Beiträge von Chibi

  • Flitzi

    ich nicht......🥂🥃😷

  • Fips

    nich, flitzi? nich ma n bisschen?:heul4:

  • Fips

    ach, ick find det schnieke, euch mal alle kurz hier zu lesen. soja meine chübü :knuddel2: gab ein sozialdistanziertes (immerhin zierte es sich) statement ab8o.. ick dir/euch ooch gelante :gkuscheln:virtüll dürfen wa ja.:) schönen sonntach euch :hallo:

  • Bröselchen

    "Kaffee Kekse auf den Tisch stell" guten Morgen ☕ 🍪

  • Bröselchen

    das "und" schiebe ich mal nach

  • Flitzi

    Frühstück fertig, Champagner gekühlt......... 🍾:gkuscheln:

  • claudiaaush

    :gkuscheln:

  • Chibi

    *beim virtuellen Gruppenkuscheln mitmach
    :gkuscheln:

  • Bröselchen

    Schammmmpagner 🍾

  • Flitzi

    ich habe tatsächlich mit Beate eine Whiskyrarität geöffnet und „vernichtet“ hat jedenfalls geschmeckt binarisch dessinierst bewusst geworden, als ich den Whisky im Netz neu bestellen wollte,nu ist er leer und bei den Preisen gibt es auch keinen neuen 🥃 😭 shit happens

  • Flitzi

    *mir dessen erst*

  • Flitzi

    Liegt nicht am Schnaps, liegt an ignorierten Leertasten 😉

  • Fips

    flitzi oller sockentoaster :knuddel2: egal, alles egal :)

  • Bröselchen

    ein wertvoller Genuß

  • claudiaaush

    Grüße einwerf :gkuscheln:

  • Bröselchen

    :strick::alk1:

  • Flitzi

    😷🥃

  • Flitzi

    🖕🏻Corona

  • claudiaaush

    is doch ganz einfach....nur kurz den MNS lüften und trinken
    :alk1:

  • Flitzi

    Wen soll ich lüften? 😳🤔

  • Fips

    alles!

  • Fips

    lass fladdern :cool:

  • Bröselchen

    auch die Unterbüx ..

  • Flitzi

    trage ich nicht.....

  • Bröselchen

    dann flattert ja auch noch etwas...

  • claudiaaush

    🙈😂😂

  • claudiaaush

    MNS = Mund Nase Schutz - unwesentlich wirksam gegen Covid 19 - schadet aber nicht

  • Flitzi

    danke 😊

  • Flitzi

    statt Tonic habe ich Gingerbeer erwischt 😝

  • Bröselchen

    du trinkst aber Seltsames. Ich trinke so was ja gerne, aber du?

    Hallo Knabber,


    es tut mir sehr leid für euch, dass Curie gestorben ist und ihr Schwesterchen allein hinterlässt. Der Tod eines geliebten Tieres reißt immer ein Loch. :( Wie alt war Curie denn, zwei Jahre?

    Die Todesursache wird ohne eine Obduktion nicht sicher zu klären sein. Insofern musst du wissen, ob du so etwas durchführen lassen willst (wenn ja, sollte Curie gekühlt werden).

    Auf jeden Fall ist es schön, dass du dir gleich Gedanken machst, wie Mim wieder Gesellschaft bekommt. Auf die Suche begeben kannst du dich sofort und die typischen Webseiten von Kleinanzeigen, Tierheime usw. wälzen. Bis zum Einzug neuer Hörnchen würde ich aber 2-3 Wochen Quarantänezeit abwarten. In dieser Zeit kannst du mit Mim trauern und sie ein bisschen verwöhnen.

    Das arme Mäuschen (wie heißt es denn?) sieht wirklich nicht gut aus - struppig und Flankenatmung. :(
    Du kannst einen Tierarzt beim Check nach einem Breitband-Antibiotikum fragen, Doxycyclin zum Beispiel (Dosierung wäre hier). Die richtige Behandlung sollte ein guter Tierarzt aber eigentlich selbst einschätzen können.
    Unabhängig vom genauen Medikament ist auch die Verabreichung wichtig. Gerade Antibiotikum sollte man nicht übers Trinkwasser geben - eigentlich ist das generell bei keinem Medikament ratsam. Man weiß einfach nicht, wieviel das Hörnchen trinkt und ob überhaupt. Die Tiere können z.B. ihren Flüssigkeitsbedarf auch über feuchtes Futter decken. Insofern ist die letztendlich aufgenommene Dosis des Medikaments dann unklar, was in Hinblick auf Resistenzen bei Antibiotika besonders kritisch ist. Es bietet sich an, Medis direkt in den Mund zu geben (z.B. mit einer Spritze ohne Kanüle) oder sie in einen Brei unterzumischen und darauf zu achten, dass der Patient alles verputzt.
    Wenn sich die Probleme so lange hinziehen, lohnt es sich übrigens auch, ein Antibiogramm machen zu lassen.
    Ich wünsche der Kleinen gute Besserung!

    Erstmal freut es mich, dass es dem Horn gut geht. ;)
    Was allerdings die Überlegungen zu der Ursache betrifft: Es gibt viele Entkalkungsverfahren und man kann nichts über mögliche "Nebenwirkungen" sagen, ohne dass die Methode bekannt wäre. Nitratanreicherung wäre aber ungewöhnlich. Z.B. das Carixverfahren senkt neben der Wasserhärte gleich auch die Nitratkonzentration.
    Wenn etwas mit eurem Leitungswasser nicht stimmen sollte, muss es auch nicht an dem Nitrat liegen. Jedenfalls, wenn ihr starke Bedenken habt, könnt ihr als Hausgemeinschaft vielleicht zusammenlegen und eine Wasseranalyse machen lassen.


    Wenn Sauerstoff dazu kommt soll Nitrat zu Nitrit und so weiter.


    Anders herum: Nitrit (NO2-) wird zu Nitrat (NO3-) oxidiert.


    Ansonsten ist es echt wichtig, bei Infos (egal in welcher Hinsicht) auf die Quelle zu achten. Die zitierte Seite der Filterzentrale Wasserwelten dramatisiert und verbreitet gezielt Unwahrheiten - nicht umsonst wird der eigene Shop verlinkt, wo die entsprechenden Osmoseanlagen Rettung vor dem bösen Leitungswasser versprechen. Eine gute Anlaufstelle, um sich zu informieren, sind Dokumente der Ämter von Städten, Ländern etc., die Verbraucherzentrale, die Wasserversorger usw.

    Schade, dass nur Anmerkungen zu den Maßnahmen gewünscht sind und scheinbar nicht zum grundlegenden Problem, dass Streifis auf dieser ollen Liste stehen.
    Lebendfallen und Nicht-Füttern-Schilder sind natürlich ein ausgeklügelter Plan... :whistling: Die Erlebnisse der Leute, die die Lebendfallen ausleeren dürfen, kann ich mir gut vorstellen:
    Liebes Tagebuch, gestern habe ich die 342ste Ratte gefangen und wieder freigelassen. Das sind immerhin noch weniger Ratten als Rötelmäuse, Waldmäuse und Feldmäuse, die ich schon in der Falle hatte. Es war diesmal eine ziemlich dicke Ratte und sie kommt mir irgendwie bekannt vor (frag mich, wieviele Kalorien diese Köder eigentlich haben). Sie war zumindest nicht so aggressiv wie das kleine Wiesel neulich, das mir an den Hals gesprungen ist. Hab immer noch die Kratzer von dem Mistv***. Damit sind an meinem Hals mehr Streifen als an jedem Tier, das ich bisher gefangen habe.
    Heute war ein Jubiläum: Die 1000ste Hausmaus tapste in die Falle. Hab ihr zur Feier den Rest der Köder hingegeben, mit der ich diese sch*** Falle bestücken sollte. Bringt ja eh nichts. Ich würde gerne der Gruppe zugewiesen werden, die die Nicht-Füttern-Schilder malt. Die Leute dort haben zumindest eine Woche sowas wie ne künstlerische Befriedigung. Bis jemand zur Spray-Dose greift und blöde Sprüche drauf schreibt wie "Kann man diesen Augen widerstehen?", "Nüffe!" oder "Chip und Chap, Ritter des Rechts, haben ihre Nüsse verdient!"

    Schön, dass du uns auf dem Laufenden hältst und dann auch noch so gute Nachrichten hast! :)


    Dann drücken wir fleißig weiter die Daumen, dass es bei der Diagnose bleibt, und wünschen Maila gute Besserung! Biete ihr ruhig Brei an (wie Dexter schon erwähnt hat) - falls sie Probleme mit dem Kauen hat, bekommt sie so noch genug Energie und Flüssigkeit.

    Ich würde auch sagen, dass ihr das auf jeden Fall schnellstmöglich abklären lassen solltet. Natürlich ist eine Biopsie nichts Angenehmes, aber die richtige Diagnose ist für die weitere Behandlung essentiell. So könnte sich auch herausstellen, dass es vielleicht doch "nur" eine Entzündung bzw. ein Abszess ist, wo man mit entsprechenden Medikamenten und ggf. OP / Ausschälen etwas machen kann. Sollte es so etwas sein (im Vergleich zu einem Tumor wäre das deutlich häufiger und auch der schon abgeflossene Eiter + zeitweiliges Ansprechen aufs AB + Trübung im Trinkwasser sprechen eher dafür) ist das zwar auch keine schöne Diagnose, aber die Chancen stehen gut. Wir hatten auch schon Tiere mit Abszess an der "Backe" und verschiedene Varianten erlebt... einmal sauber ausgeschnitten, vernäht und dann Ruhe gehabt, aber in mehreren Fällen musste nach der OP die Wunde offen gehalten und gespült werden. Wenn ABs nicht anschlagen, kann man ein Antibiogramm machen lassen und gezielt behandeln. Alles in allem langwierig, aber machbar.


    Ein Tumor in dieser Region wäre wirklich schwierig zu behandeln... es käme natürlich darauf an, wo genau er sitzt, ob er gut- oder bösartig ist und wie weit er sich ausgebreitet hat. Aber bevor man sich die schlimmsten Szenarien ausmalt, wäre es echt gut, dass ihr das betreffende Gewebe untersuchen lasst. Wenn ihr schon in einer Tierklinik seid, haben die vermutlich eine gute Ausstattung und können Maila mit einer wohldosierten Gasnarkose für die Gewebenahme betäuben. Sollte danach eine OP zur Debatte stehen, wäre eine Zweitmeinung natürlich nicht verkehrt... vielleicht kennt jemand noch eine andere Klinik in eurer Nähe.


    Unsere Daumen sind auf jeden Fall gedrückt, dass es doch "nur" eine Entzündung ist und es Maila bald wieder besser geht! :knuddel2:

    Hier wurde niemand angezeigt; es wurde lediglich die (Klein-)Anzeige vom Anbieter aus Ebay entfernt. ;) Der Ausgang bleibt dabei leider unklar: Vielleicht hat sich jemand für das Hörnchen gefunden, oder der Halter hat es sich noch einmal überlegt, oder er war genervt von den Zuschriften und versucht es später noch einmal...

    Zu der Medikamentenfrage: Wenn man lebenslang Schmerzmittel verabreicht, ist das natürlich nicht gut. Wenn das Tier aber lebenslang Schmerzen hat, ist das noch schlechter. Leider hat alles mit einer Wirkung auch eine Nebenwirkung. Eine Variante wäre, dass du versuchst, schrittweise mit der Dosis runterzugehen, bis es zu einer sichtbaren Verschlechterung kommt, und dann wieder etwas hochgehst.
    Du könntest zusätzlích in Absprache mit deinem Tierarzt das Mittel wechseln - etwas mit anderem Wirkmechanismus zu geben könnte einige Organe entlasten.


    Mit Ingwer ist das so eine Sache... es gibt ein paar ganz positive Untersuchungen dazu an Ratten, aber bei Labortieren ist letztendlich nicht die Frage, inwiefern das zu scharf und unbekömmlich und damit unangenehm fürs Tier ist oder ihm auf den Magen geht. Die enthaltenen ätherischen Öle könnten dem Streifi nicht gut bekommen. Wir füttern ja auch sonst keine scharfen Gewürze.

    Milch ist aber zu einem gewissen Lebensalter der Hauptbestandteil der Hörnchennahrung. ;) Dagegen stehen diese Spirulina-Cyanobakterien (das sind keine Algen, lassen sich aber so besser vermarkten) wohl kaum auf dem Speiseplan der wilden Hörnchen. Es könnten Überempfindlichkeiten auftreten.
    Zwar mag Spirulina einiges an Proteinen und Vitaminen enthalten, aber die Frage ist auch, wie gut das Hörnchen das verwerten kann. Zumindest Menschen scheinen Probleme mit der Aufnahme der Vitamine in der Form zu haben, wie sie in Spirulina vorliegen.


    Zudem es sooooviele gute, einfache und preiswerte Alternativen gibt. Eine normale, ausgewogene Ernährung mit Saaten, Nüssen, Obst, Insekten und Co. versorgt das Horn im täglichen Leben mit allem, was es braucht. Und im Krankheitsfall, wenn eine hohe Energie- und Vitaminkonzentration in der Nahrung gefragt ist, bieten sich in erster Linie simple Breie (z. B. mit Nussmehl und püriertem Obst) oder sowas wie Nutri-Cal an.

    Update. ;)


    Schau mal hier, da wäre Jeremy noch frei, den anderen Zwerg übernehmen wir in zwei Wochen. . Alwin und Jeremy hatte mich gebeten, hier in ihrem Namen zu schreiben, da sie immer noch dringend ein Zuhause für den kleinen sucht. Sie kann hier mit dem Handy nicht antworten.


    Dort steht ihre Handy Nummer, sie hat auch Whatsapp.

    Mir tut es auch sehr leid für euch, dass eines der Baumis gestorben ist und das auch noch so jung. :( Die Ursache ist immer sehr schwierig aufzuklären und endgültig könnte man es nur über eine Obduktion erfahren. Also ist es wirklich das Beste (wie der Tierarzt gesagt hat), wenn du die anderen besonders gut beobachtest für den Fall, dass es nicht "nur" wegen einer Verletzung war.
    Die Veränderungen, die du im Verhalten der Hinterbliebenen gemerkt hast, sind ganz normal. Die beiden trauern vermutlich und nun fehlt ihnen ein Mitglied des Rudels. Bei einem eingespielten Team hat jeder seinen Platz und seine Aufgaben und es herrschen enge Bande.


    Es wäre schön, wenn die beiden Baumis wieder einen neuen Kumpel bekommen könnten. Je nachdem, ob die neue Voliere groß genug ist, kannst du auch mehr als einen aufnehmen. Wenn nur Platz für einen Neuling ist, sollte dieser vorher am besten schon alleine gewesen sein, damit du nicht extra ein einzelnes Tier aus seiner Gruppe reißen musst. Auch Tiere aus zweiter Hand suchen ein Zuhause - vielleicht findest du ja etwas Passendes für deine beiden in der Vermittlungsecke oder in Kleinanzeigen. :)


    Einrichtungstechnisch: Du kannst das Häuschen wieder reinstellen - es klang nicht so, als ob der Kleine länger drin gelegen hat. Dann haben die verbleibenden Baumis ihr vertrautes Häuschen zurück. Auch das Austauschen der Seile wäre nicht nötig gewesen, aber es schadet sicher auch nicht.


    PS: Trotz des trauriges Anlasses - herzlich willkommen in der Hörnchenvilla!

    Hallo und herzlich willkommen in der Hörnchenvilla! :hallo:
    Und leider auch im Club der Herbstmonster-Geplagten. :troest:


    Bröselchen hat euch ja ein paar Tipps aus eigener Erfahrung gegeben. Solange ihr mit etwas in euer Hand mit Lilly "kämpft", lässt sie sich vielleicht von empfindlicheren Körperstellen ablenken. Sollte sie sich gar nicht davon abhalten lassen, euch das Gesicht zu zerkratzen, hilft vermutlich nur Aufrüstung oder weiterer Käfigarrest. Ihr könnt auch mal einen Blick ins Unterforum Tipps und Trick werfen, da gibt es viele Beschäftigungsideen, die vielleicht über einen langweiligen Käfigarrest hinweghelfen können.

    :schild8: Leider... Keine Ahnung, ob es momentan eine technische Lösung gibt und was sie kosten würde. Aber wenn du den Namen des Threads weißt, kannst du ihn wirklich simpel per Suchfunktion finden - einfach den Titel in die "Erweiterte Suche" eingeben und das Häkchen bei "Nur Betreff durchsuchen" setzen.

    Auch wenn es resigniert klingen mag: Dann sieh es dir lieber nicht an. Wir können nicht jeden retten, auch wenn wir gerne möchten. Wir sollten vielleicht nur dann nach Anzeigen gucken, wenn wir wissen, dass es Interessenten gibt. Wenn wir mit gebundenen Händen nach schlecht lebenden Streifis stöbern, die wir nicht aufnehmen können, quälen wir uns damit nur selbst. Wir haben uns hier schon einmal Gedanken über die Problematik gemacht und auch darüber, ob man Tiere aus schlechten Händen denn immer Tieren aus guten Händen vorziehen sollte. Stößt man so nicht eine negative Entwicklung an? Müssen die Streifis immer schlechter gehalten werden, die Käfige immer kleiner, die Einrichtung immer spartanischer, die Geschichten immer wilder werden, damit die Chance auf Vermittlung besteht?


    Lass den Kopf nicht hängen. :troest: Unseren eigenen Streifis geben wir ein schönes Zuhause, und ich glaube, für andere Streifis haben wir in der HV mit vielen Infos, Tipps und Anteilnahme auch schon viel erreicht.

    Man kann die Standardholzhäuser ohne Bedenken in den Ofen stecken, z. B. eine halbe Stunde bei 100 °C.
    Ungezieferspray würde ich vermeiden... ein Ast ist ja nicht gerade rückstandsfrei abwischbar, und die Chemikalien können tief in die Poren eindringen.