Aggressives Verhalten

  • claudiaaush

    Ich danke mal der HV so tolle Menschen kennengelernt zu haben ….. musste ich mal sagen ?

  • claudiaaush

    ohne diese tolle Plattform ?‍♀️ nicht möglich. Danke !!!!

  • Bombelka

    Sehe ich genauso :app2:

  • Bröselchen

    :)

  • claudiaaush

    :hallo:

  • claudiaaush

    wollen wir eigentlich Wichteln? Nur mal soo 😇

  • Daniel86

    Seit ein paar Jahren interessiere ich mich für Streifenhörnchen, da bisher der Platz nicht ausreichend gegeben war konnte ich mir keines zulegen. Da ich ab kommendes Jahr ausreichend Platzt habe bin ich nun auf der Suche nach einem Jungen Streifenhörnchen. Woher bekomme ich denn einen Kontakt?

  • Daniel86

    Welche Züchter gibt es überhaupt noch?

  • Flitzi

    Für sibirische Hörnchen sollte es offiziell keine Züchter mehr geben, Alternativ wären amerikanische Chipmunks

  • Daniel86

    Ok, dann informiere ich mich mal über chipmunks. Wo gibt es dafür dann Züchter?

  • modip

    Hallo in die Runde, gibt es bitte Fotos von den Hörnchenflöhen?

  • Bröselchen

    🍾🥂🍀kommt gesund ins und durch das neue Jahr

  • Bombelka

    Es wurde ja noch gar nichts dieses Jahr geschrieben... Erste! :P

  • Bröselchen

    Gratuliere 😁

  • Fips

    Glückwunsch auch von mir :knutsch3: :froehlich:

  • Bröselchen

    Bei dem ganzen Regen muss ich Watson nicht mehr füttern, er wird nur noch gegossen. Wünsche allen etwas Sonne 🌞

  • claudiaaush

    Danke, also in H hat’s nicht soooo geklappt 😂 nice Weekend

  • Bröselchen

    Zuhülfe..blauer Himmel

  • Abby

    Hallo guten Abend. Ich habe mal eine Frage . Ist es n8rmal das Baumis einen schnellen Herzschlag haben ?

  • JennyPiefke

    Hallo, ich bin neu hier. Mein Name ist Jenny, wir besitzen seid 4 Jahren Chinesische Baumstreifenhörnchen.

  • Bröselchen

    Hallo Jenny, ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern.

  • claudia dorn

    Hallo, Verdacht auf Flöhe. Meine 3 Baumis haben eigentl. keinerlei Kontakt zu anderen Tieren. Inzw. bemerkt daß Nachbar-Katze Weg zur Voliere gef. hat und öfter davor sitzt und die 3 beobachtet. Welches Mittel schadet den Baumis nicht? An ihnen keine Flöhe, sind verm. im Schlafhaus. LG + Danke

  • claudiaaush

    einfach Grüsse da lass

  • Bombelka

    Grüße zurück!

  • Bombelka

    *Grüße-nehm-und-zurück-werf*

  • Fips

    *auffang&frischgegossenNeuehinstell*🌼

  • claudiaaush

    Ui frisch gegossen - nehm ich.

    Ich stell mal Kekse hin 😁

  • Bröselchen

    *Kekse klaut und Kanne Kaffee hinstellt* ich hinterlasse neue Grüße und 🥘🥙🌮

  • Bombelka

    *Hunger-bekomm*...

  • claudiaaush

    Grüße gern nehm 😊 und neue Kekse besonders für Bombelka da lass

  • Unser Spike ist männlich und nach der Winterruhe äußerst aggressiv gewesen. Leider hat es sich bisher kaum gebessert. Vorher konnte man ihn auf der Hand halten, kraulen, füttern usw. Jetzt werde ich immer nur angegriffen und gebissen. Ich darf ihn zwar rufen, dann kommt er aus seinen Verstecken heraus, aber sobald ich an seinen Käfig fasse, stellt er die Haare auf und greift mich an. Wenn er Freigang hat, rennt er hinter den Wohnzimmerschrank und bleibt stundenlang verschwunden. Alle aus der Familie trauen sich nicht mehr an ihn ran. Wie gewinne ich sein Verstrauen wieder?

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Spike, erst mal herzlich willkommen :)


    Es ist schwierig zu sagen, was du tun kannst. Irgendetwas hat in deinem Zwerg den Instinkt geschärft, sein "Revier" besser zu verteidigen.
    Meiner Meinung nach könnte er einen oder mehrere deiner Familie als besonders verjagenswert empfinden.
    Ich habe selber dieses Phänomen bei mir. Brösel reagiert extrem angespannt auf meinen Freund und ich kann den Kurzen in Männes Gegenwart nicht mal raus lassen. Dann ist Brösel so aggressiv aufgeladen, dass er nach mißlungenen Kampfattacken seinen Frust an mir ausgelassen hat. Das führte letztes Jahr zu einem tollen Tänzchen meinerseits, weil ich in Sandalen im Wohnzimmer stand und mein Zwerg ständig mein Füße angriff.
    Bin ich alleine mir dem Kampfzwerg, ist er ausgeglichen und sehr ruhig und zutraulich zu mir.


    Bisher habe ich nur die Theorie, dass er mit seinem Lieblingsfeind den ernstfall intensiv geübt hat und daher weiß, wozu sein ehemaliger Trainingspartner fähig ist. Und so eine "Bedrohung" hat nichts in seinem Revier zu suchen.


    Ich kann dir nur raten, sehr geduldig zu sein und immer wieder mal Leckerchen anbieten und versuchen, den Kleinen in der Voli zu beruhigen.
    Als Brösel in seiner Anfangszeit so aggressiv an der Voliere reagierte, bin ich immer ruhig stehen geblieben und habe die offene Hand gezeigt. Dabei habe ich beruhigend auf ihn eingeredet bis er selber nicht mehr so aggressiv reagierte und einfach erst mal nur mißtrauisch war. Dann habe ich nach und nach versucht, ihm ein Leckerchen zu geben. Das Ganze hat gut 4 Wochen gedauert bis Besserungen eingetreten sind. Um ihn nicht zu bedrängen habe ich ihn aber auch lange Zeit in ruhe gelassen und die Übungen immer so jede Stunden 1x versucht.

    • Offizieller Beitrag

    Oh man,


    das klingt ja wirklich nach einem Horn welches einen zur Verzweiflug bringen kann.
    Wie lange hattet ihr dein Kleenen denn bis er zum ersten mal die Voliere verlassen konnte.
    Ist er lediglich IN der Voliere aggressiv - ist er gegenüber allen aggressiv?


    Unser Bruno hat in der WInterzeit auch eine aggressive Phase - jedoch richtet er sich da mit seinen
    Aggressionen gegen mich udn nicht gegen meinen Mann.
    Und seine Aggressionen sind auch nur in der Voliere - er will sein reich verteidigen.
    Also sehen wir zu, dass wir in dieser Zeit so wenig wie möglich in die Voliere langen.
    Das Futter ist zum Glück in einem Futterplatou und wir können dieses einfach umdrehen, auswechseln - fertig.
    Ist Gold wert dass wir da net in die Voliere langen müssen.
    Vielleicht wäre das angebracht?


    Ansonsten - könnt ihr den Weg hinter den Schrank so dicht machen,
    dass er da net hinterkommt???


    Gab es eine situation in der er den Freilauf nicht genießen konnte - ist etwas vorgefallen?

  • Seine Aggressionen richten sich gegen alle 4 Familienmitglieder und auch gegen den Hund. Riecht der Hund am Stall, scheint es unserem Spike sogar Spass zu machen. Natürlich kann unser Hund Spike nicht verletzen. Wir haben einen Sichtschutz vor dem Hund angebracht. Spike hüpft dann immer hoch und läßt sich an einer anderen Stelle wieder blicken. Unser Terrier hat dann viel Spass, würde ihn aber beim Freilauf jagen. Wenn Spike rausgelassen wird, ist der Hund abwesend. Die Voliere ist sehr groß und mit Schlafhaus, 3 Kokosnüsse, 1 Heutunnel, viele Äste und Kletterschlingen sowie ein Laufrad ausgestattet. Das Laufrad wird oft in Affengeschwindigkeit benutzt und dann umgekippt. Danach holt er sich eine Nuss und frisst sie mitten in dem Rad. Ich muss das Rad dann wieder umdrehen und zack hat er mich wieder. Sein Futter bekommt er auf einem Brett, wo ich von außen Leckerchen zufügen kann. Auch hat er eine Schale mit einer Körnermischung, welche ich nur im Stall auffüllen kann. Unser Schrank hat leider viele offene Fächer und ist um die Ecke gebaut. Zudem hat es nur Regale und es gibt mindestens 30 Schlupflöcher. Im Moment lassen wir ihn nicht raus, da er uns anfällt und wir ihn dann gewaltsam einfangen müssten. Das wollen wir vermeiden.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo und herzlich Willkommen Spike,
    da hast Du aber einen schwierigen Fall :S Zunächst hat Bröselchen dir ja schon ein paar Tipps gegeben. ;) Dann ist mir nach deinem Bericht heute folgendes aufgefallen. Ein Laufrad hat in einer Hörnchenvoliere nichts zu suchen, siehe hier:
    http://www.hoernchenvilla.de/index.php/no-go-area/laufraeder
    statt dessen kannst Du eine Buddelkiste in die Voliere stellen, falls da noch keine ist.
    Und gewaltsam einfangen sollte man ein Hörnchen schon gar nicht. Das zerstört jegliches Vertrauen. Wenn es Auslauf hat sollte man sich viel Zeit nehmen und abwarten bis es von selbst in die Voli zurückgeht. ;););) Damit das nicht zuuuu lange dauert, gib ihm ca 1 Stunde bevor es schlafen geht Freigang. Dann gehen sie meist von selbst zurück, wenn sie müde sind.
    Gib mal in der Suche: Aggressiv oder aggressives Verhalten oder ähnliche Suchwörter ein. Dann findest Du viele Infos zu dem verhalten von ähnlich "geplagten" Usern. ;););)

  • Hallo Spike,


    auch wenn es wohl nichts mit der Aggression deines Kleinen zu tun hat, wäre der 1. Schritt: Das Laufrad sollte schnellstens entfernt werden, denn das hat nichts in der Voliere zu suchen!! (Stichwort: gekrümmtes Rückgrat, siehe auch http://www.hoernchenvilla.de/i…figeinrichtung/39-laufrad )


    Und der 2. Schritt wäre, dass ihr euren Hund von dem Hörnchen fern haltet. Also vollständig aus dem Zimmer fernhaltet, wo euer Hörnchen den Freilauf bekommt. Ein Sichtschutz ist nicht ausreichend, da ein Streifenhörnchen einen ausgeprägten Geruchssinn hat und den "Feind" sofort schnuppert. Euer Hund wird als jemand erkannt, der das Revier des Kleinen bedroht, und damit zugleich ein unnötiger Stressfaktor ist. Ich vermute auch nicht, dass es eurem Spike Spass macht den Hund zu vertreiben, das ist eher Instinktverhalten ("mein Revier"). Ich denke, dass euer Hund auch in anderen Zimmen ausreichend spielen kann.


    Vielleicht beruhigt sich euer Spike dann ein wenig. Ansonsten würde ich mich an die Tipps von Bröselchen halten. Und vielleicht sollte auch nur einer aus der Familie sich um Spike kümmern und ihm gut zureden. Zu allen vier Familienmitgliedern Vertrauen aufzubauen wird wohl zunächst schwierig werden.

  • Hi Spike,



    das mit dem Laufrad brauche ich ja nicht mehr sagen, da haben die anderen dir ja schon ein paar Tipps gegeben. :)


    Magst du mir noch kurz ein paar Fragen beantworten?


    :?: Wie lange habt ihr Spike schon & wie alt ist er
    :?: Wie groß ist die Voliere
    :?: Wie lange war der anfängliche Käfigarrest? Oder gab es keinen
    :?: Ist es das erste Jahr, dass er Herbstaggressionen hatte


    Liebe Grüße

  • Ich sehe das Problem im Zusammenleben mit dem Hund. Wenn beide im gleichen Raum sind und ihr nach dem Hund riecht, dann seit ihr alle "Feinde". Das Hörnchen hat Angst- sonst würde es sich nicht verstecken. Ein herbstelndes Hörnchen verteidigt sein Revier mit Zähnen und Klauen und denkt nicht daran, sich still stundenlang in eine Ecke zu verkrümeln. Zumindest kenne ich das so nicht. Aber da der Hund schon vor der Voli schnuppert und das Hörnchen glaubt ihn vertreiben zu müssen- das ist purer Stress für den Kleinen und alles andere als ein Spiel.
    Ich würde dringend empfehlen den Hund aus dem Zimmer dauerhaft zu verbannen- oder das Hörnchen in einen hundefreien Raum stellen, der dann auch nicht nach dem Hund riecht. Stell dir vor, Du würdest in einem Löwenkäfig ein Abteil haben und der Löwe läuft vor dem Abteil hin und her. Wie würdest du dich fühlen und wenn dann die Tür aufgeht und du im Löwenkäfig deinen Freilauf genießen darfst, was würdest du tun? Du würdest dich sofort verstecken und alles was im Wege steht, vor das Schienbein treten!! So geht es dem Hörnchen auch.
    Wann immer ihr an die Voli geht, solltet ihr nicht nach dem Hund riechen und das Hörnchen nicht in der Voli bedrängen- das ist der einzige sichere Raum für das Kleine, den es verteidigen muss!
    Ich hatte mal ein Angsthörnchen und es ist ganz schwierig das Vertrauen zu bekommen, weil es nicht aus "Aggressivität" beisst- sondern aus Angst. Da die Kleinen manchmal "Dinge sehen" und sich grundlos erschrecken- das kennen wir alle, dann drehen sie plötzlich auf und rennen so schnell die Füßchen es zulassen hinter ein Möbelstück, ist es für den Halter sehr schwer einzuschätzen, wann sie beißen.
    Du kannst jetzt nur mit Geduld anfangen das Vertrauen zurück zu gewinnen, indem du langsam auf die Voli zugehst und sofort weg gehst, wenn du merkst, dass er unruhig wird. Als nächsten Schritt kannst du ihm dann Leckerchen zustecken und dann Stück für Stück weiter.

    LG, Luise


    Das Glück verlässt uns nicht, es verreist nur ab und zu ^^

    Einmal editiert, zuletzt von Luise ()

  • Hab hier einige Tipps bekommen. Ja, er hat eine Buddelkiste und wir verstecken auch manchmal Leckerchen in einer mit Heu gefüllten Pappröhre. Wir haben Spike seit dem letzten Frühjahr und ich bin die Bezugsperson. Er war so zahm, daß er allen aus der Hand fraß und sich von allen streicheln ließ. Wir haben ihn niemals mit Gewalt eingefangen, er ging einfach in seinen Käfig zurück. Unser Hund war vorher auch nie ein Problem. Meistens reagiert er nun aggressiv auf den Hund, wenn der Hund vorher von mir gekämmt, abgetrocknet oder gestreichelt wird. Wenn ich in den Käfig fasse, habe ich gewaschene Hände und beachte natürlich auch seine Stimmung. Rufe ich seinen Namen, kommt er immer sofort hervor. Ich werde einfach noch mehr Geduld haben und seine Ausflüge auf abends verschieben.

    • Offizieller Beitrag

    Guten Morgen,


    wie groß ist denn die Voliere? "Groß" ist ein dehnbarer Begriff :D :D :D
    Ich würde mir Gedanken darüber machen nachträglich etwas an der Voliere so zu verändern,
    dass ihr schnell dat Futter wechseln könnt.
    In die Voliere würde ich erstmal gar nicht langen.


    Ist er nur in oder auch außerhalb der Voliere Aggressiv - gab es einen Vorfall beim Freilauf der ihn sehr gestresst hat?
    Man... mir fallen da so viele Fragen ein, aber schau erstmal, dass du die beantwortet bekommst :D

  • Hallo Quitschi, die Voliere ist ca. 1,90 x 1,20 x 0,90 und steht mit 2 Seiten an der Wand bzw. zum Teil im Fenster. Bei Sonne fällt nur schräg ein und er wird dadurch nicht belästigt. Die Aggressivität ist überall zugegen. Mir fallen nur 2 Stressfaktoren ein: Er verschwand mal über Nacht beim Freilauf hinter unserem Schrank und ich habe ihn mit Futter am nächsten Tag einfangen können. Wir haben aber Licht angelassen und die Käfigtüren waren offen. Dann haben wir mal sein Schlafhäuschen, welches so gefüllt mit Nüssen war, daß er zum Schlafen keinen Platz mehr hatte und das Dach schon zentimeterweise aufging, entleert und mit neuer Watte gefüllt. Das schien ihn aber nicht zu stören. Da er ja bissig ist, bin ich eh die Einzige, die sich um ihn kümmert. Im Moment lassen wir ihn ziemlich in Ruhe. Nur ich gehe oft mit Abstand zum Stall und je nach Stimmung des Kleinen versuche ich ihn durch die Stäbe zu füttern. Jetzt nimmt er wieder Nüsse an.

  • Ich denke, wenn du mit Ruhe und Geduld dem Hörnchen begegnest, dann wird er wieder zutraulich. Er kommt ja, wenn du ihn rufst. Das ist gut.
    Den Hund lass draußen, das Laufrad nimm aus der Voli und dann kriegst du das Vertrauen von ihm auch zurück. Er muss sich sicher fühlen- denn ich denke wirklich, dass er Angst hat. Das Heu ist auch nicht so gut als Nistmaterial. Es wird leicht feucht und schimmelt dann. Gib ihm einfach Küchenrolle, Papiertaschentücher oder Toilettenpapier als Nistmaterial (unparfürmiert und ungedruckt). Das ist besser und er hat eine Beschäftigung.
    Das wird schon. Das kriegst du hin ;)

    LG, Luise


    Das Glück verlässt uns nicht, es verreist nur ab und zu ^^

    • Offizieller Beitrag

    War doch keine Kritik, wir haben das auch erst alle durch Erfahrungsaustausch gelernt. Man meint es gut und muss dann leider erfahren, dass man etwas falsch gemacht hat. Es ist aber gut, dass hier alle ihre Erfahrungen - ob gut oder schlecht - zum Wohle der Hörnchen einbringen. Dadurch lebt und wächst die Community. :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!