Schreibtisch stelle, sind das alles Faktoren, die dafür sorgen, dass ich mindestens sehr selten man hinaus muss.


    Einmal hatte Herr Samsa Auslauf. Ich stand am Tisch und beugte mich darüber, um etwas aufzuheben. Dabei hab ich einen Fuß halb vom Boden genommen (also ich stand dann auf Zehenspitzen sozusagen). Das ganze hat vielleicht 5 Sekunden gedauert, aber als ich das Gewicht wieder nach hinten verlagert habe, um mich hinzustellen, ist genau in dieser winzigen Zeitspanne Herr Samsa unter den Fuß gelaufen. Ich hab ihn nicht doll erwischt, weil ich noch während der Bewegung gemerkt habe, dass er da sitzt. Aber er hat gequietsch, sich erschreckt und ist weggerannt. Letztlich ist nichts passiert, aber seither bin ich einfach noch vorsichtiger. Während des Freilaufs schlurfe ich durchs Zimmer, normales Gehen mit Füße heben lasse ich sein.


    Vielleicht klingt das paranoid und ihr haltet mich jetzt für irre, aber ich vermeide Gefahrenquellen, wie ich nur irgend kann. Jeder muss selbst wissen, wie er / sie den Freilauf gestaltet.


    Tinkerlotte, was die Hausarbeit angeht: Was meinst du denn genau damit? Die meisten Sachen kann man doch eh nicht mit Hörnchen im Zimmer tun? Bügeln, abwaschen, Staubsaugen...? Manchmal falte ich Wäsche oder so. Aber eben alles im Zimmer.

    Die machen das manchmal tatsächlich im Schlaf. :)


    Und nicht nur Weibchen zwitschern oder fiepen. Mein Herr Samsa hatte damals während der Paarungszeit einen irre hohen, durch Mark und Knochen gehenden Pfeifton drauf. :wacko:


    Würde ja wirklich gerne wissen, was sie so träumen. :D Von fliegenden Nüssen vielleicht?

    Mir geht's da eher wie Fips. Ich bleibe im Raum. Vor allem, weil ich nicht wüsste, wie ich die Tür beim Zurückkommen öffnen sollte. Zum einen hätte ich die Sorge, dass er direkt abhaut - dann wäre er in der Küche (die hat keine Tür), was nun wahrlich nicht berauschend wäre. Zum anderen aber hätte ich Angst, ihn mit der Tür zu verletzen. Er muss ja nur ausgerechnet in dem Augenblick davor sitzen oder in der Nähe rumturnen. Hier gilt immer die Regel: Wenn das Hörnchen draußen ist, dann wird nur etwas gemacht, wenn man es im Blick hat. Beispiel: Wenn ich mich hinsetzen will, dann mache ich es nicht so, dass ich gucke, ob kein Hörnchen auf dem Sofa ist und setze mich dann. Das ist viel zu riskant. Die Wusels sind zu schnell und zu klein. Wenn ich mich also hinsetzen will, dann gucke ich, wo das Hörnchen ist, behalte es im Blick und setze mich währenddessen.
    Murphy hat ja im Moment noch keinen Auslauf wegen der 6-Wochen-Frist. Aber bei meinen früheren Hörnchen hab ich es so gehandhabt und werde das auch weiter so machen.


    Crunchy, was deine Angst angeht: Du solltest schon schauen, dass du sie überwindest. Denn du schreibst ja, dass du ihn seltener hinaus lässt. Jetzt im Herbst ist das natürlich was anderes, aber wenn das generell ein Problem ist, musst du wirklich dran arbeiten. Sonst wirst du dem Tier nicht mehr gerecht eines Tages. Er kann ja nichts dafür. Es wäre, als würde jemand nicht mehr mit seinem Hund gassi gehen, weil er sich nicht vor die Tür traut.
    Über Möglichkeiten des Umgangs kannst du in diesem Thread einige Tipps lesen. Carina hat sich am Ende entschieden, ihren Murphy abzugeben (er wohnt jetzt bei mir). Natürlich soll das nicht heißen, dass du jetzt Crunchy hergeben sollst. ;) Ich empfehle dir den Thread, weil sie viele Monate wirklich gekämpft und diverse Tricks probiert hat, um ihre Angst zu überwinden. Vielleicht ist ja was für dich dabei. :)

    Was maxemau sagt. :)


    Mein Murphy nimmt zur Zeit am allerliebsten Mandeln. Gefühlt hat er schon Tonnen davon gebunkert und verputzt. :) Er ist nach wie vor fit und munter. ;)
    Die Info mit den angeblich schädlichen Mandeln stammt noch aus Zeiten der alten Ratgeber für Tiere. Django kann also ruhig welche bekommen.

    Schrei doch nicht so! :D


    Du kannst sonst vorher auch beim Tierarzt anrufen und fragen, ob du erstmal eine Kot- und/oder Fellprobe vorbeibringen kannst. So musst du nicht gleich das Hörnchen einpacken. Ich drücke die Daumen, dass es nichts Ernstes ist!

    Wenn ich mir angucke, in welchem Tempo Murphy die Nüsse an sich reißt und in die Backentaschen stopft... Da hab ich mir auch schon Gedanken gemacht.


    Als mein Herr Samsa damals gestorben ist, so völlig ohne Vorwarnung und ganz plötzlich, haben wir in tot in der Voliere gefunden. Mit vollen Backentaschen und offenen Augen. Ich hab keine Ahnung, ob er sich vielleicht verschluckt hat damals, hab das aber immer wieder vermutet.


    Machen kann man dann allerdings nicht viel, fürchte ich. Bis man bei einem Tierarzt wäre, wäre es ja zu spät. Und was kann man selbst tun? Wenn man es in dem Moment mitkriegt? Ist aber eine gute Frage, denke ich. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich verschlucken und dann ersticken, ist sicher sehr gering. Aber möglich wäre es vermutlich.

    Es könnte auch ein Hautpilz sein - mal sehen, was der Tierarzt sagt.


    Und wenn das Hörnchen den Tierarzt beißt, ist der selbst schuld. ;) Es gibt nicht umsonst dicke Lederhandschuhe. Geübte Tierärzte (bzw. deren Helfer) können auch mit den dicken Handschuhen kleine Tiere gut greifen. Viel Erfolg!