Brutus zittert und bewegt sich langsam…

  • claudiaaush

    Kekse ? hab ich ?

  • karin66

    ich möchte mir gerne ein Hörnchen anschaffen .

    Bei meiner Suche bin ich bei thailändischen zwergstreifenhörnchen angekommen. Woher kann ich Infos bekommen ? Lg

  • claudiaaush

    Ich teil mal die Flasche Sekt mit Euch, schönen Sonntag noch ?

  • claudiaaush

    ? ?

  • Bröselchen

    ?

  • Gipsy

    Hallo

  • Bröselchen

    Moin ?

  • claudiaaush

    schönen Sonntag Allen ?

  • claudiaaush

    Ich danke mal der HV so tolle Menschen kennengelernt zu haben ….. musste ich mal sagen ?

  • claudiaaush

    ohne diese tolle Plattform ?‍♀️ nicht möglich. Danke !!!!

  • Bombelka

    Sehe ich genauso :app2:

  • Bröselchen

    :)

  • claudiaaush

    :hallo:

  • claudiaaush

    wollen wir eigentlich Wichteln? Nur mal soo 😇

  • Daniel86

    Seit ein paar Jahren interessiere ich mich für Streifenhörnchen, da bisher der Platz nicht ausreichend gegeben war konnte ich mir keines zulegen. Da ich ab kommendes Jahr ausreichend Platzt habe bin ich nun auf der Suche nach einem Jungen Streifenhörnchen. Woher bekomme ich denn einen Kontakt?

  • Daniel86

    Welche Züchter gibt es überhaupt noch?

  • Flitzi

    Für sibirische Hörnchen sollte es offiziell keine Züchter mehr geben, Alternativ wären amerikanische Chipmunks

  • Daniel86

    Ok, dann informiere ich mich mal über chipmunks. Wo gibt es dafür dann Züchter?

  • modip

    Hallo in die Runde, gibt es bitte Fotos von den Hörnchenflöhen?

  • Bröselchen

    🍾🥂🍀kommt gesund ins und durch das neue Jahr

  • Bombelka

    Es wurde ja noch gar nichts dieses Jahr geschrieben... Erste! :P

  • Bröselchen

    Gratuliere 😁

  • Fips

    Glückwunsch auch von mir :knutsch3: :froehlich:

  • Bröselchen

    Bei dem ganzen Regen muss ich Watson nicht mehr füttern, er wird nur noch gegossen. Wünsche allen etwas Sonne 🌞

  • claudiaaush

    Danke, also in H hat’s nicht soooo geklappt 😂 nice Weekend

  • Bröselchen

    Zuhülfe..blauer Himmel

  • Abby

    Hallo guten Abend. Ich habe mal eine Frage . Ist es n8rmal das Baumis einen schnellen Herzschlag haben ?

  • JennyPiefke

    Hallo, ich bin neu hier. Mein Name ist Jenny, wir besitzen seid 4 Jahren Chinesische Baumstreifenhörnchen.

  • Bröselchen

    Hallo Jenny, ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern.

  • claudia dorn

    Hallo, Verdacht auf Flöhe. Meine 3 Baumis haben eigentl. keinerlei Kontakt zu anderen Tieren. Inzw. bemerkt daß Nachbar-Katze Weg zur Voliere gef. hat und öfter davor sitzt und die 3 beobachtet. Welches Mittel schadet den Baumis nicht? An ihnen keine Flöhe, sind verm. im Schlafhaus. LG + Danke

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    ich weiß, dass ihr keinen Tierarzt ersetzen könnt. Aber wir sind grad ein wenig ratlos bzgl. unseres Streifenhörnchen-Babys...
    Brutus ist ca. 10 Wochen alt und seit einer Woche bei uns. Wir haben ihn samt (zu kleiner Voliere) bekommen. (Keine Angst! Neue Volierer baue ich grad'. Keine Anzeichen für einen Käfig-Koller).
    Es geht um folgendes: Brutus war die ganze Zeit (natürlich) schreckhaft und hat uns aufmerksam beobachtet. Nun nimmt er auch schon futter aus unseren Händen, hat aber noch viel Respekt vor uns Riesen.
    Wir haben jedoch gestern gemerkt, dass er ein wenig müde bzw. unfit wirkt.


    Heute morgen habe ich mich erschrocken, als er nachdem er sich hingesetzt hatte die linke Pfote gekrümmt angehoben hat. Das hat er ein Paar Male gemacht, danach nicht mehr. Kann es sein, dass er gestürzt ist, und es ihm nun nicht mehr weh tut aber trotzdem noch geschockt ist?


    Als ich dann heute mittag schaute war sein Zustand immernoch nicht besser: Er saß auf seinem Häuschen und hat den Kopf manchmal zitternd schräg gehalten. Er hat erst kein Futter angenommen, nach ein Paar versuchen und wechselnden Snack-Angeboten schon. Er ließ sich sogar anfassen! Also ist nicht abgehauen. Um ihn ein wenig zu beruhigen habe ich ihm den Kopf gekrault. Also länger, nicht nur 2 Sekunden :) Er hat manchmal die Augen halb zu und wirkt extrem Müde aber aufgebracht.


    Futter hat er schon ein wenig gebunkert, jedoch können wir noch nicht sagen, ob er genug richtiges isst, da wir alle zwei Tage das alte futter in den "Vogelfressnapf" draussen füllen und Brutus' Napf wieder neu Befüllen. Es sieht immer fast gleichviel aus. Auch umgestellt haben wir nicht mehr großartig, nur den Napf ausgetauscht gegen einen in Edelstahl. Seinen Salzleckstein benutzt er anscheinend garnicht.


    Nun haben wir eine Rotlichtlampe 1m entfernt aufgebaut und haben ihn ein wenig bestrahlt, damit er einer evtl. Lungenentzündung oder Erkältung standhalten könnte. (Hoffentlich ist es keines der Beiden)
    Daraufhin fing er an den Füllstoff seines Häuschens herauszurupfen. Anscheinend war ihm zu warm. Also doch keine Lungenentzündung? Ich habe den Füllstoff aus dem Käfig genommen, weil es echt zu viel war.


    Nach einer Weile ist er dann in sein Haus gekrabbelt und hat sich dort mit dem Kopf nach aussen hingelegt, wir haben uns heftig erschrocken, weil das bis jetzt auch nicht normal war.


    Nun liegt er in seinem Haus. Ich habe langsam und leise in sein Haus reingeschaut, er hat sich eingemummelt und ist eigentlich total relaxed aber trotzdem zittrig. Ich habe versucht ihn mit streicheleinheiten am Kopf zu beruhigen, daraufhin hat er mit halb offenen Augen, ruhig an meinem Finger geschnüffelt und sich wieder eingemümmelt.


    Erkennt jemand von euch dieses Verhalten als "normal" wieder? Ich meine Er hatte die ersten Tage persönliche Züge angenommen, die er nun nicht mehr hat, wenn ihr versteht was ich meine.


    Ich hoffe ihr könnt mir eine Entwarnung geben…


    (Ich baue seit zwei Tagen meine Küche auf. Gestern mussten wir mit der Kreissäge Schneiden und ein wenig Bohren, aber ich habe extra alle Türen IMMER geschlossen, damit er es nicht so laut hat. Kann es auch dadurch gekommen sein, dass er sich von dem Lärm erholen muss??)


    Vielen Dank


    (Klasse Forum! Hoffe auf Hilfe und Erleichterung…)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo und Willkommen Brutus,


    auch wenn der Anlass ein trauriger ist.


    Es liest sich für mich so, als ob Dein Streifenhörnchen dringend zum Tierarzt muss. Das es sich streicheln lässt ist, entgegen der meistgedachten Meinung, in solchen Fällen eher ein negatives Zeichen. Es hält still, weil es entweder Angst hat oder einfach kraftlos ist.
    Wenn er Angst - wegen des Küchenbaues- hätte, würde er sich eher dauerhaft verstecken.
    Vielleicht wurde Dein Kleiner zu früh von seiner Mutter getrennt ( weil er erst 10 Wochen ist & schon weitergegeben wurde) und es fehlen im wichtige Abwehrstoffe, die er sonst mit der Muttermilch bekommen hätte.
    Wenn es nur ums Aufpäppeln ginge, könntest Du es mit Milchpulver und Babybrei versuchen. Aber vorher muss er unbedingt einem Tierarzt vorgestellt werden. Es kann sein, dass er gestürzt ist, ein Herzfehler, eine Lungenentzündung, Vitamin - Mineralstoffmangel .. usw usw ..
    Es tut mir leid, Dir keine andere Auskunft geben zu können.


    Such Dir eine Kleintierklinik (weil die nicht an die üblichen Öffnungszeiten gebunden sind & Du nicht bis Montag warten solltest) in Deiner Nähe und geh schnellstens mit ihm dort hin.


    Du kannst sein Schlafhäuschen, mit ihm drin, in eine Transportbox stellen, damit er sich verstecken kann und es nicht noch zusätzlich zieht.


    Ich drück Dir die Daumen, dass der Kleine es schafft!

    • Offizieller Beitrag

    Hallo,


    erstmal ein großes, herzliches Willkommen hier im Forum! ^^


    Zu deinem Problem mit dem kranken Streifi: Da muss ich Fips zustimmen... ab zum Tierarzt! Manche Tierärzte haben sogar auch ganz regulär am Wochenende auf, ansonsten muss man zum Nottierarzt. Ein Hausbesuch ist manchmal auch möglich, da musst du mal nachfragen (am besten auch bereits telefonisch die Symptome beschreiben und klären, ob ein Klinikgang vielleicht aufgrund der nur dort vorhandenen technischen Ausrüstung doch nötig ist).


    Mal ganz prinzipiell, ich weiß ja nicht, wie deine groß Erfahrungen im Nagerbereich so sind:
    Solche kleinen Tiere, die beinahe für jeden Beutegreifer ein willkommenes Häppchen sind, sind sehr zäh bei Krankheiten und lassen sich lange nix anmerken. Wenn man dann Symptome sieht, geht es dem Tier wirklich schon miserabel.


    Die bei dir aufgetretenen Warnzeichen sind alle sehr deutlich und ergeben zusammen quasi den Ar***tritt ;) in die nächste Praxis:
    - Zittern
    - Fehlhaltung/Krümmung von Gliedmaßen
    - Kopfschiefhaltung
    - extreme Müdigkeit zu unpassender Tageszeit
    - Streicheln möglich bei nicht handzahmen Tier
    - halb geschlossene Augen


    Und nochmal zu der Kuschel-Sache:

    Er ließ sich sogar anfassen! Also ist nicht abgehauen. Um ihn ein wenig zu beruhigen habe ich ihm den Kopf gekrault. Also länger, nicht nur 2 Sekunden :)

    Wenn ein noch nicht handzahmes Streifi normalerweise der menschlichen Hand ausweichen würde und es aber nicht tut, liegt nicht nur etwas im Argen (Gründe hat Fips ja schon beschrieben) ... dann sollte man die Situation auf keinen Fall zum Streicheln nutzen. Wenn die Berührung beruhigend und schön fürs Tier wäre, würde es sich im gesunden Zustand schon Streicheleinheiten abholen. So aber wird es durchs Streicheln nur in unnötige Panik versetzt, da es nicht flüchten kann und sich dem beängstigenden Wesen ausgeliefert sieht.


    Ansonsten: Ich finde es gut, dass du eine Rotlichtlampe hast, aber sie sollte nur zur Unterstützung gegeben werden... also, neben einer richtigen vom Arzt verordneten Behandlung, im Fall eines leichten Schnupfens etc... Mal ein genereller Anwendungstipp: Die Lampe sollte nie auf ein Häuschen, einen Tunnel oder ähnliches gerichtet sein, da es dort drin dann zu lebensgefährlichen Hitzestaus kommen kann. Stattdessen kann man z. B. ein fürs Streifi gut erreichbares Brettchen bestrahlen.


    Und zur Frage mit dem Lärm vom Handwerkeln: Es kann schon sein, das Streifis bei solchen Aktionen sehr verschreckt werden, das sieht dann allerdings meistens so aus: Die Kleinen verstecken sich, spielen teilweise auch ein bischen beleidigt und gehen zu ungewöhnlichen Zeiten Schlafen. Das ist also insgesamt anders als in deinem Fall.
    Allerdings könnte der Stress durch den Baulärm durchaus der Auslöser für den jetzigen Zustand deines Streifis sein: Es könnte sich bei einem lauten Geräusch erschrocken haben und gestürzt sein, oder es könnte bereits infiziert gewesen sein und daraufhin erfolgte der Ausbruch der Krankheit.


    Nochmal zum Abschluss: Du hast einen wirklich schönen, ausführlichen Text geschrieben... das ist an sich super, nur wäre ein Arztbesuch davor besser gewesen. Wenn du einmal dort warst, hast du ja auch noch Gelegenheit, dir unsere Laienmeinungen anzuhören, aber letztendlich können wir auch nur herumrätseln. ;)
    Ich sage das jetzt nur fürs nächste Mal... im jetzigen Fall ist schon klar, du hast dein Streifi erst eine Woche und hattest auf eine Entwarnung unsererseits gehofft...


    Also, ich hoffe, du meldest dich bald wieder und kannst uns erzählen, was der Tierarzt gesagt hat, wir leiden nämlich auch immer ein bischen mit den kranken Tierchen mit.
    Unsere Daumen sind auf jeden Fall gedrückt!

  • Du hast einen wirklich schönen, ausführlichen Text geschrieben... das ist an sich super, nur wäre ein Arztbesuch davor besser gewesen.


    Sehe ich grundsätzlich schon auch so, aber sieh mal bitte auf die Uhrzeit! Zu dieser Nachtstunde hat man vermutlich genug Zeit hier im Portal zu schreiben auch wenn man gleichzeitig verzweifelt versucht eine Anlaufstelle zu finden, die sich mit Streifenhörnchen auskennen. Ist in vielen Orten nicht so einfach (z.B. bei mir in Graz). Da braucht man dann Zuspruch um nicht zu verzweifeln und kühlen Kopf zu bewahren ;)


    lg manu

    • Offizieller Beitrag

    Ich hab die Uhrzeit schon gesehen... aber dem Streifi geht es ja schon den ganzen Tag schlecht - zumindest waren die Symptome ab Mittag deutlich. Ich weiß, dass es nicht in jedem Ort so ist, aber in meiner Stadt haben Samstags sogar manche Tierärzte regulär offen. Und einen Nottierarzt sollte man zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichen, dafür ist es ja einer. Und wenn man auf dem Land wohnt, dann mag der Weg zum Arzt etwas länger sein, aber was hilft's - man muss trotzdem hin. :ratlos:


    Am besten ist es, man sucht sich schon vorher die richtigen Ansprechpartner heraus und hat die Nummern vom regulären und vom Nottierarzt immer griffbereit, damit auch im Ernstfall, wenn man selbst fertig mit den Nerven ist, alles ganz schnell geht.


    Ansonsten, ich hab's ja schon geschrieben: Das mit dem Tierarzt sollte kein böser Vorwurf sein, ich verstehe ja, dass es für einen Anfänger nicht einfach ist, die Lage zu beurteilen. Eben, wie bereits gesagt, fürs nächste Mal. ;)

  • Vielen Dank für die lieben Antworten!


    Ich hatte gehofft, dass es nichts schlimmes ist… muss mich nun auf die Suche nach einem Doc machen.
    Ich melde mich, wenn es ihm besser geht… nochmals danke!

  • Dieser Baulärm setzt ein scheues Hörnchen in Angst und Schrecken. Das sind Geräusche, die sie nicht kennen und die einfach zu schrill und zu laut sind. Da kann es sein, dass er wie ein Wilder in der Voli rumsprang- stürzte und sich verletzte.
    Ein Hörnchen dann zu streicheln ist zwar lieb gemeint, aber für das Tier der nächste Schock. Es ist schon ängstlich und dann kommt auch noch ein Riese und faßt es an. Das geht gar nicht.
    Du hast es gut gemeint und es lernen immer Halter und Tiere gemeinsam voneinander.


    Falls ihr noch nicht beim TA wart und sich jetzt am WE auch keine Möglichkeit dazu bietet, würde ich euch dringend empfehlen den Kleinen einfach mal in Ruhe zu lassen. Keine lauten Geräusche, keine Streicheleinheiten, keine Fütterung aus der Hand- einfach den Kleinen zur Ruhe kommen lassen. Mit Traumeel hatte ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Es wurde schon oft bei Verletzungen von TÄ verschrieben und es lindert den Schmerz und fördert die Heilung.
    Daumen sind hier gedrückt und wir wünsche dem Kleinen gute Besserung.

    LG, Luise


    Das Glück verlässt uns nicht, es verreist nur ab und zu ^^

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Brutus
    Ich würde dir ebenfalls empfehlen schnellstens zum Doc zu gehen. Das sich ein scheues Tier so anfassen läßt ist meist ein schlechtes Zeichen für den Gesundheitszustand. Schau mal nach einer Tierklinik, evt. für Wildtiere, die haben auch am WE Dienst.
    Leider sind Streifis im ersten Lebensjahr stark gefährdet.
    Die Daumen sind gedrückt, das alles gut wird

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich wollte nur kurz (für diejenigen die es interessiert) einen Zwischenstatus abgeben. Ich war mit Ihm beim Tierarzt und er meinte, dass er einen Bakteriellen Infekt der Atemwege hat. Das würde man an den Atemgeräuschen höen. Ich dachte bisher, dass das leichte "Gurren" normal wäre da wir Brutus schon "mit Geräusch" bekommen haben. Er hat zwei Spritzen bekommen. Einmal Antibiotika und einmal Kortison. Der Arzt meinte, dass er wenn die Medikamente anschlagen Hunger haben wird.


    Hatte er daraufhin (ca. 8h später) auch. Er hat fast seinen GANZEN Napf leer gegessen und taumelte ein wenig und fiel manchmal um. Das alles natürlich mit "Erschöpfungspausen"…


    Ausserdem muss ich ihm Wasser mit Traubenzucker (kleine Ecke von einem Dextro Energen) mit einer Einwegspritze in die Backen spritzen, da er nicht mehr getrunken hat und es immernoch nicht macht. Aber schlafen tut er ziemlich viel.


    Der Arzt hat von einer 50/50 Chance geredet ;( . Wir hoffen, dass es die besseren 50 weden… Ausserdem werden es (hoffentlich) noch ein Paar mehr Spritzen für Brutus…


    Danke an alle für die gedrückten Daumen. :S


    Liebe Grüße!

  • Hallo,
    schön dass du dich nochmal meldest! Oft bekommen wir hier doch keine Antwort mehr was immer ziemlich schade ist.


    Hier werden natürlich alle Daumen und Pfoten gedrückt das es mit ihm bald wieder aufwärts geht!

    ....................................................................
    Besucht mich auf www.martinasleben.de.tl
    ....................................................................

  • Ich drücke die Daumen das es die 50Prozent sind und schnell wieder auf die Beine kommt! :)


    Kurze Frage wofür ist das Kortison, hat der TA was gesagt?

  • Hier sind auch alle Pfoten und Daumen gedrückt. Vielleicht kannst du ihm Melone, Gurke und Babybrei vermehrt anbieten, damit er seinen Wasserhaushalt verbessert.
    Soweit ich es weiß, wirkt das Cortison entzündungshemmend und greift gleichzeitig in die Immunabwehr ein. Das eigene Immunsystem wird dadurch gestoppt und das Antibiotika tötet die Bakterien. Freddy hatte nach der Cortisonspritze an Gewicht verloren und ich hatte Babybrei zugefüttert. Nach etwa 1 Woche hatte er wieder zugenommen.
    Gute Besserung dem Kleinen und es ist schön, dass du uns auf dem Laufenden hältst.

    LG, Luise


    Das Glück verlässt uns nicht, es verreist nur ab und zu ^^

    • Offizieller Beitrag

    I


    Kurze Frage wofür ist das Kortison, hat der TA was gesagt?




    das Cortison wird meist verabreicht um Entzündungen einzudämmen, in der Humanmedizin wird es auch bei Pseudokrupp gegeben

  • Daumen und Pfötchen sind gedrückt :troest:


    Liebste Grüße von Oskar :dance:

    Martin und Nadine


    "Solange der Mensch denkt,

    dass Tiere nicht denken können,

    müssen Tiere fühlen,

    dass Menschen nicht denken können."


  • Danke für die vielen Daumen und Pfoten. Er schläft grade tief und fest, macht kaum mehr Geräusche und zittert etwas weniger.
    Ich tendiere in die besseren 50%! Natürlich ist noch nichts entschieden…


    ###


    ÜBRIGENS: Ich habe durch Zufall nochmal meinen ersten Post gelesen:
    Nur um es klarzustellen: "[…]ich weiß, dass ihr einen Tierarzt ersetzen könnt. […]"
    Ich habe mich vor Eile verschrieben: […]ich weiß, dass ihr KEINEN Tierarzt ersetzen könnt. […] wollte ich schreiben :wacko:


    Es wäre lieb, wenn ein Moderator den Satz editieren könnte, damit andere "Neulinge" nicht auf dumme Ideen kommen… DANKE


    ###


    Das Kortison ist zur Abschwellung der Atemwege gedacht gewesen, natürlich hat es noch mehr Funktionen!


    Ich melde mich wenn es etwas neues zu berichten gibt!


    Danke und liebe Grüße!

    • Offizieller Beitrag


    ÜBRIGENS: Ich habe durch Zufall nochmal meinen ersten Post gelesen:
    Nur um es klarzustellen: "[…]ich weiß, dass ihr einen Tierarzt ersetzen könnt. […]"
    Ich habe mich vor Eile verschrieben: […]ich weiß, dass ihr KEINEN Tierarzt ersetzen könnt. […] wollte ich schreiben :wacko:


    Es wäre lieb, wenn ein Moderator den Satz editieren könnte, damit andere "Neulinge" nicht auf dumme Ideen kommen… DANKE


    [/s]


    Schon passiert :)

    • Offizieller Beitrag

    Schön, dass Du Dich meldest. :)


    Wenn er zu wenig trinkt, kannst Du ihm auch dünnen, lauwarmen Kamillentee anbieten. Vielleicht schmeckt der ihm besser. Am besten Du bietest, wenn er nur eine Nippeltränke hat, auch ein flaches Schälchen an. Vielleicht fällt es ihm leichter daraus zu trinken.
    Zum Aufpäppeln kannst Du ihm Babybrei ( Fruchtbrei, ungezuckert) anbieten. Eventuell mit Walnuss geraspelt ( hoher Fettgehalt) oder Haferflocken drin. Das eignet sich gut um ein paar Kalorien wieder draufzubekommen & Flüssigkeit ist auch ein bisschen dabei.


    Ich drück Euch auch weiterhin die Daumen. :)



Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!