Schwäche, eingeschränkte Beweglichkeit

      Schwäche, eingeschränkte Beweglichkeit

      Hallo liebe Streifenfreunde! Ich bin neu hier und möchte meine Erfahrungen hier teilen, denn dieses Forum hat in meinem Fall sehr geholfen.. Peanut war immer müde, erschlagen, kraftlos und war ein trauriger Anblick. Ich habe dann hier mal das Forum durchforstet und bin auf einen Beitrag von Claudia gestossen. Ich hatte ihm immer Leitungswasser gegeben und gelesen, dass dies bei anderen Tieren Nitritvergiftungen erzeugt hat und genau diese Symptome auslösen. Dann ging mir ein Licht auf, denn ich wohne in einem Hochhaus mit Entkalkungsanlage und stellte sofort auf Flaschenwasser um. Eine Woche später und der Kleine ist total beweglich und nicht mehr erschöpft. Er ist jetzt 6 Monate alt und war 3 Monate in dem Zustand. Er klettert wieder viel beweglicher und ist lebhafter. Kann ein Zufall sein aber das wäre dann ein Grosser. Es waren auch Symptome wie eine eingeschränkte Beweglichkeit und ständiges hängenbleiben dabei. Ich bin sehr dankbar für all die Beiträge.
      Hallo und herzlich Willkommen,

      ich zitiere hier mal Chibi aus einem Beitrag vom 27.07.2015:

      "Die Sache mit der Vergiftung ist eine interessante Idee... wobei ich mich frage, ob bei einer Nitrit-Vergiftung das Leitungswasser schuld sein könnte, ohne dass auch Menschen in Mitleidenschaft gezogen würden. Die Trinkwasserverordnung ist ja recht streng und lässt nur 0,5 mg/l zu. Wenn man die LD50 (für Ratte und Präriehunde ~ 100 mg/kg, dagegen ist ist die chronische, nicht toxische Dosis 10 mg/l) mal auf ein so 70 g schweres Horn runterrechnet, müsste es für die Dosis 14 l Wasser trinken. Wahrscheinlich trinkt es aber eher ein Tausendstel davon... Das heißt, die Grenzwerte müssten um mehrere Größenordnungen überschritten werden, um das Tier zu vergiften, oder es liegt vielleicht doch an etwas anderem."

      Wenn es am Wasser liegt, könnte es eher an den Leitungen in eurem Haus oder an der Entkalkungsanlage liegen. Gut, dass es dem Hörnchen wieder besser geht. :)
      Schöne Grüße von Eva und Martin aus Köln :hallo:

      Sid April 2006 - August 2008† Manny August 2008 - Juni 2009† Gina Frühjahr 2005 - Oktober 2011†

      Hallo das denke ich auch. Das Wasser alleine wohl kaum. Der Prozess mit der Entkalkungsanlage, dem Spülen der Harzfilter mit den Salzen, Wenn Sauerstoff dazu kommt soll Nitrat zu Nitrit und so weiter. Ich bin kein Chemiker aber ich würde Vorsicht walten lassen mit Entkalkungsanlagen und der Nutzung als T.rinkwasser für so kleine Nager. Hauptsache unserem Peanut tut das Evian gut, wir trinken weiter das Leitungswasser :D
      Ich habe übrigens noch in dieser Angelegenheit recherchiert und in der Aquaristik (welche Fälle von Fischsterben nachweislich auf diese Anlagen zurückzuführen sind) einiges gelesen:
      Die Entkalkungsanlagen mit Salzen tauschen Magnesium und die Calcium Ionen aus dem Wasser gegen Natrium.

      Weiter hier auf der Seite Filterzentrale Wasserwelten:
      [wörtliches Zitat entfernt, siehe Nutzungsbedingungen]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Chibi“ ()

      Erstmal freut es mich, dass es dem Horn gut geht. ;)
      Was allerdings die Überlegungen zu der Ursache betrifft: Es gibt viele Entkalkungsverfahren und man kann nichts über mögliche "Nebenwirkungen" sagen, ohne dass die Methode bekannt wäre. Nitratanreicherung wäre aber ungewöhnlich. Z.B. das Carixverfahren senkt neben der Wasserhärte gleich auch die Nitratkonzentration.
      Wenn etwas mit eurem Leitungswasser nicht stimmen sollte, muss es auch nicht an dem Nitrat liegen. Jedenfalls, wenn ihr starke Bedenken habt, könnt ihr als Hausgemeinschaft vielleicht zusammenlegen und eine Wasseranalyse machen lassen.

      peanut burunduk schrieb:

      Wenn Sauerstoff dazu kommt soll Nitrat zu Nitrit und so weiter.

      Anders herum: Nitrit (NO2-) wird zu Nitrat (NO3-) oxidiert.

      Ansonsten ist es echt wichtig, bei Infos (egal in welcher Hinsicht) auf die Quelle zu achten. Die zitierte Seite der Filterzentrale Wasserwelten dramatisiert und verbreitet gezielt Unwahrheiten - nicht umsonst wird der eigene Shop verlinkt, wo die entsprechenden Osmoseanlagen Rettung vor dem bösen Leitungswasser versprechen. Eine gute Anlaufstelle, um sich zu informieren, sind Dokumente der Ämter von Städten, Ländern etc., die Verbraucherzentrale, die Wasserversorger usw.
      Liebe Grüße
      Chibi
      Hallo und danke für die informative Rückmeldung. Ich habe nur in etlichen Aquaristik Foren von Fischsterben durch Entkalkungsanlagen gelesen und irgendwie das in Einklang gebracht. Es kann sein, dass es purer Zufall ist. Er hatte sehr viele verschiedene Beeren und sonstige Früchte täglich bekommen hat und dadurch auch einen guten Wasserhaushalt aus anderen Quellen. Nichts bedenkliches und das Futter ist bis heute das selbe. Egal er ist wieder Fit wie ein Turnschuh und das zählt :app:
      Hoffentlich bleibt es so!
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)