Beiträge von Chibi

In freundschaftlicher Verbundenheit nehmen wir Abschied von Marion aka Streiflein.

Die schönsten Momente im Leben

sind die, bei denen man

lächeln muss, wenn man sich

zurückerinnert. Erinnerungen,

die unser Herz berühren, gehen

niemals verloren. Das Leben ist

begrenzt, doch die Erinnerung unendlich...

  • Luise

    Zu Weihnachten kommen die Kinder nach Hause. Silvester werden sie mit ihren Freunden feiern.

  • Flitzi

    So muß es sein

  • Flitzi

    Wenn Lilith morgen wieder weg ist werden wir mit dem Packen anfangen

  • Flitzi

    Sardinien ist auch schon fix, wieder fast 4 Wochen, Mai/Juni

  • Luise

    Ach schön. Jetzt im Winter werden wir Zuhause bleiben. Aber nächstes Jahr will ich auch wieder wegfahren. In diesem Jahr waren wir immer nur kurz weg.

  • Luise

    Die Kinder waren oft hier. Durch Corona hatten sie keine Flugreisen gemacht.

  • Flitzi

    Besser als nichts, Beate wird nächstes Jahr auch schon 60 :/

  • Luise

    Echt :geschockt:

  • Flitzi

    Flugreisen sehe ich auch nicht entspannt, meine Freundin ist gerade in Südafrika

  • Luise

    Beate ist so zeitlos und jugendlich.

  • Flitzi

    😘

  • Luise

    Südafrika könnte jetzt problematisch werden.

  • Flitzi

    Richtig

  • Flitzi

    Sie ist schon fast drei Wochen dort und von den „Ereignissen“ überrascht worden

  • Luise

    Leo will ins Bett und ich muss mit. :grogri: Liebe Grüße an Beate und schön, dass wir Mal wieder gemeinsam hier waren. :)

  • Flitzi

    Ist das ein Angebot, oder eine Drohung? 😉

  • Flitzi

    Gruß zurück, auch an Leo

  • Luise

    Darüber denke ich erst einmal nach. :grogri:

  • Flitzi

    :moepse:

  • Luise

    Gute Nacht und meldet euch aus Tirol. Gute Fahrt. :knuddel:

  • Flitzi

    Machen wir

  • Luise

    :rofl::rofl:

  • Luise

    Wie in alten Zeiten. :rofl:

  • Flitzi

    :schild6: :knuddel:

  • Bröselchen

    schön, dass der ein oder andere mal wieder hier rein schneit.

  • Bröselchen

    auch wenn der Anlass ein trauriger ist, zeigt es doch die Verbundenheit. Wahrscheinlich schwelgen alle in unseren Treffen.

  • Bröselchen

    Vielleicht schaffe ich dieses Jahr doch noch eine Predigt 🤔

  • Bröselchen

    ☕für Hummelchen

  • City_Slider

    Boah, ist das schwierig sich bei Thalia als Erwachsener zu registrieren... Wahnsinn...

  • claudiaaush

    Danke dem Admin für den Post und @Bröselchen : nur zu und noch ein :hallo: :knuddel2:für Luise, Beate, Leo und Olaf - ein Hoffen auf ein Treffen nä Jahr, es wird Zeit

    Man kann die Standardholzhäuser ohne Bedenken in den Ofen stecken, z. B. eine halbe Stunde bei 100 °C.
    Ungezieferspray würde ich vermeiden... ein Ast ist ja nicht gerade rückstandsfrei abwischbar, und die Chemikalien können tief in die Poren eindringen.

    Das ist doch super mit deinem Opa (also bis auf die weite Strecke) - er ist auf jeden Fall der richtige Ansprechpartner. ^^
    Seine Außenvoli klingt sehr schön, aber wie ihr schon erkannt habt, sollte da ein richtig fester Boden rein. Betonfundament ist ein guter Plan... wenn ihr darauf noch schön dick Erde gebt, kann das Streifi graben, ohne sich irgendwann herauszubuddeln.


    Korkenzieherweide ist wirklich praktisch - ich hab auch solche Äste im Hörnchenkäfig angebracht und die eignen sich extrem gut zum Klettern. Wenn bei euch ein ganzer Baum weg soll, kannst du auch richtig dicke Äste raussuchen; vielleicht bietet sich sogar ein Stück Stamm an. Gegen Ungeziefer kannst du das heiß unter der Dusche abbrausen.

    Ja, das mit dem Taschengeld ist immer so eine Sache. Vielleicht beteiligen sich deine Eltern ja an der Einrichtung. ;) Ansonsten gibt es ja auch viele preiswerte Möglichkeiten (z. B. selber basteln aus Stoffresten, Seilresten und Holz), und vieles lässt sich auch kostenlos bei einem Spaziergang mitnehmen. Womit wir bei den Ästen sind: Auf der Infopage sind ein paar Vorschläge, was du bedenkenlos sammeln kannst. Dein Opa hilft dir vielleicht dabei - als Bastler und Hörnchennarr hat er sicher Hintergrundwissen über Baumarten und dazu Werkzeug und Zeit. :)


    Es wäre auch definitiv eine Überlegung wert, ob man dein Zimmer irgendwie absperren kann, um Lola einen gesicherten Auslauf zu ermöglichen. Du hast ja schon erlebt, was die kleinen Racker alles draußen anstellen können... Sich mal die Beine vertreten und etwas Neues erleben ist wichtig für sie.

    Es kommt nicht definitiv auf dich zu, aber es kann passieren. Das solltest du dir vorher also nochmal in Ruhe überlegen - im blödesten Fall hast du nicht nur ein überall hinpinkelndes und köttelndes Streifi, das viel kaputt macht (guck am besten auch mal in diesen Thread: Schäden/Kosten/Neuanschaffungen Dank Streifi) sondern auch Motten, Kornkäfer und Co. Ich male jetzt einfach mal das Worst-Case-Szenario aus, weil es traurig wäre, wenn ein Streifi deswegen sein Heim verlieren würde. Jedoch ist das Positive: Du kannst die Wahrscheinlichkeit auf Insekten und Spinnen stark reduzieren.


    Im Forum gibt es ein paar Tipps zur Vorsorge und Bekämpfung, z. B. Motten im Futter und Motten, Maden im Futter und Mottenplage. Kleine Zusammenfassung: Man sollte nur ordentlich abgepacktes Futter kaufen und es in der Packung einige Tage einfrieren. Sobald irgendwelche Tiere, Weben oder ähnliches in der Futtertüte sind, sollte man die Packung sicherheitshalber entsorgen. Einrichtungsgegenstände kannst du ausbacken, wenn sie unverpackt im Geschäft herumstanden. Dazu bietet es sich an, Insektennetze an den Fenstern zu haben und mal eine Pheromonfalle zur Kontrolle aufzustellen. Wenn du das beachtest, hast du gut vorgesorgt. ;)

    Schöne Zeichnungen - jetzt ist klar, was für eine Form der Käfig hat. :) Durch die Schräge und die gewinkelte Grundfläche ist er doch nicht so groß wie gedacht, vielleicht 1,5 m³...
    Die Wände bekletterbar zu machen ist auf jeden Fall eine gute Idee. Von dem angesprochenen Bioteppich hab ich noch nichts gehört, aber in Sachen Naturmaterialien sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt: Kokosfasermatten, Bambusrollos, Jutestoff, Korkplatten und angeschraubte Rindenstückchen bieten Halt und tolle Verstecke fürs Horn. Wenn deine Kleine wackelnde Spielzeuge wie die Leiter so gern mag, lohnt sich vielleicht ein Blick in den Seilshop. :) Es gibt zum Aufhängen auch tolle Kuschelsäcke und Grasnester (letztere sollte man nur vorher mal im Ofen erhitzen gegen Parasiten).


    Für mehr Sitzmöglichkeiten: Wie Fips schon geschrieben hat, kann man einfach austauschbare Brettchen anbringen. Oder Sitzbretter, welche mit Sabberlack gestrichen wurden (die lassen sich einfach abwischen).


    Das mit dem Futter am Ast ist übrigens eine schöne Beschäftigungsmethode - so hat das Streifi immer etwas zu suchen. Das Bild mit dem Eierkarton ist auch sehr süß. ^^

    Kein Problem. ^^
    Am besten, du malst dir einen Entwurf der Voli mit den Maßen auf, so kannst du gut die Materialbestellungen planen. Wenn die Voliere ungefähr 1m x 1m x 2m wird und zwei offene Seiten bekommt, sollte die Rolle reichen. Meine ist z. B. 1,20 m tief und ein 1 m breites Drahtgitter hat dafür gereicht aufgrund der Breite der Bretter an den Seiten.

    Ich finde den Preis in Ordnung. Edelstahl ist etwas teurer als die verzinkte Variante. Dazu sollte es ein punktverschweißtes, quadratisches Gitter mit einer Dicke von mindestens 1,2 mm sein. :)

    Hinter den Streifi und den Notfellchen stehen Menschen.
    Menschen wie ich.
    Ich will ein Streifenhörnchen.
    So wie es aus schaut ohne euch .
    Schade.


    Sorry, mir geht es wie Pinchen - keine Ahnung, was du damit sagen willst. ?(
    Hinter Streifis und Notfellchen? Notfellchen sind doch auch Streifis? Und Menschen wie du stehen dahinter?


    Ich wende mich trotzdem an euch bei der Hilfe ein Streifi zu finden.
    Meiner Auffassung nach gehört das genau so zu euch wie die Vermittlung von Notfellchen .
    Wie will ein Forum Seite Leben wenn es sich nicht um die Belange um zukünftiger Mitglieder kümmert?
    Wie wollt ihr weiter existieren ohne neue Menschen die bereit sind in eure Gruppe zu kommen ?


    Keine Sorge, wir haben viele liebe und auch neue Mitglieder, die nicht nur "akzeptieren" bei den Nutzungsbestimmungen geklickt haben, sondern sich auch ohne Murren daran halten und es oft sogar gut finden, dass die HV so tierschutzorientiert ist. Für Züchter gibt es genug andere Plattformen; Ebay und weitere Kleinanzeigenportale sind zum Beispiel voll mit entsprechenden Angeboten.


    Wir haben uns hier in der HV nun mal der Vermittlung von Second-Hand-Streifis verschrieben, weil diese es schwerer haben... viele Interessenten wollen lieber ein junges Streifi mit großem Kopf und auch sonst gemäß Kindchenschema. Außerdem herrschen teils Vorurteile, bei einem schlechten Halter könnte ein Tier verdorben und verzogen worden sein. Aber auch Tiere aus zweiter Hand haben ein gutes Zuhause verdient. Deswegen ist die Hörnchenvilla ihrer Vermittlung gewidmet, einfach um die Chancen im Vergleich zu jungen Streifis wieder ein bisschen anzugleichen. :)

    Hey,


    weil das Bilder-Problem öfters mal bei mobilen Geräten auftaucht: Es gibt einige Anbieter, bei denen man Bilder online verkleinern kann. Chip empfiehlt zum Beispiel online-verkleinern.de. Die Bedienung ist sehr einfach, man wählt sich ein Bild von der Festplatte und dann eine von drei möglichen Bildlängen. Dabei ist die größte Option mit "längste Seite 640 Pixel" schon ziemlich klein.


    Auf Fotosverkleinern.de muss man sich dagegen anmelden, hat aber etwas mehr Auswahl. Man kann dort zum Beispiel die gewünschte Ausgabengröße anzeigen. Für die HV bietet sich bei der maximalen Größe von Dateianhängen von 1 MB an, eine Bildgröße von 0,5 oder 1 MB einzustellen. Man kann das Ganze auch an Pixeln festmachen. Daneben gibt es die Funktion, Bilder zu drehen - das war ja auch schon manchmal ein Problem hier. ;)

    Man kann es an verschiedenen Punkten sehen, dass ein Streifi wahrscheinlich gesund ist.
    - glänzendes, glattes (außer beim Borsteln ;) ), dichtes Fell
    - glänzende, saubere Augen
    - kein Niesen, Husten oder Atemgeräusche
    - normales Fressverhalten
    - aufgewecktes Verhalten und saubere Bewegungsabläufe mit einer gewissen Ausdauer


    Gerade der letzte Punkt ist schwer zu simulieren, auch wenn das Streifi noch so sehr die Zähne zusammenbeißt. In Fällen wie beim Tierarztbesuch kann auch ein krankes Streifi mal aufdrehen, aber so lange hält das Adrenalin auch nicht an. ;) Wenn sich Chappy jetzt schon seit Tagen absolut normal verhält, spricht das dafür, dass sie gesund ist oder zumindest auf dem Weg der Besserung und die Medikamente gut anschlagen. Brauchst dir keine Sorgen zu machen. :troest: (zumindest nicht mehr als die anderen Glucken hier ;) ). Was habt ihr denn für Medis bekommen? Wenn es Antibiotikum war, sollte das mindestens 5 Tage gegeben werden. Ansonsten könnt ihr nochmal Rücksprache mit dem Tierarzt halten, was ihr wann absetzen könnt.

    Der Käfig ist ein bisschen niedrig, hat aber insgesamt ein tolles Volumen. Wir würden uns übrigens über Bilder davon freuen - so ein umfunktionierter Einbauschrank ist außergewöhnlich und wir sind immer neugierig. NatKat: Wobei man sagen muss, egal wie groß ein Käfig ist oder wie lange die Tiere darin zusammengelebt haben: Das hat nichts damit zu tun, wann es zum Krach kommen wird. ;) Es ist nur wahrscheinlich, dass es dazu kommt, weil Streifis halt Einzelgänger sind.


    Wenn ich den Verlauf richtig verstanden habe, sind zuerst das Weibchen Puschel und das Männchen Flocke vor zwei Jahren eingezogen. Nachdem Puschel entlaufen ist, kamen das Weibchen Lola und das Männchen Alvin (was angeblich ein Weibchen sein sollte) dazu. Weil es zwischen dem alteingesessenen und dem neuen Männchen gekracht hat, wurde Alvin an den Großvater gegeben. Finde ich übrigens toll, dass ihr euren Opa von den Streifenmonstern begeistern konntet. Es blieben also Lola und Flocke, wobei letzterer jetzt gestorben ist (war das so richtig zusammengefasst?). Wenn ja, ist Flocke ja schon mindestens zwei Jahre alt gewesen, was die erhöhte Erstjahressterblichkeit ausschließt. Man kann natürlich nicht 100-prozentig sagen, woran er gestorben ist, aber Lola hat vermutlich etwas damit zu tun.


    Status quo ist also, dass Lola nun alleine sitzt. Es ist traurig, wie es gekommen ist, aber die Kleine hat nun einen eigenen, schön großen Käfig. Auch wenn uns Menschen als Rudeltieren das komisch vorkommt, brauchen und wollen Einzelgänger wie Streifis keinen Artgenossen. Das ist auf lange Sicht gesehen kein Kumpel, sondern ein Rivale. Lola ist ein glückliches Streifi, wenn sie viel Platz und Nüsse für sich selbst hat und einen ergiebigen, wandelnden Nussbaum jetzt im Herbst. ;)

    Hallo und erstmal herzlich willkommen in der Hörnchenvilla, auch wenn der Anlass nicht schön ist.


    Sibirische Streifenhörnchen sind grundlegend Einzelgänger, insofern ist es durchaus wahrscheinlich, dass der Burgfrieden ohne Vorwarnung (für uns Menschen) bricht und es plötzlich zu schweren Verletzungen bis hin zum Tode kommt. Wir hatten hier schon mehrere Fälle, in denen ein Streifi seinen Partner getötet hat. Es ist also gut möglich, dass es auch bei euch so war. Alternativ könnte das Männchen ohne Zutun des Weibchens gestorben sein, denn gerade im ersten Lebensjahr gibt es es eine erhöhte Sterberate.


    Dass der Kopf fehlt, kann eigentlich nur daran liegen, dass er abgefressen wurde. In einer Außenvoliere mit großen Maschen kann das an anderen Nagetieren liegen, in einer Innenvoliere war es wahrscheinlich einfach das Weibchen. Wenn letzteres zutrifft, war es sicher weniger eine Nahrungs- als vielmehr eine Nestreinhaltungsfrage. Auch wenn es für uns Menschen auf den ersten Blick grausam aussieht: Viele Tierarten "beseitigen" die Überreste ihrer Toten auf diese Weise - das beugt Infektionen vor und verhindert, dass Fressfeinde angelockt werden.


    Auf jeden Fall würde ich es jetzt bei einem Tier belassen und kein neues mehr dazu nehmen. Das Weibchen (wie heißt die Kleine denn?) hat jetzt sein eigenes Reich und für einen Einzelgänger ist das auch die sicherste und stressärmste Variante. Nur so kannst du garantieren, dass dein Hörnchen sich nicht mit einem unerwünschten Mitbewohner aufs Blut bekämpft.

    Hey, zurzeit geht es ja auf den Winter zu und manche Streifis werden ein bisschen schlaff (vor allem in den wachen Phasen zwischen dem tiefen Schlaf). Aber wenn Chappy zuvor noch ganz fit und munter war, ist der Tierarztbesuch die sichere Variante - lieber einmal zu viel als zu wenig. Unsere kleinen Streifenmonster können ja auch gut die Zähne zusammenbeißen, insofern sollten Krankheitsanzeichen ernst genommen werden.


    Natürlich macht man sich als Halter da immer noch Sorgen... ;) Jetzt heißt es Medikamente geben, weiter gut beobachten und den Racker verwöhnen. Wir drücken euch die Daumen, dass Chappy schnell wieder ganz fit ist.

    Hallo Finnur,


    es tut mir sehr leid für euch, dass ihr euer Streifi einschläfern lassen musstet. :(


    Schön ist, dass ihr wieder einem "Second-Hand-Hörnchen" eine Chance geben wollt. Generell muss es nicht an einer größeren Distanz scheitern, da Tierversand und Mitfahrgelegenheit sich schon bewährt haben. Vielleicht wäre aber auch ein Streifi, das etwas näher ist (okay, immer noch 200 km, aber weniger als Berlin mit 560 km) :whistling: eine Option - ich muss da an das Hörnchen aus dem Tierheim Salzuflen denken, das wohl in einem eher kleinen Käfig auf neue Nüsschengeber wartet

    Hey,


    scheinbar ist (vielleicht bei einem Update?) etwas verloren gegangen: Der Warnhinweis im Krankheiten-Unterforum und die Schablone im Vermittlungsunterforum. Beide waren ja sehr sinnvoll; vielleicht lassen sie sich wieder einfügen? :whistling:
    Und beim Vermittlungsforum ist mir noch aufgefallen, dass viele relativ neue, unerledigte Threads öfters als erledigt markiert sind. Passiert das automatisch aller ein, zwei Wochen?

    Zähneknirschen ist kein eindeutiges Zeichen: Zum einen kann zur Entspannung "geknuspelt" werden. Zum anderen kann es aber auch zur aktiven Selbstberuhigung bei großem Schreck dienen, oder um sich von Schmerzen abzulenken. Letzteres ist vor allem dann der Fall, wenn das Fell zusätzlich gesträubt und die Position verkrampft ist.

    Ruhe bewahren ist zwar leichter gesagt als getan, aber wichtig. Also, wie schon gesagt - tief durchatmen, ihr schafft das. :)
    Krämpfe, Epilepsie und sonstige (neurologische) Probleme in die Richtung können ganz unterschiedlich aussehen. Sowas kann durchaus durch einen Sturz ausgelöst werden. Natürlich kann es andersherum auch einfach durch die bestehende Störung zum Sturz kommen. Da du ja beim Sturz dabei warst und meinst, dass er auf den Pfötchen gelandet ist, ist letzteres vielleicht wahrscheinlicher. Vielleicht sah es auch kritischer aus, als es war, und ihm tat "nur" etwas weh oder er hatte sich vertreten.
    Selbst herumdoktern bringt da erstmal wirklich nichts. Im Fall eines Sturzes auf den Kopf und anschließender Krämpfe kann ein Arzt abschwellende Mittel geben. Sollten die Krämpfe wiederkommen, ist es ohne einen Sturz als Auslöser das beste, wenn du das Problem bei einem guten Tierarzt eingrenzen lässt und dich mit ihm über das bestmögliche Vorgehen berätst. Ggf. sind dann Vitamin-B-Komplex und Antiepileptika wie Phenobarbital eine Option.


    Du kannst die Diagnose unterstützen, wenn es wieder zu Krämpfen kommen sollte: Am besten, du notierst dir genau, wann und wie lange der Kleine gekrampft hat, was er davor und danach gemacht hat und wie lange es gedauert hat, bis er sich wieder ganz normal verhalten hat. Praktisch wäre es, wenn du eine Kamera parat legst und ihn gut beobachtest... sollte es noch einmal passieren, ist ein Video sicher hilfreich für den TA. Außerdem kannst du beim Züchter nachfragen, ob ähnliche Fälle bei seinen anderen Tieren aufgetreten sind.


    Generell ist natürlich gut beobachten und verwöhnen angesagt. ;) Wir drücken euch die Daumen, dass es eine einmalige Sache war!