Kurzzeitige neurologische Ausfallerscheinungen

In freundschaftlicher Verbundenheit nehmen wir Abschied von Marion aka Streiflein.

Die schönsten Momente im Leben

sind die, bei denen man

lächeln muss, wenn man sich

zurückerinnert. Erinnerungen,

die unser Herz berühren, gehen

niemals verloren. Das Leben ist

begrenzt, doch die Erinnerung unendlich...

  • Luise

    Zu Weihnachten kommen die Kinder nach Hause. Silvester werden sie mit ihren Freunden feiern.

  • Flitzi

    So muß es sein

  • Flitzi

    Wenn Lilith morgen wieder weg ist werden wir mit dem Packen anfangen

  • Flitzi

    Sardinien ist auch schon fix, wieder fast 4 Wochen, Mai/Juni

  • Luise

    Ach schön. Jetzt im Winter werden wir Zuhause bleiben. Aber nächstes Jahr will ich auch wieder wegfahren. In diesem Jahr waren wir immer nur kurz weg.

  • Luise

    Die Kinder waren oft hier. Durch Corona hatten sie keine Flugreisen gemacht.

  • Flitzi

    Besser als nichts, Beate wird nächstes Jahr auch schon 60 :/

  • Luise

    Echt :geschockt:

  • Flitzi

    Flugreisen sehe ich auch nicht entspannt, meine Freundin ist gerade in Südafrika

  • Luise

    Beate ist so zeitlos und jugendlich.

  • Flitzi

    😘

  • Luise

    Südafrika könnte jetzt problematisch werden.

  • Flitzi

    Richtig

  • Flitzi

    Sie ist schon fast drei Wochen dort und von den „Ereignissen“ überrascht worden

  • Luise

    Leo will ins Bett und ich muss mit. :grogri: Liebe Grüße an Beate und schön, dass wir Mal wieder gemeinsam hier waren. :)

  • Flitzi

    Ist das ein Angebot, oder eine Drohung? 😉

  • Flitzi

    Gruß zurück, auch an Leo

  • Luise

    Darüber denke ich erst einmal nach. :grogri:

  • Flitzi

    :moepse:

  • Luise

    Gute Nacht und meldet euch aus Tirol. Gute Fahrt. :knuddel:

  • Flitzi

    Machen wir

  • Luise

    :rofl::rofl:

  • Luise

    Wie in alten Zeiten. :rofl:

  • Flitzi

    :schild6: :knuddel:

  • Bröselchen

    schön, dass der ein oder andere mal wieder hier rein schneit.

  • Bröselchen

    auch wenn der Anlass ein trauriger ist, zeigt es doch die Verbundenheit. Wahrscheinlich schwelgen alle in unseren Treffen.

  • Bröselchen

    Vielleicht schaffe ich dieses Jahr doch noch eine Predigt 🤔

  • Bröselchen

    ☕für Hummelchen

  • City_Slider

    Boah, ist das schwierig sich bei Thalia als Erwachsener zu registrieren... Wahnsinn...

  • claudiaaush

    Danke dem Admin für den Post und @Bröselchen : nur zu und noch ein :hallo: :knuddel2:für Luise, Beate, Leo und Olaf - ein Hoffen auf ein Treffen nä Jahr, es wird Zeit

  • Das klingt nach einer typischen Hypovitaminose, wobei das selten


    etwas mit Nahrungsdeprivation zu tun hat.
    Bestätigend dafür sind die kurzzeitigen Ataxien, sowie


    veterinäre motorische Tics, die sich zu Spastiken ausweiten können.


    Dies entspricht deiner Beschreibung…..


    Bei Jungtieren (Rodentia) werden oft getreidehaltige
    Futtermittel verwendet, damit sie keine Entwicklungsdefizite entwickeln. Diese


    sind stark kohlenhydrathaltig. Alle Stoffwechselvorgänge dieser Kategorie: Gluconeogenese,
    Glykolyse, Pentosephosphatweg, Glykogenolyse etc.fodern Vitamine der B Gruppe.


    Wird die Homöostase stark belastet durch zu viel „Kraftfutter“ kann es zu den oben beschriebenen Symptomen kommen.


    Meist gleicht der Organismus diesen Zustand vorübergehend aus.
    Es kann erst spät zu dieser Problematik kommen oder wenn sich die


    Futtergewohnheiten drastisch ändern, da dies wieder eine Umstellung für den Körper bedeutet.
    Die zeitliche Distanz kann auch dadruch entstehen, dass eine Summation das


    Schwellenpotential erreicht hat,


    das bedeutet, dass zwei geringe Mängel alleine keine besondere
    Wirkung hätten, durch ihr Zusammenspiel, aber eine Beeinträchtigung bewirken. Angewendet


    auf die Vitamingruppe B wäre dies z.B. Vitamin D Mangel, aufgrund der sich verändernden
    Lichtverhältnisse.


    Zu empfehlen wäre eine proteinogene Ernährung, das bedeutet viel
    Eiweiß und gleichzeitg wenig Kohlenhydrate. Bei Präriehunden eignet sich dafür


    den Kohlenhydratbedarf über Erbsenflocken zu decken, da es nicht nur leicht zu


    spaltenden Stärke ist, sonder vorallem Lysin enthält, das wiederum eine


    proteinogene esssentielle Aminosäure ist.


    Ansonsten wäre Kapuvit B eine mögliche Nahrungsergänzung….


    Vielleicht und hoffentlich hilft es…. :thumbup:


    Also das meiste davon ist halt Humanmedizin mit ein bisschen
    Zoologie...... ;)

  • Hey,


    um ehrlich zu sein, war ich ein bischen geplättet von diesem Text... und jetzt nicht böse nehmen, woher hast du denn die Infos? Warum schreibst du so viele unnötige Fremdwörter rein? ;) Ich muss bei diesem Text meine Gehirnwindungen ganz schön anstrengen, und ich hatte Biochemie gerade im Studium. Manche haben seit der Schule davon nichts mehr gehört bzw. noch nie, diese müssten dann zum Verständnis ein knappes Dutzend Wörter googeln, das ist sehr viel.


    So, und jetzt zum Inhalt, den ich durchaus anregend finde... :D
    Ein Vitaminmangel (Hypovitaminose) muss natürlich nicht vom Hungern (Nahrungsdeprivation) kommen, es kann auch simpel eine Fehlernährung oder im Spezialfall von Vitamin D ein Lichtmangel sein.


    Sind die Bewegungsstörungen (Ataxien) und Spastiken auf diesen Thread Junghörnchen und die armen Nerven ihrer Besitzer bezogen? Ich hatte da auch schon gedacht, dass er eigentlich eher in die Rubrik Krankheiten gehört... :whistling: (Veterinäre motorische Ticks gehören allerdings zur Humanmedizin, denn dann würde der Tierarzt zucken).


    Bei einer kohlenhydratreichen Ernährung wird für den Kohlenhydratabbau und -umbau (Glykolyse, Pentosephosphatweg, Glykogenolyse) wirklich Vitamin B (vor allem B1) benötigt. Dagegen ist die Gluconeogenese ist ja die Zuckerherstellung und spielt deswegen eher bei einer kohlenhydratarmen Ernährung eine Rolle.
    Du sprichst glaube ich von Krankheiten in Richtung "Beriberi", was ja vor allem in Asien auftritt, da weißer Reis viele Kohlehydrate hat, aber nicht Vitamin B1. Also, womit werden denn die kleinen PDs gefüttert? Sind das tatsächlich Auszugsmehl-Produkte oder eher Vollkorn? In diesem Fall wäre nämlich das entsprechende Vitamin in der Getreidehülle mit enthalten.


    Erbsenflocken sind ein gutes Nahrungsergänzungmittel (nur nix für Wuchtbrummen, da sie kleine Dickmacher sind). Für eher auf Gräser ausgelegte Tiere ist Vitamin-B-Mangel eigentlich kein großes Thema, da sie im Heu und Grünzeug enthalten sind (naja, außer B12, dafür braucht es die kleine "Fleischbeilage").


    Generell ist die Ursache von neurologischen Erscheinungen beim Haustier nur ziemlich schwer einzugrenzen. Die können neben einer Fehlernährung ganz simpel von Verletzungen herrühren, von Bakterien und Viren, Entzündungen, Parasiten, Schlaganfälle... Die Diagnostik ist meist ziemlich schwer, wobei gerade bei Präriehunden die Möglichkeiten noch besser sind als z. B. bei Streifis, denn den großen Nagern könnte man sicher eine kleine Blutprobe abnehmen. Jedenfalls, viele TÄ verschreiben bei akuten Symptomen einen Cocktail aus Antibiotikum, Entzündungshemmer und Vitamin-B-Komplex (da der Mangel diverser B-Vitamine zu diesen Symptomen führen kann).

  • Hey zurück,
    also du stellst ja ganz schön viele offene Frage, hinter denen die Motivations schwer erkennbar ist, nun gut,werde mal kurz antworten und dann
    diesen Thread nicht zweckentfremden.
    Wenn du meine "unnötigen Femdwörter"als solche empfindest, kann ich dir nur sagen, dass ich drauf los geschrieben habe und es nun mal mein Ausdruck ist, wenn ich über dieses Thema nachdenke. Wenn du damit implizierst, dass mein Ausdruck unpassend wäre, werde ich mich wohl eher auf PN beschränken,
    nicht dass es zu Körperverletzungen der Gehirnwindungen anderer HVmitglieder kommt ;)


    Zu deinem 2.Absatz kann ich nur sagen, dass ich nix anderes geschrieben habe. Genauso wie im 3.Absatz, wobei deine Anmerkung zweifelhaft ist,
    da "veterinär" im Sinne von "in der Wissenschaft der Tierheilkunde angenommen" gebraucht wird, das heißt, es ist kein Adjektiv, dass sich auf die tierische Spastik bezieht, sondern der Gebrauch, einen medizinschen Anthropomorphismus miteinzuschließen. Sprich die Medizin geht von einem menschlichen Symptom aus, dass nicht zwingend auf Tiere übertragbar sein muss :rolleyes:
    Mein Hinweis, dass auch die Gluconeogenese Vitamin B (B12) fordernd ist kannst du hier nachlesen
    http://www.medi-learn.de/seite…/BC3_Auflage1_Seite43.pdf
    Da weder Brigitta noch ich wissen, was unsere Kleinen bei ihrem Züchter bekommen haben und die Futtermittelindustrie nicht gerade transparent ist
    und er es vielleicht selbst nicht genau weiß, kann ich auf deine Frage: Also womit werden denn die kleinen Pds gefüttert? nicht antworten, weil genau das ja die Fragestellung ist!


    Zu deinem letzten Absatz: Ich würde eben gerade so ein typisches Gemisch von Antibiotikum nicht so vorschnell empfehlen, da die kurzzeitige Störung, die vorallem die Vorderbeine betreffen,wie berichtet wurde, stärker auf eine Enzephalitis hindeuten, die widerum deutlich häufiger viral bedingt ist, was wiederum kontraproduktiv wäre.Außerdem können Antibiotika, Sulfonamide etc. den Vitamin-B1-Spiegel senken, wie auch eine kohlenhydratreiche Ernährung. Da erscheinen mir Erbsenflocken und Ernährungsumstellung sinnvoller. :thumbup:
    Und Kapuvit B geht ja in Richtung Vitamin - B -Komplex ?(

  • Als gestern Phoeby auch mit Augenwischen begonnen hat, haben wir dann doch das Futter im Verdacht, wobei unsere Alttiere das gleiche Futter bekommen.( die keine Ausfallerscheinungen haben.)
    Die Ernährung besteht aus frischem Gras, Wild-, und Grassämereien, ( von Rico) und Oldenburg im Sommer( Hasenhaus im Odenwald). Wobei dieses Futter neu ist und ich es im Verdacht habe. Enthalten sind getrocknete Blüten( Ringelblumen, Kornblumen), Heucobs, getrocknete Möhren, Sellerie, Apfelstücke , Rote Beete, Blätter, Getreide-stiele, -körner und Erbsenflocken. Dies scheint für die Kleinen zu üppig und ich habe es heute schon aus dem Futternapf herausgelassen.

    Da weder Brigitta noch ich wissen, was unsere Kleinen bei ihrem Züchter bekommen haben

    Möglicherweise ist es wirklich die Futterumstellung( die zu gehaltvolle Kost) und keine Vergiftung an die wir auch gedacht haben. Wir werden es weiter beobachten
    @ PDfreund vielen Dank für die tolle medizinische Analyse. :thumbsup:

    Wenn du damit implizierst, dass mein Ausdruck unpassend wäre, werde ich mich wohl eher auf PN beschränken,


    nicht dass es zu Körperverletzungen der Gehirnwindungen anderer HVmitglieder kommt ;)

    Ein Austausch per PN fände ich Klasse ;) , denn es kommt sonst scheinbar zu Irritationen. ^^

  • Hey,


    ich habe ja gesagt, meine Kommentare sind nicht böse zu verstehen. ;) Also, zum Gebrauch von sehr fachspezifischen Fremdwörtern: Die wenigsten hier in der HV sind Mediziner, Biologen usw., deswegen ist es einfach schöner für die Gesamtheit der Leser, wenn da ein bischen Rücksicht genommen wird und diejenigen Fachtermini ersetzt werden, für die es gebräuchliche Begriffe in der "Normalo-Sprache" gibt. Z. B. rate ich Freunden auch nicht "nimm 2-Acetoxybenzoesäure, das ist ein antipyretisches, antiphlogistisches Analgetikum", sondern "nimm Aspirin, das hilft bei Fieber, Entzündungen und Schmerzen". Ist doch einfach und erspart den Freunden das Gefühl von Unverständnis und die Nachfragen. ^^


    Im zweiten Absatz habe ich einfach deine These umformuliert und ihr zugestimmt.


    "Veterinär" als Adjektiv heißt "tierärztlich", deswegen würde ich einen "tierärztlichen motorischen Tick" rein grammatikalisch als Störung des Tierarztes einordnen. :ratlos:
    Mir fallen gerade keine thematisch passenden Beispiele ein, aber rein als Wortbeispiele z. B. eine "richterliche Anordnung" als Anordnung des Richters/durch den Richter oder die "mütterliche Zuwendung" als Zuwendung der Mutter. Naja, ist letztendlich auch nicht so wichtig, es war mir nur an dieser Stelle aufgefallen.


    In meinem sehr verqueren Satz mit der Gluconeogenese (da merkt man den nicht getrunkenen Kaffee :gg: ) wollte ich nicht ausschließen, dass dabei ein B-Vitamin eine Rolle spielt, sondern sagen, dass die Gluconeogenese bei einer üppigen, kohlenhydratreichen Ernährung als Stoffwechselprozess nicht gerade im Vordergrund steht. Das ist ja die Neubildung von Zucker bei Glucosemangel, aber in deinem Gedankengang ging es eher um die Aufnahme von zuviel Zucker.


    Die Frage mit dem Futter der Jungtiere wäre wirklich interessant. Könntet ihr deswegen Kontakt zum Züchter aufnehmen? Er sollte schon darüber informiert sein, was in seinem Futter drin ist - zumindest bei solchen essentiellen Fragen wie "Vollkorn oder nicht?" sollte er Bescheid wissen.


    Und zu dem Medizin-Cocktail: Wie gesagt, die Anwendung dieser Mischung ist natürlich nur in akuten Fällen angebracht. Bei extrem leichten Fällen kann man es sicher mit einer Futterumstellung probieren. Jedoch ist in den Fällen mit richtigen Aussetzern - z. B. wenn das Stehen auf zwei Beinen nicht mehr möglich ist, Lähmungen auftreten, oder bei Aufregung das Gleichgewicht verloren wird, oder ständig Stürze (und wenn's vom Häuschen ist) auftreten - eine Behandlung mit Medizin unter tierärztlicher Aufsicht doch empfehlenswert. Auch wenn die Symptome, wie du schreibst, oft auf eine Enzephalitis hindeuten, so ist doch erst Recht eine medikamentöse Behandlung sinnvoll. Hier werden sogar in der Humanmedizin gerne Entzündungshemmer gegeben und sowohl Mittel gegen Viren als auch gegen Bakterien, um einfach alles abzudecken, bis eine genaue Diagnose vorliegt.


    Mich würde wirklich mal eine Studie an Nagern zu den Ursachen der typischen ZNS-Erkrankungssymptome interessieren. :verwirrt: Rein subjektiv lese ich ziemlich oft von Ohrenentzündungen, Abszessen, Schlaganfällen und e. cuniculi, aber das muss nix heißen. Es ist eben oft so, dass der "Standard-Cocktail" anschlägt, nur ist man natürlich mit der Diagnose schlussendlich keinen Schritt weiter. Auf jeden Fall kann eine von Natur aus Vitamin-B-reiche Ernährung nicht falsch sein (nur sollte sie eben nicht zu energiereich werden). :schild8: Viele TÄ empfehlen sogar, auch nach der akuten Phase Vitamin-B-Komplex bis zum Ende des Lebens zu geben.


    Brigitta:
    Das Forum ist doch zum öffentlichen Austausch da. ;) Es war eben nur aus dem ersten Beitrag nicht so richtig klar, um welchen Fall es gerade geht. Aber die Diskussion ist doch interessant.
    Wenn das Futter neu ist, könnte es schon daran oder auch an der Umstellung liegen (manche Kräuter verringern z. B. den Vitamin-Spiegel, oder wenn ein ungesundes Pflänzchen dabei war oder ein Qualitätsverlust wie Gärung/Pilzbefall)... aber auch eine Ansteckung mit Erregern untereinander wäre ja nicht ausgeschlossen. Gibt es einen guten Tierarzt bei dir in der Nähe, dem du den Fall mal schildern und ggf. deine Racker vorstellen kannst?

  • Also ich kann nicht wirklich viel zu diesem Thema schreiben, da ich noch nie solche Probleme mit meinen PD hatten. Ich weiß nur, dass die kleinen Racker sehr empflindlich mit der Nahrung sind. Ich füttere wirklich nur das Präriehundalleinfutter von JR Farm (die mögen auch kein anderes Futter mehr), Heu, Salat, Möhren, Gurke und als Leckerlie ungesüßtes Popkorn.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!