Alter des neuen Streifenhörnchens

      Alter des neuen Streifenhörnchens

      Hallo liebe Hörnchenvilla-Community,
      ich hätte mal eine Frage an euch: Da mein letztes Streifenhörnchen leider verstorben ist, habe ich über die Anschaffung eines neuen Streifis nachgedacht.
      An dieser Stelle wöllte ich euch einmal fragen, ob man ein Streifenhörnchen, welches ca. ein halbes Jahr alt ist noch zähmen kann.
      LG
      Es tut mir sehr leid, dass Dein Streifenhörnchen verstarb.

      Zu Deiner Frage: Ja, kann man auf jeden Fall. Ein halbes Jahr ist wirklich nicht alt. Man kann auch viel ältere Tiere noch zähmen.
      Es hat eher etwas mit dem Charakter des Tieres zu tun, als mit seinem Alter, ob es sich noch "zähmen" lässt. Sie sind sehr verschieden. Manche Hörnchen werden "nur" Futterzahm andere lassen sich später sogar anfassen. Manche sind das ganze Jahr über lieb, manche werden im Herbst sehr aggressiv - und bei diesem Beispiel kann es sogar ein und dasselbe Hörnchen sein, das beides in sich vereint.

      Ich habe schon öfter Notfellchen genommen, auch mein jetziges war eins, und würde es immer wieder tun.
      Ich hab damit keinerlei andere Erfahrungen gemacht als es bei Tieren der Fall war, die ich schon als Hörnchenkind zu mir nahm.


      Wie Fips schon schrieb, kommt es nicht auf das Alter, sondern auf den Charakter eines Hörnchens an. Auch die Chemie zwischen Streifi und Halter spielt eine Rolle. Denn ein Streifi verhält sich bei Menschen auch gerne mal unterschiedlich. Woran das liegt? Wer weiß schon was in den kleinen Köpfchen vor sich geht :D

      Nur eine Anmerkung: Ich würde bei einem Streifi nie von "zähmen" sprechen. Zähmung bedeutet nämlich auch, dass die Tiere ihre "Wildheit" ablegen, also den Menschen nicht mehr angreifen und andere Verhaltensweisen, die sie ansonsten hätten, ablegen. Und das trifft auf Streifis einfach nicht zu. Wenn sie herbsteln, greifen sie sehr wohl Menschen an und beißen auch zu. Sie Bunkern Nüsse, auch wenn sie das nicht müssten, viele gehen in den Winterschlaf, auch wenn sie das in einem warmen Zimmer nicht müssten, usw...
      Was wir mit viel Geduld schaffen können, ist, dass sie sich an uns gewöhnen und uns vertrauen.
      Natürlich gibt es auch immer Ausnahmen, die besonders anhänglich sind und natürlich kann auch eine enge Bindung zwischen Streifi und Halter entstehen. Aber eben nie so wie bei einem Hund o.ä. Sind eben keine domestizierten Tiere. Aber grade dafür lieben wir sie ja auch ;)
      "On a sailing ship to nowhere, leaving any place..."
      (Yes)
      Ich habe auch ein Second-Hand-Hörnchen, das sogar aus einer Zoohandlung kommt, und wenn ich seine PApiere richtig interpretiere sogar ein Import ist. Ich bin sehr froh mit ihm!
      Man muss sich halt immer bewusst sein, dass die echten Knuddeltiere, die es lieben gestreichelt und geschmust zu werden, ganz selten sind.
      Mein Streifi klettert auf uns rum, wenn wir still sitzen, er nimmt Futter aus der HAnd und lässt sich, wenn er dann mit der Nuss beschäftigt ist, mit den Fingern kraulen. Wirklich zahm ist das nicht, aber ich bin sehr glücklich damit! :D
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)