Unsere neuen Bewohner (Assapan)

  • claudiaaush

    Kekse ? hab ich ?

  • karin66

    ich möchte mir gerne ein Hörnchen anschaffen .

    Bei meiner Suche bin ich bei thailändischen zwergstreifenhörnchen angekommen. Woher kann ich Infos bekommen ? Lg

  • claudiaaush

    Ich teil mal die Flasche Sekt mit Euch, schönen Sonntag noch ?

  • claudiaaush

    ? ?

  • Bröselchen

    ?

  • Gipsy

    Hallo

  • Bröselchen

    Moin ?

  • claudiaaush

    schönen Sonntag Allen ?

  • claudiaaush

    Ich danke mal der HV so tolle Menschen kennengelernt zu haben ….. musste ich mal sagen ?

  • claudiaaush

    ohne diese tolle Plattform ?‍♀️ nicht möglich. Danke !!!!

  • Bombelka

    Sehe ich genauso :app2:

  • Bröselchen

    :)

  • claudiaaush

    :hallo:

  • claudiaaush

    wollen wir eigentlich Wichteln? Nur mal soo 😇

  • Daniel86

    Seit ein paar Jahren interessiere ich mich für Streifenhörnchen, da bisher der Platz nicht ausreichend gegeben war konnte ich mir keines zulegen. Da ich ab kommendes Jahr ausreichend Platzt habe bin ich nun auf der Suche nach einem Jungen Streifenhörnchen. Woher bekomme ich denn einen Kontakt?

  • Daniel86

    Welche Züchter gibt es überhaupt noch?

  • Flitzi

    Für sibirische Hörnchen sollte es offiziell keine Züchter mehr geben, Alternativ wären amerikanische Chipmunks

  • Daniel86

    Ok, dann informiere ich mich mal über chipmunks. Wo gibt es dafür dann Züchter?

  • modip

    Hallo in die Runde, gibt es bitte Fotos von den Hörnchenflöhen?

  • Bröselchen

    🍾🥂🍀kommt gesund ins und durch das neue Jahr

  • Bombelka

    Es wurde ja noch gar nichts dieses Jahr geschrieben... Erste! :P

  • Bröselchen

    Gratuliere 😁

  • Fips

    Glückwunsch auch von mir :knutsch3: :froehlich:

  • Bröselchen

    Bei dem ganzen Regen muss ich Watson nicht mehr füttern, er wird nur noch gegossen. Wünsche allen etwas Sonne 🌞

  • claudiaaush

    Danke, also in H hat’s nicht soooo geklappt 😂 nice Weekend

  • Bröselchen

    Zuhülfe..blauer Himmel

  • Abby

    Hallo guten Abend. Ich habe mal eine Frage . Ist es n8rmal das Baumis einen schnellen Herzschlag haben ?

  • JennyPiefke

    Hallo, ich bin neu hier. Mein Name ist Jenny, wir besitzen seid 4 Jahren Chinesische Baumstreifenhörnchen.

  • Bröselchen

    Hallo Jenny, ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern.

  • claudia dorn

    Hallo, Verdacht auf Flöhe. Meine 3 Baumis haben eigentl. keinerlei Kontakt zu anderen Tieren. Inzw. bemerkt daß Nachbar-Katze Weg zur Voliere gef. hat und öfter davor sitzt und die 3 beobachtet. Welches Mittel schadet den Baumis nicht? An ihnen keine Flöhe, sind verm. im Schlafhaus. LG + Danke

    • Offizieller Beitrag


    Wenn es jetzt so ist, finde ich das traurig. Gutheißen werde ich das deshalb trotzdem nicht.

    • Offizieller Beitrag


    Stop,niemand hat gesagt,das du lügst. Es ist lediglich geschrieben worden, das Butzek zum Zeitpunkt als "Fritz" geholt wurde keine verschiedenen Arten zusammengehalten worden sind.
    Schade nur,das du nicht begriffen hast, um was es hier im Forum geht. Es geht hier auch darum auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Züchter tun das nicht, sie wollen verkaufen.
    Wenn du nur hier bist um dich zu profilieren und uns immer wieder mit der Nase darauf zu stoßen, nach demMotto, "ätsch,ich weißes besser"dann bist du hier nicht richtig.
    Es gibt hier genug Beiträge von beissereien mit tödlichen Ausgang. Also höre einfach auf mit Besserwisserei

  • Damit unterstellst du mir das ich lüge!








    Sorry, das will ich dir nicht unterstellen!!!
    Zu Fritz Zeiten war dies anders!
    Dann hat sich bei Butzek die letzten Jahre was zum negativen verändert, leider. :(

  • Mir genügt es sowieso so.
    Hr.B hat mir schon gesagt es würde hier so kommen nach dem was um die Kaninchen für ein trara gemacht wurde konnte ich es mir ja fast denken aber sowas ist maßlos übertrieben.
    Ich bitte hiermit um die Löschung meiner Bilder und meines Acc, denn ich bin von Foren mehr tolleranz und akzeptanz gewohnt.

    Viele Grüße von Janine und Kurt mit den Baumis: :dance:
    Alan, Barney, Charlie, Fate, Felix, Gismo,Jim, Legend, Mythos, Reno und Rudi

    • Offizieller Beitrag

    Mir genügt es sowieso so.
    Hr.B hat mir schon gesagt es würde hier so kommen nach dem was um die Kaninchen für ein trara gemacht wurde konnte ich es mir ja fast denken aber sowas ist maßlos übertrieben.
    Ich bitte hiermit um die Löschung meiner Bilder und meines Acc, denn ich bin von Foren mehr tolleranz und akzeptanz gewohnt.


    deinen Account kannste nur selbst löschen ;)
    und mehr Tolleranz wie hier, wirste kaum finden, du bist diejenige die nicht begriffen hat um was es hier geht. Es geht hier u.a.darum, auch auf mögliche Gefahren hinzuweisen, hat das ein Herr Butzek auch?
    Ich habe ebenfalls mit Butzeks schon Kontaktgehabt. Ich kenne auch die örtlichen Begebenheiten dort.

  • Zitat

    Ich bitte hiermit um die Löschung meiner Bilder und meines Acc, denn ich bin von Foren mehr tolleranz und akzeptanz gewohnt.


    Und ich bin hier (wahrscheinlich nicht als einziges) mehr Einsichtigkeit und Einfühlungsvermögen gewohnt !
    Deinen Account kannst du soweit ich weiß selbst löschen ...
    Aber ich finde es etwas schwer zu verstehen, dass man sich in einem Forum anmeldet, und dann bei "Kritik" oder Tipps (aus Erfahrung) direkt eingeschnappt ist, sich absolut verbissen zeigt und sich gleich löschen will !
    Aber vlt. findest du ja i-wann ein Forum welches deine Ansichten komplett teilt und dir die Bestätigung gibt die du suchst ;)


    Ist wirklich nicht böse gemeint, aber ich versteh dein Verhalten nicht ...
    Es sollte ja hauptsächlich auf mögliche Probleme/Gefahren aufmerksam gemacht werden ... andere User informieren sich dann und wissen anschließend, dass diese Art von "Gesellschaftgehege" bzw. diese Art von Haltung nicht selten mit Problemen verbunden ist, nicht empfehlenswert ist und nicht selten "böse" ausgeht ;)

  • Um ehrlich zu sein ist es mir mittlerweile fast egal was ihr meint am anfang habe ich viel welt auf euer urteil gelet aber naja...
    Ich bin grade alle einstellungen durchgegangen und finde das löschen nicht kann mir das einer schnell sagen?
    Bitte

    Viele Grüße von Janine und Kurt mit den Baumis: :dance:
    Alan, Barney, Charlie, Fate, Felix, Gismo,Jim, Legend, Mythos, Reno und Rudi

  • Mir fällt dazu nur ein ein: Man muss sich nicht erst den Arm abhacken um zu wissen das es weh tut. Sowas nennt man Menschenverstand.


    Zu den Zuchtmethoden von Herrn Butzke muss ich glaub ich nix sagen, ausser das er sich wohl von einem tierlieben Züchter zu einem .............. entwickelt hat. Ich selber kenne ihn nicht, aber irgendwie hat sich der Trend nachdme was man hier so liest wohl so entwickelt und das finde ich doch sehr traurig.


    Ach ja, und wie das löschen des Benutzerkontos geht, wurde ja bereits erklärt.






    Edit: Den Kommentar habe ich entfernt.

    Aloha von Tante Mandy, Psycho und der Rasselbande


    In ewiger Liebe Che 2005 - 28.06.2012 in unseren Herzen wirst du ewig weiterleben . Bitte verzeih mir Elvis 2009 - 29.08.2014 ;(


    Nur tote Fische schwimmen mit den Strom
    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren


    SAVE YOUR ANIMALS


    Es kann ja nicht immer regnen
    Seien wir realistisch, versuchen wir das unmögliche (Che Guevara)

    Einmal editiert, zuletzt von Lupinchen ()

  • Ich versteh auch nicht, warum du dich gleich so rein steigerst. Keiner hat dich persönlich angegriffen.
    Kannst oder willst du nicht einsehen, dass es eben auch viele Fälle gibt in denen es nicht gut geht? In der Regel ist das nämlich so. Wenn das bei dir eine Ausnahme ist, ok. Ich versteh zwar auch nicht den Sinn dahinter, warum du überhaupt unbedingt alle Tiere zusammen in einer Voliere halten willst, aber nunja.
    Hier im Forum versuchen alle sich für das Wohl der Tiere einzusetzen. Und das ist nunmal in der Regel bei solchen gemischten Haltungen gefährdet. Bei dir anscheinend (noch) nicht. Schön und gut. Aber machst du dir keine Gedanken darüber, dass es Neulinge bei der Hörnchenhaltung gibt, die hier nur mal schnell durch gucken, das lesen und sich denken: "Hey super, das mach ich auch!" Und dann ist das Geheule groß wenn was schief geht. Das wollen die User hier einfach vermeiden. Aber das scheint dir irgendwie egal zu sein, dass es auch anders ausgehen kann. Jedenfalls kommt es mir so vor, dass du da bisher kein Verständnis für geäußert hast. Kam immer nur verteidigend bis angreifend rüber, was du hier geschrieben hast.
    Und wenn du von Usern einen netten Umgang erwartest (der da war), dann verhalte dich doch ebenso. Ich finde man kann immer einen freundlichen Ton bewahren.


    Wenn du dich hier wirklich abmelden möchtest, weil du mit dem Hinweis auf Gefahren bei deiner Haltung nicht klar kommst, dann noch ein schönes Leben und ich hoffe das bei den Volierenbewohnern auch weiterhin zu keinen Zwischenfällen kommen wird.

  • Hallo Zusammen.


    Und nun stoße ich mal in das gleiche "Horn". Ich für meinen Teil (und bitte - es soll sich keiner
    persönlich angesprochen fühlen) finde diese Intoleranz in den Kreisen der Hörnchen Halter erbärmlich.



    Ein Beispiel aus jüngster Vergangenheit: Ich habe ein zimtfarbenes Streifenhörnchen Weibchen aufgrund einer Lungen Infektion verloren, daraufhin hat mein weißes Böcken total
    durchgedreht und sie überall gesucht. Also habe ich ein neues 2 Wochen jüngeres Weibchen dazu gekauft. Sie vertragen sich bestens - schlafen im gemeinsamen Haus etc.


    Der Witz an der Sache ist, dass ich bei der Suche mit verschiedenen Züchtern telefoniert habe
    und es dabei sogar welche gab die rüde das Gespräch beendet habe, als ich ihnen erzählte das sie zu einem Böckchen kommen sollte. Mit anderen Worten, sie wollten mir kein weibliches Hörnchen verkaufen weil es zu einem Männchen kommen sollte.



    Was ist das für einen selten dämliche Einstellung? Sehen die ihre Felle schwimmen?


    Denn ich frage mich wie die ihre Hörnchen halten? Geschlechter getrennt und zweimal im Jahr alle in
    eine Voliere und ab geht's?


    Und ganz ehrlich ICH halte drei Assapane mit zwei Streifenhörnchen zusammen!!! Wieso habe ich das
    hier nicht gepostet? - Ganz einfach um einem derartigen Thread aus dem Weg zu gehen!!


    Erstens klappt die Haltung problemlos, zweitens Stelle ich den Tieren genug Futterstellen und zu
    entsprechenden Zeiten Futter zur Verfügung. Und drittens genug Schlafplätze. An dieser Stelle kann ich sogar von sehr schönen Beobachtungen sprechen, die nämlich ganz klar gezeigt haben, dass die Hörnchen wissen "wo" die anderen schlafen (in welchem Haus) und lassen dies gänzlich in Ruhe....



    Aber eingefahrene Meinungen kann man nicht ändern.... mache Hunde und Katzen würden sich
    gegenseitig töten. Und es gibt Hunde und Katzen die sich ein Körbchen teilen und gänzlich lieben, aus einem Napf fressen ezp.... (genau diesen Fall hatte ich jahrelang Zuhause!!!)

  • Hier im Forum versuchen alle sich für das Wohl der Tiere einzusetzen.

    Das spricht doch auch niemand ab. Allerdings werden die Tiere ja auch immer mehr und vor allem gern "vermenschlicht".
    Wer mal nachts im Wald oder "am" Wald spazieren geht, wird feststellen das ständig irgendwo was "los" ist. Die ganzen tagaktiven Tiere überleben trotzdem ganz gut....

  • mache Hunde und Katzen würden sich gegenseitig töten. Und es gibt Hunde und Katzen die sich ein Körbchen teilen und gänzlich lieben, aus einem Napf fressen ezp.... (genau diesen Fall hatte ich jahrelang Zuhause!!!)


    Aber genau das wurde hier doch auch bisher geschrieben. Das es passieren kann, dass die Hörnchen aufeinander losgehen. Weil schon mehrmals diese Fälle hier beschrieben wurden. Da das immer passieren kann, wenn man unterschiedliche Arten auf engstem Raum zusammen hält. Das es aber auch Ausnahmen geben kann.
    Nur du wirst doch nicht ablehnen können, dass man sagt, dass es eben auch blutig enden kann. Es spricht keiner davon, dass das die einzige Konsequenz ist. Aber das es eine sein kann.
    Und ich finde darauf sollte man hinweisen dürfen, ohne gleich als engstirnig bezeichnet zu werden.


    Du hälst ein Männchen und ein Weibchen zusammen? Und was ist mit Nachwuchs?

  • Naja... ich habe derartige Themen schon öfters verfolgt. Jedes Mal wenn jemand schreibt, dass er verschieden Arten zusammenhält - verzeih mir den Ausdruck "stürzen sich manche wie die Geier" auf den Autor des Themas.


    Selbstverständlich kann es zu Zwischenfällen kommen, aber ich gebe zu bedenken das solche Volieren auch oft schon über langen Zeitraum "funktionieren" und das u. U. sehr gut. Natürlich kann und sollte darauf hingewiesen werden. Aber wie man so schon sagt macht der Ton und die Art und Weise die Musik.


    Wenn sich bei mir Nachwuchs einstellen sollte.... werde ich ihn entweder in gute Hände vermitteln oder entsprechend mehr Platz schaffen um ihn gut zu halten.
    Davon ab sind alle (!) meine Tiere untereinander blutsfremd, wäre also nicht mal so schlimm.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Vom
    Bist du auch so ehrlich und berichtest draüber wenn sie sich tatsächlich totbeißen sollten, oder sagst du: ok, Pech gehabt, ich versuch es nochmal.
    Ich hatte eine sehr zierliche Streifidame die ihr Männchen totgebissen hat. Das dazu. Alle Welt sagt, Streifis sind Einzelgänger, das saugen wir uns ja nicht aus den Fingern. Es ist erwiesen.
    Es wird immer wieder Fälle geben, wo sie sich vertragen und es liegt immer in der Händen und der Verantwortung der Halter, wie ich mit edn mir anvertrauten Tieren umgehe. Wir weisen nur darauf hin,das es Einzelgänger sind und es tödlich enden kann, wenn es zu beißerein kommt. Niemand, von denen die zwei in einer Voliere halten, zieht das anscheinend in Betracht, das sowas möglich ist, oder hast du eine zweite Voliere sofort griffbereit?
    Wir brauchen keinemHalter, der zwei Tiere seit Jahren ohne Probleme hält, erzählen,du mußt diese sofort trennen, der sieht den Sinn gar nicht.
    Einem Anfänger in der Haltung von Streifis kann mur dazu raten sie einzeln zu halten.
    Wehret den Anfängen.
    Alle Ehrlichkeit hört doch immer dann auf, wenn man sich eingestehen muß einen Fehlerbegangen zu haben. Oft genug wird der Fehler nichtmal bei sich selbst,sprich dem Halter gesucht.
    Der Fehler liegt dann bei den Tieren,die haben sich dummerweise gerade nicht verstanden. Um nochmal das Themavon Luthien aufzugreifen, sie hältmeines Erachtens zu viele verschiedene Tier auf zu engem Raum. Ich sage nochmal,bevor ich mir eine Herde Tiere anschaffe,kümmereich mich erstmal um einen angemessenen Stall.
    So wie sie schrieb, hatte sie auch überhaupt keine Ahnung von der Haltung der Tiere, auch das halteich füreine Grundvorraussetzung, bevor ich mir etwas anschaffe,mich zu informieren.
    Was ist das nächste Hörnchen? Präriehunde? Butzek hält/hielt auch diese. Ach wie niedlich, die hätte ich auch noch gerne.
    Diesen Eindruck hinterließ Luthien.
    Tendenz zum Tiermessie.
    Auch das nur eine Meinung, und zwar meine


    Sollte die Diskussion darum hier ausarten,wird das Thema geschlossen.

  • Klar können sie funktionieren. Aber eben auch nicht.
    Und auf beides sollte hingewiesen werden dürfen.
    Ich hab bei solchen Threads allerdings auch sehr oft das Gefühl, dass nur darauf aufmerksam gemacht wird (ohne jemanden anzugreifen) und die betreffende Person wurde sofort motzig und war nicht mehr bereit vernünftig auf Argumente/Fragen einzugehen. Von wegen der Ton macht die Musik.


    Hast du denn Erfahrungen mit Junghörnchen? Könnte mir vorstellen, dass das ziemlich schwierig ist.

    • Offizieller Beitrag

    Ein Beispiel aus jüngster Vergangenheit: Ich habe ein zimtfarbenes Streifenhörnchen Weibchen aufgrund einer Lungen Infektion verloren, daraufhin hat mein weißes Böcken total
    durchgedreht und sie überall gesucht. Also habe ich ein neues 2 Wochen jüngeres Weibchen dazu gekauft. Sie vertragen sich bestens - schlafen im gemeinsamen Haus etc.


    Wie viele Kubikmeter stehen den Tieren zur Verfügung? Dem steht nunmal gegenüber: Wie viele Hektar stehen ihnen in Freiheit zur Verfügung? Und wenn es ihnen so gefällt, wie Du es handhabst, warum leben nicht alle Tiere in Freiheit genauso? Dort könnten sie doch wirklich wählen.


    Wie alt sind diese beiden? Wenn die Tiere noch nicht Geschlechtsreif sind, können sie sich noch sehr gut vertragen. Das kann sogar mehrere Jahre dauern, in denen sie sich vertragen. Nur leider kommt es immer wieder vor - auch hier im Forum sind sehr viele Fälle bekannt - wo ein Hörnchen arg zerbissen wurde, oder gar totgebissen in der Voliere, lag.


    Es geht schlicht um die Begrenzung des Raumes! Sogar wenn sie wollten, können sie sich nicht - oder nur sehr begrenzt - aus dem Weg gehen.


    Wenn man, trotz dieses Wissens, die Tiere zusammensetzt, kann einem das niemand verbieten, aber es ist mindestens Fahrlässig.



    Und ganz ehrlich ICH halte drei Assapane mit zwei Streifenhörnchen zusammen!!! Wieso habe ich das
    hier nicht gepostet? - Ganz einfach um einem derartigen Thread aus dem Weg zu gehen!!


    Würdest Du es auch posten, wenn es derzeit nicht gut gehen würde? Würdest Du Dich wirklich hinstellen & sagen: Leider ging es dieses Mal nicht gut, mein Männchen hat mein Weibchen totgebissen?


    Mir sind einige Fälle bekannt, wo sich Hörnchenhalter, denen genau das passiert ist - die vorher immer schrieben, wie toll alles funktioniert, dass sie in einem Häuschen schlafen und so hübsch fangen spielen .. die sich nach einem Vorfall tödlicher Art, nie wieder gemeldet haben. Warum schrieben sie dann nicht weiter? Hatten sie Schuldgefühle den Tieren gegenüber? Nein! Sie wollten nicht allen, die sie gewarnt hatten, Recht geben.
    Das eigene Ego war wichtiger als das Wohl ihrer Tiere & zusätzlich der Tiere, die sich Halter anschafften, die nur ihre sonnigen Beiträge lasen. Das Ende haben diese ja nie erfahren.



    Das spricht doch auch niemand ab. Allerdings werden die Tiere ja auch immer mehr und vor allem gern "vermenschlicht".
    Wer mal nachts im Wald oder "am" Wald spazieren geht, wird feststellen das ständig irgendwo was "los" ist. Die ganzen tagaktiven Tiere überleben trotzdem ganz gut....


    Natürlich überleben diese Tiere ganz gut. Sie können sich aber aus dem Weg gehen! Das hat nichts mit Vermenschlichung zu tun. Das hat was mit begrenztem Lebensraum zu tun. Er ist ja nicht nur links & rechts begrenzt, sondern oben und unten auch.


    Und in freier Wildbahn wirst Du niemals eine so hohe Tierdichte erleben, wie sie in Luthiens Voliere herscht.


    Tiere in Gefangenschaft haben keine Wahl. Wir müssen für sie wählen. Vergesellschaftung sollte für die Tiere eine Bereicherung sein & kein Sammelsurium von Kreaturen, denen jede Möglichkeit ihres natürlichen Verhaltens - sich bei Konflikten aus dem Weg zu gehen - genommen wird.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Zusammen.


    Und nun stoße ich mal in das gleiche "Horn". Ich für meinen Teil (und bitte - es soll sich keiner
    persönlich angesprochen fühlen) finde diese Intoleranz in den Kreisen der Hörnchen Halter erbärmlich.


    Toleranz ist, zu akzeptieren, was andere Menschen für sich entscheiden. Bei der Heimtierhaltung entscheidet der Mensch aber nicht für sich, sondern für sein Tier. Das ist das Gleiche wie mit Kindern, da sagt man ja auch nicht: "Tolerieren Sie doch, dass ich mein Kind nicht in die Schule schicke (oder noch fieser: schlage)." Hier stehen die Rechte des Kindes über den Ansichten des Erwachsenen. Bei Kindern gibt es in diesen Fällen das Jugendamt, aber bei Tieren... klar, irgendwann bekommt man die Tiere vom Amt weggenommen, wenn man sie misshandelt oder zu Hunderten verwahrlosen lässt. Aber die "Schwelle" ist viel größer. Man kann in Deutschland problemlos Einzelgänger oder versch. Tierarten zusammenhalten, auch wenn da ensthafte Bedenken um deren Gesundheit entstehen. Versuche mal, ein Kind in einem Bett mit einem Löwen schlafen zu lassen - gleiches Prinzip, kann theoretisch auch gut gehen, es sind aber auch Zweifel angebracht. Da wartet kein Amt lange, bevor es bessere Betreuuer für das Kind organisiert.


    Ein Beispiel aus jüngster Vergangenheit: Ich habe ein zimtfarbenes Streifenhörnchen Weibchen aufgrund einer Lungen Infektion verloren, daraufhin hat mein weißes Böcken total
    durchgedreht und sie überall gesucht. Also habe ich ein neues 2 Wochen jüngeres Weibchen dazu gekauft. Sie vertragen sich bestens - schlafen im gemeinsamen Haus etc.


    Du hast also gedacht, weil es einmal geklappt hat, würde es mit einem anderen Tier (was logischerweise einen anderen Charakter hat) auf jeden Fall wieder funktionieren?
    Und dann führst du jetzt an, dass sich ein Männchen und ein Weibchen während der Paarungszeit nicht verbeißen? Du weißt hoffentlich, dass das später komplett umschlagen kann, Stichwort Herbsteln.
    Weibchen sind übrigens oft etwas revierversessener, haben mehr Stress bei der Anwesenheit von anderen Hörnchen und Stress steigert bekanntermaßen die Krankheitsanfälligkeit.



    Der Witz an der Sache ist, dass ich bei der Suche mit verschiedenen Züchtern telefoniert habe
    und es dabei sogar welche gab die rüde das Gespräch beendet habe, als ich ihnen erzählte das sie zu einem Böckchen kommen sollte. Mit anderen Worten, sie wollten mir kein weibliches Hörnchen verkaufen weil es zu einem Männchen kommen sollte.


    Was ist das für einen selten dämliche Einstellung? Sehen die ihre Felle schwimmen?


    Denn ich frage mich wie die ihre Hörnchen halten? Geschlechter getrennt und zweimal im Jahr alle in
    eine Voliere und ab geht's?

    Tatsächlich setzt ein guter Züchter die Tiere nicht permanent zusammen. Wenn du denkst, mal kurz kennenlernen und "auf geht's" wäre bei Tieren unüblich, musst du dich noch ein bischen in die Materie einlesen. Wie soll es bei Einzelgängern denn sonst gehen? Jeder hat sein eigenes Revier, aber irgendwie muss sich die Art ja fortpflanzen. Somit läuft es ganz logisch darauf hinaus, dass man sich zur Paarungszeit zusammenfindet und davor und danach getrennte Wege geht.


    Ich finde es übrigens sympathisch, dass einige Züchter es abgelehnt haben, dir ein Weibchen zu geben. Das zeigt, wie viele ihre Tiere noch als Lebewesen und nicht als Ware sehen. ;) Du glaubst doch nicht wirklich, dass diese Züchter denken, wenn sie nur die Abgabe reglementieren, gäbe es keine neuen Vermehrer? Du machst ihren Geschäftssinn dafür verantwortlich, dass sie dir das Tier nicht "gönnen"? Hast du schon einmal in Betracht gezogen, dass diese Menschen nur das Beste für ihr Tier wollen und bei dir um seine Gesundheit fürchten? Wenn ich z. B. mein Hörnchen in jungen Jahren hätte weitervermitteln müssen, hätte ich es nie in eine Haltung mit anderen Hörnchen gegeben. Und die Sache mit Männchen und Weibchen kommt noch dazu. Für das Weibchen ist es kein persönlicher Wunsch, Jungtiere zu bekommen, es ist einfach schmerzhaft und kräftezehrend. Klar muss es ein paar professionelle Züchter geben (damit meine ich keine staatliche Anerkennung, sondern ein entsprechendes Wissen in Genetik und die geeigneten Zuchttiere). Aber warum sollte man die Tiere sinnlos vermehren (und nichts anderes ist es mit nur einem Paar und vermutlich unklaren Erbanlagen) und für diese ungerichtete Produktion sein Weibchen einem Risiko aussetzen?


    Und ganz ehrlich ICH halte drei Assapane mit zwei Streifenhörnchen zusammen!!! Wieso habe ich das
    hier nicht gepostet? - Ganz einfach um einem derartigen Thread aus dem Weg zu gehen!!

    Erstens klappt die Haltung problemlos, zweitens Stelle ich den Tieren genug Futterstellen und zu
    entsprechenden Zeiten Futter zur Verfügung. Und drittens genug Schlafplätze. An dieser Stelle kann ich sogar von sehr schönen Beobachtungen sprechen, die nämlich ganz klar gezeigt haben, dass die Hörnchen wissen "wo" die anderen schlafen (in welchem Haus) und lassen dies gänzlich in Ruhe....


    Das Risiko wird immer bleiben, auch wenn du es nicht wahrhaben möchtest. In einigen Fällen fallen sich die Hörnchen noch nach vier Jahren Zusammenlebens plötzlich an. Außerdem können durch den sicher vorhandenen Stress bzw. sozialen Druck Nachteile entstehen, die subtiler sind als offene Verletzungen. Geschwächte Immunsysteme, verkürzte Lebensdauer. Die vielen Futterstellen sind gut und schön, aber das wird den Futterneid und die Angst, nicht genug abzubekommen, nicht aufhalten. Meine Streifidame muss sich um so etwas nicht kümmern. Sie sitzt gechillt am Futternäpfchen oder lässt auch mal Leckereien liegen, weil niemand kommen wird, um sie ihr wegzunehmen. Sie kann in ihrem gesamten Revier schalten und walten, wie sie will, und wenn sie in Häuschen x schlafen oder aus Napf y fressen will, macht sie es eben und hat kein Problem damit, dass sie schon besetzt wären.


    Wenn ich mir Tiere zulege, will ich doch jedem eine bei mir bestmögliche Haltung gönnen. Nicht nur eine unter Abstrichen annehmbare. Klar finde ich Assapane auch süß, und Siebenschläfer, und, und... aber wenn die Anschaffung dieser Tiere heißen würde, dass meine vorhandenen Tiere irgendwelche Abstriche machen müssten, dann würde ich es lassen. Deswegen habe ich es auch bei zwei Tierarten belassen, die in unterschiedlichen Räumen leben und unterschiedliche Hauptaktivitätszeiten haben. Hätte ich den notwendigen Platz nicht gehabt und die Ratzen höchstens zu meinem Streifi in die Voli sperren können - hätte ich auf die Haltung einer Art verzichtet. Leider gibt es auch so schon genug Einschränkungen in der Heimtierhaltung und Gründe, warum ein Tier sich verletzen oder erkranken kann. Ich muss die Negativ-Liste nicht noch aus Egoismus um einen weiteren Punkt (Zusammenhaltung) ergänzen.

  • Also erstens würde ich von negativen Ereignissen berichten, wenn ich welche hätte.
    Zweitens ja, ich habe eine weitere Voliere als Reserve. Eine große mit ca. einer Reaktionszeit von 10 bis 20 min und eine etwas kleinere für beispielsweise kranke Tiere mit einer Reaktionszeit von 5 bis 10 min. Mit der Reaktionszeit, meine ich in diesem Fall die Zeit, die ich bräuchte sie Hörnchengerecht zu machen.
    Und drittens geht hier meiner Meinung nach sämtliche Sachlichkeit verloren - und das auf vielen Seiten.


    Ich finde es sehr gut, dass viele ihre "ehrliche" Meinung und Bedenken hier äußern. Allerdings sollten auch diese sich mal damit anfreunden, dass es wirklich funktionieren kann. Natürlich sollte das nicht auf kosten der Tiere sein, ganz klar!


    Aber wie oben beschrieben - ich für meinen Teil kann und werde mir im Fall der Fälle eine Voliere "aus dem Hut/demontiert aus dem Keller zaubern" können und entsprechend handeln. Aber solange ich sehe, dass die beiden Arten miteinander harmonieren, werden sie zusammen bleiben.


    Und um noch mal auf verschiedene Züchter zurück zu kommen. Ich ziehe den Hut vor Züchtern, die ihre Tiere als Lebewesen und nicht als Ware betrachten, dass begrüße ich ebenso. Nur erwarte ich einfach auch den Respekt, denn ich jedem andern Menschen entgegenbringe. Wird man dann einfach arrogant als dumm dargestellt, weil das ja "unmöglich" ist ..... dann sind das für mich einfach intolerante Menschen. Nicht anderes!


    Ich würde hier niemanden als eingefahren bezeichnen, nicht direkt. Dafür kennen ich die Leute nicht "persönlich" genug... einige Formulierungen und Kommentare lassen allerdings die Vermutung zu.

    • Offizieller Beitrag

    Woran machst du fest, dass die Sachlichkeit verloren geht?
    Alle Beteiligten sind sich einig, dass es schiefgehen kann. Oder auch nicht.
    Nur möchte die eine Seite das Risiko komplett vermeiden, während die andere Seite das Risiko für aktzeptabel und überschaubar hält.


    Ich selbst sehe es durch meine Erfahrung mit Integrationen von Rudeltieren und dem Lesen in entsprechenden Foren so, dass der Tierhalter es nicht verhindern kann, wenn sich Tiere in einem Käfig Verletzungen zufügen. Oft ist die Argumentation, man habe noch einen Ausweichkäfig. Aber der Halter hat die Tiere ja erstmal trotz der Risiken zusammen, es muss also einen Anlass geben, den anderen Käfig zu benutzen, sprich: Es muss bereits zu Aggressionen kommen. Und wenn es bereits dazu kommt, kann das Trennen der Streithähne auch schnell zu spät sein. Um auf die Integration von Rudeltieren zurückzukommen: Ich habe schon viele Erfahrungsberichte gelesen, wo Leute mit der Besen in der Hand in einem kleinen Auslauf direkt neben ihren Tieren sitzen. Trotzdem gab es Verletzungen inklusive tödlicher Halsbisse. Das heißt, die Handlungen werden aggressiv und mensch will sofort eingreifen, aber den Tieren bleibt trotzdem noch genug Zeit sich zu verletzen (dauert nur Sekundenbruchteile). Das sind wohlgemerkt Beispiele, in denen die Tiere außerhalb des Käfigs und damit gut erreichbar waren und der Mensch direkt daneben saß und alles aufmerksam beobachtete.


    Vergleichen wir das jetzt mit der Gruppenhaltung von Streifis und anderen Arten, so sind sie in der Voliere (also nicht sofort greifbar) und vor allem sitzt der Halter nicht 24 Stunden am Tag in Reichweite. Ehe er also gemerkt hat, dass er jetzt seinen zweiten Käfig aus dem Hut zaubern sollte, kann es schon längst schwere Verletzungen bis zum Tod gegeben haben. Und genau das macht einen großen Teil des Risikos der Gruppenhaltung aus, das viele Hörnchenhalter vermeiden wollen. Halter, die meinen, das Risiko bestünde nicht, unterschätzen entweder die Eigenarten der Tiere (es sind keine Roboter und somit nicht vorhersagbar) oder überschätzen die eigene Reaktionsfähigkeit (und glauben, sie könnten sie noch ganz fix trennen). Ich denke, dieses Risiko wird bei Gruppenhaltung immer bestehen - das ist keine "eingefahrene Meinung" (durch Wiederholung der Ansicht gefestigt), sondern eine realistische Einschätzung aufgrund einer Vielzahl von Erfahrungsberichten.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!