Plötzlicher Hörnchentod

  • Bröselchen

    Claudia bekommt meine Geschenke? Bestimmt, weil ich nicht weiß wo Hannover ist 🤔

  • claudiaaush

    😳

  • Flitzi

    Gestern reichlich Desinfektionsmittel verbraucht………. :moepse: :party2: :schild10:

  • claudiaaush

    😳 wobei? Ob ich die Antwort wissen will 😂😂😂😂

  • Flitzi

    War „nur“ eine Flasche Grappa und 2 Flaschen Champagner 🍾

  • claudiaaush

    Zu viert? 😳

  • Flitzi

    Kann man so nicht sagen

  • claudiaaush

    okaaaaayyyyy..... 8? 🤔

  • Flitzi

    Öhm, 2 1/2………..

  • Flitzi

    :peinlich:

  • claudiaaush

    sehr durstige 2 1/2 😳😂

  • Flitzi

    Mahlzeit

  • claudiaaush

    Moin

  • Flitzi

    huhu Claudia :knuddel2:

  • Flitzi

    Wie ist die Lage?

  • Flitzi

    Wir genießen Gin-Tonic und die Sonne

  • Flitzi

    Und warten darauf das die Kalbspieße gar sind……..

  • claudiaaush

    Hola Olaf :knuddel2: Salat gegessen, Horn :schnarch:, Nachbars Schweinchen versorgt - alles gut

  • claudiaaush

    Grüße

  • Flitzi

    Wir haben auch fertig, suchen gleich mal ein paar Dinge zusammen, für nächste Woche

  • Flitzi

    Donnerstag geht es nach Sardinien

  • Flitzi

    4:1 🍾🏆

  • claudiaaush

    🥂 sehr gut

  • Flitzi

    Moin

  • claudiaaush

    Moin

  • Flitzi

    :zunge2:

  • Flitzi

    Mir war danach………

  • claudiaaush

    :schild5::zunge2: kommt vor

  • claudiaaush

    🥂 naaaa gut, es ist früh 🤷‍♀️

  • Flitzi

    Egal, Salute 🍾

  • Ich glaube hier fehlen die Erfahrungen. Mal eben das Hörnchen zum Winterschlaf aus der Wohnung ins Kühle schieben, finde ich nicht richtig. Dafür sind die Themperaturunterschiede zu groß. Eine Zwischenlösung, kühler Raum wäre noch ne Möglichkeit. Nur nicht jeder kann das so einfach umsetzen.

  • Hey,


    ich meinte mit "weiterer Haltung in einer Außenvoliere" nicht, dass man das bereits schlafende Hörnchen im Winter nach daußen umsiedelt, sondern eben die normale Außenhaltung (ab Frühling oder Sommer) in Betracht zieht. ;) Sind ja auch alles nur Überlegungen, von einer guten Allroundlösung ist das noch weit entfernt.

  • Sind ja auch alles nur Überlegungen, von einer guten Allroundlösung ist das noch weit entfernt.

    Yep, so habe ich das auch verstanden Chibi. :) Natürlich las ich ebenfalls Deinen Denkansatz. Er ist nur wirklich sehr schwer zu überprüfen. Zumal man den kleinen Wuslern auch nich ansieht, ob sie Winterschlaf machen werden/ wollen.
    Bei mir hat nicht eines bisher Winterschlaf gemacht & auch nur eines hielt Winterruhe. Fips, der Winterruhe hielt, kam alle paar Tage raus zum fressen & starb auch nicht im Frühjahr, sondern im September.
    Meine beiden, die am längsten lebten ( 7 1/2 Jahre & 10 Jahre ) waren im Winter zwar ruhiger aber jeden Tag wach.
    Man kann bei diesen kleinen Wundertüten ;) wirklich fast nichts pauschalisieren. Die Tiere sind zu verschieden, die Lebensumstände, die Herkunft ..dieses Thema interessiert mich aber logischerweise trotzdem.
    :)

  • Guten Morgen.


    Ich finde den Ansatz auch sehr interessant.
    Ich denke auch, dass es teilweise zutreffen kann.


    Warum teilweise... ich kann mir vorstellen. dass gerade die Hörnchen die noch net so überzüchtet sind (eventuell von Wildfängen direkt stammen),
    diese Form vom Winterschlaf begrüßen würden.


    Das fällt mir dazu ein... wie gesagt... auch nur Gedanken.

  • Hallo,


    Da unsere Tiere sehr klein sind und es schwierig ist sie regelmäßig vom TA untersuchen zu lassen, werden viele unserer Fragen unbeantwortet bleiben.


    -Sind die Elterntiere wirklich alle gesund?
    -Würden sich die beiden auch paaren, wenn sie in der Natur die freie Wahl hätten- oder paaren sie sich nur, weil "das Angebot" so begrenzt ist? Jedes Tier würde sich instinktiv einen gesunden und starken Partner wählen, um gesunden Nachwuchs zu zeugen.
    -Wenn die Kleinen zu früh von der Mutter weggenommen werden- da gebe ich quitschi vollkommen recht- fehlen ihnen dann nicht die in der Muttermilch vorhandenen Abwehrsstoffe, die das Immunsystem des Jungtieres fördern?
    - Werden die Jungtiere überhaupt einmal einem TA vorgestellt und wenn ja- was kann er untersuchen? (Eine Entwurmung der Kleinen wird gemacht- das weiss ich vom Zoofachhandel und von meiner Züchterin)Meine Züchterin stellt die Tiere einem TA vor und gibt 6 Monate Gewährleistung- Arnold ist nach 9 Monaten gestorben. Hatte ich einen unbewußten Haltungsfehler begangen? Was hatte ich bei ihm anders gemacht, als bei den anderen Beiden? Stand er zu dicht am Fenster und an der Aussenwand? Hab ich ihn mit meinem Schnupfen angesteckt? Ich hatte anderes Futter genommen.
    -Bekommen unsere Tiere, genau wie viele Menschen- Wohlstandskrankheiten- weil die Ernährung zu fett, zu süß und zu belastet ist und zu wenig Bewegung, trotz Freilauf?
    - Ist die Winterruhe dann nicht nur die Selektion zwischen gesund und organisch krank, während die Ursachen viel früher liegen?


    Mr.Horn und Mrs. Horn wurden obduziert und die Ergebnisse in der Trauerecke veröffentlicht. Bei Mr. Horn lag eine Darminfektion vor und Fettablagerungen an der Leber und anderen Organen, die dort nicht hingehören. Bei Mr. Horn hatte der Halter keinen Durchfall bemerkt und er beschreibt das Tier als schlank. (es gibt auch schlanke Menschen mit einer Fettleber- sie sind nicht zwingend übergewichtig)
    Bei Mrs. Horn wurde nichts gefunden und der Verdacht auf Herzinfarkt/Herzversagen lag nahe.
    Beide Tiere waren 1,5 Jahre alt

    Herzinfarkt kann durch erhöhte Blutfettwerte ausgelöst werden und durch Stress. Jetzt habe ich schon öfter gelesen und gehört, dass wenn ein Tier stirbt, das andere auch erkrankt und geht.
    Es gibt bestimmt noch mehr Obduktionsberichte im Forum- ich konnte mich nur an die beiden erinnern- falls noch mehr verstreut im Forum gepostet wurden, dann könnte man sie "zusammentragen" und darstellen. Ozzys Zahngeschichte sollte in der Aufstellung auch erscheinen, da es unter anderen Umständen auch zum Tode geführt hätte- er hatte Glück im Ungklück.


    LG, Luise

    LG, Luise


    Das Glück verlässt uns nicht, es verreist nur ab und zu ^^

    4 Mal editiert, zuletzt von Luise ()

  • Hey,

    Jetzt habe ich schon öfter gelesen und gehört, dass wenn ein Tier stirbt, das andere auch erkrankt und geht.

    prinzipiell hast du Recht, aber das betrifft wohl eher Gruppentiere und nicht getrennt lebende Einzelgänger wie bei Missy und Mr. Horn.
    Möglichkeit für das ziemlich gleichzeitige Ableben der beiden - neben Zufall - ist, dass etwas an der Haltung nicht ideal war oder ein genetischer Fehler, immerhin waren beide Geschwister.

  • "Meine Züchterin stellt die Tiere einem TA vor und gibt 6 Monate Gewährleistung"
    Das habe ich unverständlich formuliert. Die gesetzliche Gewährleistungsfrist im Handel mit Tieren- trifft auf alle Züchter und Zoohandlungen zu- beträgt 6 Monate nach der Übernahme des Tieres. Bei Welpen und größeren Tierarten macht das auch Sinn, da ein TA einen angeborenen Organfehler in diesem Zeitraum
    diagnostizieren kann. Für Kleintiere gilt sie zwar auch- nur eine Diagnose ist wesentlich schwerer, wenn nicht unmöglich.


    Flitzi: ich weiss. Aber Powell ist ein paar Monate später auch plötzlich gegangen.
    LG, Luise

    LG, Luise


    Das Glück verlässt uns nicht, es verreist nur ab und zu ^^

    Einmal editiert, zuletzt von Luise ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!