Beiträge von Fips

  • Flitzi

    Prosecco?

  • Flitzi

    Martini?

  • Flitzi

    Aperol Spritz?

  • Flitzi

    Oder lieber einen Affogato?

  • claudiaaush

    Prosecco oder Aperol gern 🍹

  • claudiaaush

    Salute 😊

  • Flitzi

    Salute 🥂

  • claudiaaush

    welcome home 🤷‍♀️

  • Flitzi

    Danke, 450km noch….

  • Flitzi

    Seit 2 Stunden wieder in Dortmund 🥲

  • claudiaaush

    :troest:

  • Flitzi

    :zunge2:

  • claudiaaush

    :zunge2:

  • Bröselchen

    :zunge2:

  • Flitzi

    :ass2::popo:

  • Bröselchen

    ok, weil du es bist... :kloppe3:

  • claudiaaush

    😂 sehr humorig hier

  • Flitzi

    :anbet:

  • claudiaaush

    :kaffee:

  • Flitzi

    🥐 🥂

  • Fips

    :kaffee::warm:

  • claudiaaush

    stimmt , der :warm: zwingend :grins:

  • claudiaaush

    Im Westen landunter und ich stell ne Wasserschale für Vögel und Hörnchen raus :doof:

  • Fips

    warum sollen die tiere bei dir dursten, wenn woanders .. also nich doof. pfft! :)

  • claudiaaush

    Das sollen sie natürlich nicht 😊

  • claudiaaush

    Regen ist ungerecht verteilt, wie ist bei Dir?

  • Flitzi

    Bei uns nur nass von oben, sonst alles trocken……….

  • claudiaaush

    Na immerhin seid Ihr nicht geflutet

  • Fips

    hier ebenso. regnet relativ oft, ist aber trotzdem auch oft sehr warm. heut ists relativ kühl, aber ich mag es lieber so. :)

  • claudiaaush

    Ich bin auch für kühl 😁

    Bei kranken Hörnchen, die Medikamente nehmen sollen, sind alle Tricks erlaubt. Das heißt, auch was sonst nicht gegeben werden soll, darf dann ausnahmsweise ins Hörnchen. Gerade bei Antibiotika, da es da auf die Regelmäßigkeit ankommt.


    Nimm einen winzigen Miniklecks Marmelade, Nutella, Marzipan (was auch immer du im Haus hast ) und mach dort die 2ml rein.


    Ich schreib extra winzig und Mini, weil es wirklich nur sehr, sehr wenig sein soll, damit sie wirklich alles ratzeputz auffrisst und auch am nächsten Tag noch scharf drauf ist.


    Gute Besserung für die kleine Maus. :smile:

    Das ist gut, dass Ihr damit angefangen habt. :thumbup:

    Woher die kleinen Racker die merkwürdigsten Parasiten, Milben oder sonstwas sich einsammeln, wird für uns wohl immer ein Rätsel bleiben; ich denke zwar eine gründliche Reinigung der Voliere würde reichen, aber ich kann Euch verstehen.

    Es war auch keineswegs böse gemeint, denn ich schrieb ja bereits, dass ich eher den Züchter dann nicht für seriös hielt. Das Du schon so lange Hörnchen hältst, und die Haltungsform, war mir aus der Frage nicht ersichtlich.


    Ja, ich habe hier schon öfter von solchen Fällen gelesen, und auch abseits des Forums mit Baumi-Haltern gesprochen, und es war eben manchmal nur eine leichte Mangelerscheinung, die man beheben konnte, wenn man es dann wusste, was fehlt; aber leider manchmal auch ein Parasitenbefall, Lungenentzündung .. oder Gendefekt, welche manchmal auch sehr tragisch endeten.


    Es kann zum Beispiel ein Vitamin D Mangel und/oder Calziummangel sein, der bei Baumis relativ häufig vorkommt. usw.

    Leider kann es aber auch sein, dass es Schmerzen hat ..


    Deswegen eben meine Meinung, dass es wirklich schwer ist, eine Ferndiagnose zu stellen.

    Es freut mich aber, wenn ich Dir ein wenig helfen konnte.


    Schau Dich ruhig hier im Baumibereich mal um. Dort sind auf jeden Fall auch mehrere Fälle geschildert.


    Es wäre schön, wenn sich ein aktueller Baumihalter, der sich damit auskennt, noch dazu äußern würde, aber ob das zeitnah passiert ist ungewiss & ich finde es schon wichtig, dass der kleinen Yuminii schnell geholfen wird, deshalb meine Anregung einen Tierarzt zu kontaktieren.


    Alles Gute Euch :smile:

    Hallo Sina,


    das man das Futter besser verteilt als es im Napf anzubieten, ist schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung. Streifenhörnchen sind in Freiheit einen großen Teil des Tages damit beschäftigt, Futter zu suchen. Sie wird es instinktiv finden.

    Zusätzlich kann man, an jeweils verschiedenen Plätzen, wie bereits genannt, Sonnenblumenköpfe, Kräcker u.ä. befestigen. Ruhig so, dass sie sich danach strecken muss.

    Oft sind Eierkartons u.ä. meist erst im Spätsommer/Herbst wirklich interessant und nicht im Frühling - zudem bei einem sehr jungen Tier.

    Bei Hörnchen kann das, was sie heut total langweilig finden, morgen superspannend sein und umgekehrt. Und dann kommen da noch die Jahreszeiten dazu. Tja, Hörnchen! :dance:


    Das Smartie schon so zahm und wenig schreckhaft ist, freut mich, aber lasst Euch bitte nicht dazu verleiten, dass ihr dauernd IN die Voliere greift oder das "arme" Tier jetzt schon herauslasst. Es ist nicht arm. Es zeigt normales Verhalten und Ihr müsst Euch nun wohl dran gewöhnen zusätzliches Wuselleben in der Bude zu haben. :zwinkern:

    Nicht in die Voliere greifen, weil Ihr A dann immerzu die Möglichkeit gebt auszubüchsen (sie sind schneller als viele denken ) und B Ihr immer in den Raum greift, den sie als ihr Revier annehmen soll.

    Und das braucht eben Zeit.

    Wenn sie immer an einer winzigen Stelle hin- und herrennt, hilft es diese zu "verbauen".

    Zum Beispiel: Äste quer, ein Häuschen/Sitzbrettchen an der Stelle ans Gitter hängen, einen Eierkarton genau da am Gitter festzubinden, sodass sie im monotonen Tun unterbrochen wird. Sobald es wieder losgeht, einfach wieder alles neu verbauen.

    Das trifft aber nur zu, wenn sie wirklich nur an einer kleinen Stelle monoton immer wieder dieselben Bewegungsabläufe zeigt.


    Falls jetzt die Frage aufkommt, wie man das alles; Stelle verbauen, Futter auf den Boden streuen ..; machen soll ohne in die Voliere zu greifen: Man macht das, wenn das Hörnchen schläft.


    Jegliche Gabe von Leckereien sollte durch das Gitter passieren. Und auch das könnt Ihr, bei so einem zutraulichen Tier, immer woanders anbieten, sodass es erst mal zu Euch kraxeln muss. Mal nach oben, mal nach unten, usw.


    Das sie sich viel bewegt ist in dem Alter absolut normal. Sie üben in dem Alter alles. Klettern, Geschwindigkeit, Bremsen, Fallen, Springen, Abstände richtig einschätzen .. alles muss trainiert werden und oft auch in Wiederholung, bis sie es eben richtig können.

    Auch kleine Hörnchen müssen das alles erst lernen und brauchen dazu eine sichere Umgebung mit weichem Boden, vielen verschiedenen Klettermöglichkeiten usw. -- Voliere eben.


    Ich wünsch Euch viel Spaß mit der kleinen Maus & ihr mit Euch. :froehlich:

    Hallo Anna,


    wenn es Hazel genauso ging und sie jetzt tot ist, würde ich mir auch sehr große Sorgen machen und würde dringend einen Tierarzt kontaktieren. Es kann sein, dass sie eine übertragbare Krankheit haben, oder einen Gendefekt (den der Züchter nicht mal kennen muss; aber selbst wenn, wird er ihn eher nicht zugeben ).


    Vielleicht war Hazel ja auch bereits trächtig und/oder hätte zusätzliche Vitamine oder Mineralien benötigt. Oder hatte innere oder äußere Parasiten, die ihr zu schaffen gemacht haben. Warst Du denn mit ihr beim Arzt, wenn sie sich "schon immer" so verhalten hat? Hältst Du die Baumis im Haus oder draußen?

    Baumis brauchen bei Innenhaltung, oder im Winter (je nach Volierenlage ), ein bestimmtes zusätzliches Licht, damit sie gesund bleiben.

    Es gibt einfach zu viele "Vielleichts" und Ferndiagnosen können wir auch nicht stellen. Es wären alles nur Vermutungen.

    Es tut mir leid, das anzusprechen, aber warum hast Du eine gemischte Gruppe, wenn keinerelei Basiswissen vorhanden ist? Wenn Dir der Züchter die Tiere so zusammen verkauft hat, ohne Dir zu sagen, was auf Dich alles zukommen kann, muss ich Dir sagen, dass es mit seiner Seriosität leider nicht weit her ist. Hättest Du denn genug Platz die Tiere (auch Wurfgeschwister nach ein paar Wochen ) nach Geschlechtern zu trennen, wenn Yuminii wirklich trächtig sein sollte? Oder, was gar nicht selten vorkommt, Cookie vom Nest fernzuhalten, wenn er Yuminii zu sehr bedrängt oder sie wirklich Junge bekommt?


    Kurz: Als allererstes ist es wichtig, dass Yuminii versorgt wird --> Tierarzt. Und dann solltest Du Dir Gedanken machen, wie es weitergehen soll.


    Ich hoffe sehr, dass es der kleinen Maus bald besser geht.



    Ich würde der Ärztin vertrauen. Wenn es Eichhörnchen vertragen, gilt das auch für Streifenhörnchen - angemessen aufs geringere Gewicht natürlich; aber auch das weiß Deine Ärztin bestimmt.

    So doof es ist, dass Theo Würmer hat, so gut ist es, dass Ihr endlich wisst, was los ist & es behandeln könnt.

    Gute Besserung dem kleinen Kerlchen. :smile:

    Bei Baumstreifenhörnchen, egal ob männlich oder weiblich, werden Rangordnungs"kämpfe" so ausgetragen. Das hat nicht zwangsläufig mit der Geschlechtsreife zu tun.

    Sie haben sich eingelebt und klären nun jeweils ihre Stellung im Rudel.

    Es ist also allgemein normales Dominanzverhalten von dem einen Baumimädel, aber was heißt "offene Stelle"? Wenn sie wirklich offen (offene Wunde!, nicht nur etwas Fell fehlt ) ist, müssen die Tiere - zumindest vorübergehend - getrennt werden.

    Hallo und Willkommen in der Villa :smile:


    Sandy: Das bei Baumstreifenhörnchen ein Tier dominanter als das/die andere/n ist, ist normal. Aber, dass es so sehr ausgeprägt ist, dass sie sogar getrennt schlafen und sich so sehr aus dem Weg gehen und das gleich zu Beginn, ist mir neu. Sind die beiden Mädels aus einem Wurf?

    Weißt Du genau, dass es Baumstreifenhörnchen sind? Kannst Du bitte mal ein Foto hochladen?


    Zur Frage: Wenn es Baumstreifenhörnchen sind und Du genug Platz hast, ist es immer besser mindestens 3 Tiere zu haben.


    Riaru Mujun: Das Du Deine Hörnchen beschäftigst ist der beste Weg. Alles Futter, aus menschlichem Reinlichkeitsempfinden, an einer Stelle anzubieten, ist weder artgerecht noch vertreibt es die Zeit. Und auch Hörnchenkinder machen mehr "Blödsinn", wenn ihnen langweilig ist.


    Es stimmt, dass wir - auch als hier viel mehr los war - leider weniger Rückmeldungen bekamen, wenn es geklappt hat, aber das wohl in allen Foren u.ä. so. Viele melden sich nur, wenn es ein Problem gibt und um Rat zu fragen. Wenn sie sich nicht mehr melden, hat sich das Problem, im besten Fall, gelöst.

    Es ist auch oft nicht so einfach Ratschläge zu geben, zumal wenn man die Umstände nicht genau kennt und erst recht bei nicht domestizierten Tieren, wie es Hörnchen sind. Hörnchen sind eben auch Charaktertiere. :dance:


    Zum Thema Beschäftigung haben wir hier eine ganze Rubrik, vielleicht findet Ihr ja dort etwas - auch wenn das meiste für Streifenhörnchen (Burunduk ) und nicht explizit für Baumis ist. Aber man kann ja einfach mal gucken und sich inspirieren lassen. Hier gibt es auch Fotos von komplett eingerichteten Hörnchenzimmern.- auch für Baumis.

    Ja, das sind - in dem Fall zum Glück - Baumis.

    Zum Glück meine ich deshalb, weil sie zusammenbleiben können, sogar müssen.

    Da Du immer wieder betonst, dass Du Dich viel belesen hast, wundert es mich, dass Du nicht weißt, dass Burunduks strikte Einzelgänger sind. Zudem wäre es inzwischen illegal sie zu züchten oder zu verkaufen. Aber die Frage hat sich ja nun erledigt.

    Dafür tauchen sicher neue auf. Am besten beliest Du Dich mal auf unserer Infopage und hier im entsprechenden Unterforum, denn Baumis (Baumstreifenhörnchen ) haben teilweise andere Haltungsbedürfnisse als Streifis (wie hier Burunduks genannt werden ).

    Baumis sind sozial, machen keinen Winterschlaf, brauchen mehr Licht .. usw.

    Link zur Infopage Baumstreifenhörnchen: https://hoernchenvilla.de/wbb52/index.php?baumi-faq/

    Hallo und Willkommen.:)


    "Normal" ist wirklich ziemlich kompliziert bei Streifenhörnchen.

    Wenn es sehr warm ist, schlafen sie mehr, wenn sie noch "halbe" Kinder sind - wie Dein Kleines - auch. Also ja, es kann beides normal sein, bei Deinem Hörnchenkind.

    Es kann aber auch gut sein, dass es abends oder nachts nochmal rauskommt ( wenn man selbst vielleicht schläft ) und noch ein bisschen herumturnt, Futter einsammelt usw.

    Nach einer Woche ist auch noch alles neu.

    Und, nicht immer, wenn es nicht zu sehen ist, schläft es. :zwinkern:

    Die Idee find ich gut und ich spielte auch mit Socken, kleinen Tüchern oder kleinen Plüschtieren mit meinen Streifenhörnchen. Kommt natürlich immer auf den Charakter des Tieres an, aber manche mögen es gern.

    Aber, was hast Du denn für eine "Klamotte" an? Keine Kritik: Ich kicher mich hier wech. :rofl: und würd gern den Rest des "Anzugdings" mal sehen.:)

    Hallo Umti,


    es tut mir leid, dass Euer Friedel verstarb. Ich kann mich an den kleinen Kerl gut erinnern & freu mich, dass er alles so gut überstand, dass er so schön alt werden konnte.


    Zu Deiner Frage: "Kanadische Backenhörnchen" sagen mir insofern nix, dass ich damit 2 verschiedene Arten verbinde:

    Kanadische Rothörnchen,

    Amerikanische Backenhörnchen (kurz Chipmunks, die durchaus auch in Kanada vorkommen; aber als "Kanadische Backenhörnchen" habe ich es noch nie benannt gehört )


    Wenn er Chipmunks züchtet, kannst Du Dein, und unser hier gesammeltes, komplettes Wissen über Sibirische Streifenhörnchen anwenden, denn diese Arten sind in den Haltungsanforderungen nahezu identisch.

    Viele Laien erkennen nicht mal am Äußeren einen Unterschied.


    Kanadische Rothörnchen würd ich für die Innenhaltung nicht empfehlen. Sie sind größer, brauchen mehr Platz, sind nagewütiger .. natürlich sind sie auch entzückend, und wunderschön, aber ich würde sie nur für eine große Außenvoliere empfehlen.


    Beide Arten sind übrigens, wie das Burunduk (Sibirische Streifenhörnchen ), Einzelgänger.


    Vielleicht findet sich aber doch ein Notfellchen (Burunduk ), welches ein Heim sucht - wo wir hier natürlich mehr erfreut wären, wenn dies ein schönes, artgerechtes Zuhause findet.🙂

    Ich würd einfach beides anbieten.

    Das Hörnchen kann ja eben nicht sagen:

    Heut mag ich Sonnenblumenkerne.

    Heut hätt ich jetzt gern Mais, aber es ist ja keiner da.

    Wo sind die Hirsekörnchen? Klar ich ess da nicht viel von, aber mir fehlen meine täglichen 3. ;)


    Lass sie wählen.🙂


    Biete einfach das Alte wie immer an und streu von dem Neuen etwas auf den Volierenboden. Hörnchen brauchen Beschäftigung. Beschäftigung läuft in den allermeisten Fällen über Futter. Nahrungssuche ist ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens in freier Wildbahn - da "stört" der menschliche Ordnungssinn ein bisschen. Binde Weizenähren, Flachs und Naturhirse irgendwo an. Lass sie suchen, finden, knuspern. 🙂

    Bei trockenem Futter ist es wirklich immer schwer zu erkennen, ob die kleinen Körnchen nicht doch auch gefressen werden. Und, wie Lupinchen schrieb, ändert sich die Vorliebe ständig.

    Jupp, Lupinchen schätzt da richtig. Genau so isses!

    Es gibt auch bei Sibirschen Streifenhörnchen (relativ ) viele, die das erste Jahr nicht überleben - erst recht in freier Wildbahn. - Auch bei unseren europäischen Eichhörnchen überleben übrigens prozentual viele das erste Lebensjahr nicht.

    Eine Garantie gibt es leider nie. Aber prinzipiell leben Chipmunks genauso kurz oder lange wie Burunduks ( Sibirische Streifenhörnchen ). :)

    Zudem wird ein Laufrad öfter als Ausrede genutzt, um das Hörnchen dann nicht mehr rauszulassen.


    Natürlich gibt das niemand wirklich zu (dass es als Ausrede genutzt wird ); aber es ist nunmal wirklich so, dass man beim Auslauf die ganze Zeit dabeibleiben sollte (was Stunden dauern kann ), und dann langweilt sich mancher Hörnchenhalter, weil er "nur" auf der Zuschauerbank sitzt.

    .. oder es bleibt scheu; oder es ist schwer es immer wieder in die Voliere zu lotsen usw.

    Ein Hörnchen sollte jeden Tag, mehrere Stunden Auslauf bekommen.

    Und die Fähigkeiten, greifen, halten, balancieren, tänzeln, schaukeln - in vierpfötiger und zweipfötiger (nicht zu vergessen dreipfötiger und jaha, sogar einpfötiger :dance: ) Abwandlung: sie verkümmern, wenn das Hörnchen ewig "im Kreis" rennt.

    Klar ist es dann erschöpft und es beruhigt sozusagen das Gewissen, aber ich würd es niemandem empfehlen. Er selbst verpasst die interessante Vielfältigkeit der Bewegungsabläufe und für das Hörnchen find ichs einfach traurig.

    Zumal Hörnchen auch zu stereotypem Verhalten neigen.


    Ich finde, dass Du gerade diesen Thread herausgesucht hast, spricht doch für Dich. Hast Du ihn auch komplett gelesen? Da wurde der Teller auch bereits erwähnt und es gibt durchaus auch Stimmen, die nicht so sehr dagegen sind.

    Es gibt aber inzwischen sogar in der Hamsterhaltung immer mehr Stimmen, die dagegen sind. Aber das ist nicht mein Fachgebiet.


    Ich unterschreibe @Lupinchens Post und plädiere ebenfalls für eine interessante Volierengestaltung, mehrere Futterplätze usw., und täglichen Auslauf.


    Hallo Vanessa,


    ja, wie Du auch hier im Thread lesen kannst, ist es zwar ok, Trockenobst zu geben, aber eben nicht auf Dauer. Durch die Trocknung ist der Fruchtzucker sehr konzentriert.


    Wenn sie jetzt ein wenig mäklig sind, kann es 1. daran liegen, dass sie an die "Obstbonbons" gewöhnt sind oder 2. dass, das gereichte Obst nicht richtig reif war.

    Der Obstspeiseplan für Hörnchen ist sehr groß. Einfach viel mehr und auch Verschiedenes anbieten.

    Manche mögen sogar Gemüse: Paprika, Cocktailtomaten ..


    Du musst nicht sofort alles Trockenobst weglassen, aber "runterfahren" (seltener geben ) ist ne gute Idee.


    Kurz: Trockenobst als Leckerli ist ok, aber für den Alltag sollte frisches Obst gegeben werden.

    Es kann so viele Ursachen haben, aber oft ist es eine Unwillens - oder Langeweilebekundung.

    Baumis brauchen viel Knabber"gedöns", Beschäftigung usw.

    Sie Deine "Chaoten" beide männlich?

    Manchmal achtet der Mensch die Grenzen nicht - weil er sie nicht kennt (oder nicht kennen will ) . (Baum)Streifenhörnchen sind keine Kuscheltiere und zudem sind viele Hörnchen eher angstlos, und beißen auch viel größere Wesen; wenn sie sich zum Beispiel bedrängt fühlen. Wenn sie mit den Bissen, egal welche Motivation sie haben, (was auch: Gib endlich Futter! heißen kann) Erfolg haben, dann wird man dieses Verhalten natürlich eher festigen, wenn man dann z.Bsp. Futter gibt.

    Es kann aber auch "Hau ab!" heißen, weil sie sich bedrängt fühlen.

    Der beste Schutz ist wirklich eine riesige, artgerechte Voliere + artgerechte Haltung, mit genug Knabbermaterial, Futtersuchemöglichkeiten, Beschäftigung und: lernen auf die kleinen Signale vor dem Biss zu reagieren. Körpersprache beobachten usw.


    Ich hab hier mal einen älteren Thread zu dem Thema "herausgekramt". Vielleicht hilft Dir ja das & mein Post schon etwas weiter.:)


    Männlichen jungen baumi das beißen abgewöhnen


    PS: Sehr süß Deine beiden. <3

    Alles, was Lupinchen sagt stimmt, aber die Fahrzeit könnt ihr - meiner Erfahrung - nach ruhig dahin legen, wo ihr wollt.

    Es geht nur darum, dass Tier vor abrupten Temperaturwechseln & Zugluft zu schützen, aber das erledigt sich meist von allein, weil Ihr ja mit im Auto sitzt.

    Ok, wenn Ihr, ausgerechnet; trotz Tier im Auto; ausgiebig unterwegs zu Mittag essen gehen wollt & das Auto in der Sonne parkt ..

    oder "Arktianer": Frost tut gut, wir wohnen im Kühlpack!,

    oder Frischluftfanatiker: alle Fenster offen durch die Taiga preschen .. dann würd ich mal sagen: Lasst den Mist mit Streifenhörnchen an Bord!, aber sonst seh ich keine Gefahr.

    Unterwegs Wasser geben braucht ihr wirklich nicht. Packt wasserhaltiges Obst und Gemüst mit in die Box

    2 Weintrauben, Stück grüne Gurke, Apfel .. und das reicht wirklich.

    Die meisten Hörnchen sind eh so verschüchtert, dass sie nichts annehmen würden und in den "Ichbingarnichthier"-Modus gehen. Also sich einfach verkriechen. Da ist in Ruhe lassen wirklich das Beste.


    Klar gibt es auch Hörnchen, welche neugierig oder aufgeregt herumlaufen usw., aber selbst für diese ist es besser - so niedlich es sein mag - wenn sie einen Rückzugsort haben, wo sie ungestört sind.


    Die besten Transportboxen sind auf jeden Fall gut verschließbar. Es brach schon manches Hörnchen in Panik aus diesen Plastikdingern aus und es war schwer; traurigerweise schafften es manche Neuhalter gar nicht; das Tier im Auto wieder einzufangen.


    Von mir also auch ein Roman, aber ich hoffe Lupinchens und mein Roman zusammen ergeben ein gutes Reisekonzept. Guten Umzug! :dance:

    Hallo Helena,


    im Prinzip steht die Lösung doch schon hier im Thread.

    Zuerst einmal, es ist für das Hörnchen nicht schlimm, wenn es ein bisschen Tapetenleimzeugs knabbert & klar kannst Du in einer Mietwohnung die Tapete abmachen!

    Aber als Lösung würd ich, wie weiter oben erwähnt wurde, eine Leiste anbringen. Mit doppelseitigem Klebeband befestigt, geht das schnell &, wie auf den Fotos zu sehen ist, siehts auch ordentlich aus.

    Guck Dich mal hier im Thread um.

    Übrigens kann es gut sein, dass er so gern an der Tapete knuspert, weil ihm Mineralien fehlen. Hat er eine Sepiaschale?

    Ich würd Dir die Kombination: Leiste anbringen, und Sepia anbieten, empfehlen. Gern natürlich auch anderen Knusperkram, wie Weizenähren, Flachs usw. Hörnchen sind, in freier Wildbahn, den überwiegenden Teil des Tages mit Nahrungssuche beschäftigt. Es kann also auch gut sein, dass er sich schlicht langweilt.


    Bei Hörnchen erreicht man mit Schimpfen übrigens wirklich oft nix, außer, dass es wieder scheu - oder gar aggressiv - werden könnte. Es erkennt den Nutzen nicht - warum sollte es hören? Sie sind nunmal nicht domestiziert.


    Ein Lösungsweg sollte am Besten immer darin bestehen, unerwünschtes Verhalten für das Hörnchen einfach uninteressant zu machen.