Beiträge von Lee

  • Sisa

    Ja, ich komme aus NRW

  • Flitzi

    zajac in Duisburg hat evtl. Chipmunks

  • Sisa

    Duisburg kann man von Köln aus gut erreichen

  • Flitzi

    Joh, ich würde dort mal anrufen

  • Flitzi

    Zajac ist der größte Händler der Welt, vom Affen bis zum zebra 😉

  • Flitzi

    Wir waren mal dort, ist sehr beeindruckend

  • Sisa

    OK, danke, mache mich mal schlau, aber es gibt wenig Erfahrungsberichte

  • Flitzi

    claudia hat einen Ami, oder hatte einen

  • Flitzi

    „Claudiaaush“

  • Sisa

    Ich würde es mit Baumis auch mal riskieren, trotz des Geruchs, aber man kann dann ja nicht mehr aufhören. Wenn eins übrig bleibt, muss ein neues her.

  • Sisa

    Das habe ich schon mit den Kaninchen

  • Flitzi

    Wie gesagt, die Haltung ist gleich, die Amis sind nur deutlich größer und haben eine andere Fellzeichnung

  • Sisa

    Never-ending story

  • Flitzi

    Ja, der Nachteil von Gruppentieren

  • Sisa

    Wieviel größer?

  • Flitzi

    Ich drücke es mal in Gramm aus, wenn sibirisches Hörnchen um 130g wiegt, kannst du für den Ami 60gramm draufzählen

  • Sisa

    Achso, das geht sicher im selben Gehege, muß man nur schauen, ob die Löcher von den Häuschen und Röhren groß genug sind. Denke aber schon

  • Flitzi

    Die Löcher sollten passen

  • Sisa

    Für Goldhamster passen die, und die wiegen auch so 160 gramm

  • Flitzi

    Joh

  • Sisa

    ClaudiaHh ist Mitglied im Forum?

  • Flitzi

    Ja

  • Sisa

    OK, ich suche mal, lieben Dank für die Infos

  • Flitzi

  • claudiaaush

    hello :grins: .... ich hab kein Burunduk, ne Asiatin. Den Anfang der Konversation kann ich nicht mehr lesen :/

  • Flitzi

    Ich dachte du hast einen Ami 🤔

  • claudiaaush

    Neee, n Verbotenes - natürlich schon lange 😁

  • Flitzi

    Morgen wird das neue spielzeug abgeholt 🏍🍾

  • claudiaaush

    🍾 Glückwunsch und gute Fahrt

  • Flitzi

    Grazie mille

    Genau diesen Satz "Verbände werden meistens geduldet", hatte auch mein Tierarzt vorgelesen, vllt sogar aus dem selben Buch. Aber naja wie beschrieben, hat er den Verband nicht geduldet. Aber trotzdem danke für eure Hilfe

    Hallo,

    so langsam bin ich ratlos. Vor etwa 2 Wochen hat sich mein Streifenhörnchen am Schwanz verletzt. Es hatte sich ein Stückchen Haut abgezogen, eigentlich nicht wirklich schlimm. Vorsichtshalber hatte ich den Tierarzt kontaktiert und ihn in die Innenvoliere getan, damit es sich keine Infektion holt. Am nächsten Tag ging es zum Tierarzt, auch dieser sagte, der Schwanz ist noch intakt, er hat nicht schlimmes Verletzt und schickte mich mit einem Wundspray wieder nach Hause. Das war an einem Freitag. Am Samstag bemerkte ich, dass sich Lee (der Name meines Streifenhörnchens) das Spray ableckt, weswegen ich es weggelassen habe, damit ihn das nicht zum lecken an der Wunde ermutigt. Am Sonntag war alles gut. Am Montag rief ich den Tierarzt nochmal an, da er sich wieder an der Wunde geleckt hat. Also wieder hin gefahren. Er begutachtete die Wunde und schickte mich mit Schmerzmitteln und Antibiotika wieder nach Hause. Am Mittwoch morgen habe ich ihn dann dabei erwischt, wie er sich die Wunde wieder aufgebissen hat und das Blut durch den Käfig verteilte. Es half nichts, also Tierarzt angerufen und eine Stunde später saß ich wieder bei ihm. Dieser sah sich die Wunde an und meinte da könnte man auch nicht viel machen und wollte mich mit einem kleinen Verband um seinen Schwanz nach hause schicken. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Lee schon den halben Schwanz abgekaut. Da ich nicht davon überzeugt davon war dass er seinen Schwanz jetzt in ruhe lässt habe ich den Tierarzt davon überzeugen können mir einen Termin für eine Schwanzamputation zu geben. Wenn der Tierarzt es nicht tut würde Lee das machen. Der Tierarzt, der eigentlich eher dagegen war gab mir einen Termin für den nächsten Freitag in einer Woche. Das waren noch 9 Tage. Am Tag darauf hatte sich Lee den Verband schon wieder abgekaut. Und diesen Dienstag war es schließlich so weit. Was eins mit einer kleinen Schramme am Schwanz anfing endete schließlich mit einem abgebissenen Schwanz. Er hatte sich den Schwanz selbst abgebissen. Also Tierarzt angerufen und keine Stunde später saß ich wieder bei ihm. Der Tierarzt war interessierter von dem Stück abgebissenem Schwanz, welches ich mitgebracht hatte, als an der Tatsache, dass er sich den Schwanz selbst abgebissen hat. Er gab mir für den Donnerstag (2 Tage später) einen Termin zum zunähen unter Narkose. Dieser war nun gestern. Die Narkose und das zunähen hatte er zwar gut überstanden, aber es hat keinen Tag gebraucht damit er sich die Fäden wieder rausbeißt. Jetzt weiß ich so langsam nicht mehr weiter. Wenn er vom Wunde lecken und knabbern nicht ablassen kann, ist auch der letzte Schwanzstummel weg. Außerdem wie geht es weiter, wenn er gar keinen Schwanz mehr hat?


    Hat einer von euch damit Erfahrung? Wie kann ich verhindern dass er an die Wunde geht?


    Danke schon einmal für eure Hilfe

    MfG

    Lea

    Hallo,

    ich habe meinem Hörnchen nun für den Sommer eine Außenvoliere gebaut in der er demnächst umziehen soll. Davor hätte ich noch ein paar Fragen:

    • Er ist bis jetzt nur drinnen Haltung gewöhnt und soll deswegen nur über den Sommer in der Außenvoliere wohnen, aber ab wann kann ich ihn da rein setzen? Kann es ihn zu kalt werden in der Nacht oder bei Regen, da er das nicht gewöhnt ist?
    • Was ist mit Parasiten? Ich habe schon einiges darüber gelesen, aber keine Ideale vorsorge gefunden. Wir haben hier einige Zecken, was mache ich wenn er eine Zecke hat, oder kann ich ihn mit etwas einsprühen oder ihm etwas zu fressen geben, was sie fern hält?



    Danke schon mal für die Antworten


    MfG


    Lea

    Hallo,

    ich lebe schon seit fast 4 Jahren mit meinem Streifenhörnchen Lee zusammen. Vor ungefähr einem halben Jahr sind wir für mein Studium nach Hamburg umgezogen. Nun hat sich aber folgendes Problem ergeben. Da ich nun in der Woche 3 Tage Arbeite und in den Semesterferien auch arbeiten bin, wird es immer schwieriger das Streifi regelmäßig raus zu lassen. Da meine aktuelle Wohnung aber einen Garten besitzt, würde ich gerne mein Streifi zum Sommer hin eine Voliere in den Garten stellen und ihn dann in die Voliere verlegen, damit es durchgehend genug Auslauf hat. Nun haben sich aber folgende Probleme ergeben:


    - Lee hat bis jetzt immer nur in Wohnungen gelebt, ist es dann überhaut noch gut ihn jetzt noch raus zu setzten? Könnte es ihm zu kalt sein? Um das vorzubeugen möchte ich ihn zum Sommer hin raus lassen.


    - Ich kenne mich nicht mit außen Haltung aus. Was wenn ich etwas falsch mache und Lee entweder aus der Voliere entkommt oder etwas in die Voliere kommt und ihn angreift? Wie Katzen, Mäuse, Mader oder Greifvögel


    - Sollte ich ihn dann den ganzen Sommer draußen lassen, oder könnte ich ihn auch nur Tagsüber da rein setzten? Oder muss er vielleicht sogar ganz jährlich da dann bleiben, weil das ständige Wechseln des Reviers ihn nicht gut tut?


    - Welche Voliere sollte ich nehme. Alle Volieren zum fertigkaufen sind einerseits viel zu teuer und andererseits viel zu klein. Ich könnte auch eine Voliere selber bauen, wenn ich aber auch nur einen kleinen Fehler mache ist er weg. Ich habe mir auch überlegt ob man nicht so ein Gerüst von einem Pavillon verwenden könnte, worum man dann Gitter zieht. Was ist mit dem Boden. Wenn ich Steine verlege könnte es zu Hart sein, wenn er mal beim Klettern runter fällt. Würde vielleicht ein Maulwurfs Gitter reichen, damit er sich nicht rausbuddelt und keiner sich rein?


    Ich hoffe der Text ist nicht zu lang geworden und dass ihr mir bei ein paar fragen weiterhelfen könnt. Über weitere Tipps zu diesem Thema würde ich mich freuen.


    Vielen Dank schon mal im voraus