Streifie, das Hörnchen meines verstorbenen Bruders ist ihm gefolgt

      Streifie, das Hörnchen meines verstorbenen Bruders ist ihm gefolgt

      Hallo ihr Lieben,

      mein großer Bruder ist Anfang Februar verstorben, sein geliebtes Streifenhörnchen Streifie lebt nun bei mir. Streifie war anfangs bei mir noch recht aktiv, aber irgendwie wurde er immer ruhiger. Er ist ca. 4-5 Jahre alt und ein Albino. Gestern kam ich nach hause und mein Herz blieb beinahe stehen, er saß zusammen gekauert in einer Ecke seiner Voliere, rührte sich kaum und seine Atmung klang, als würde er 'blubbern', ein sehr schnelles Knittern oder so. Er bewegte sich dann ganz unbeholfen aus der Voliere, als ich ihm die große Tür geöffnet habe, irgendwie stimmte die Koordination seines gesamten Körpers nicht. Er krabbelte, lief und schlängelte sich eher zu seinem Kratzbaum, an dem er sich angestrengt hoch hangelte und von dort aus auf der Fensterbank sich auf seinen liebsten Platz legte. Ich hab ihn direkt mit zwei Shirts von meinem Bruder in seine Transportbox gelegt (eigentlich lässt er sich nicht nehmen) und bin direkt zum TA. Es tat so weh ihn wie ein Häufchen Elend in der Box zu sehen, er war ganz apathisch, zitterte und hatte die Augen zu. Die Tierärztin untersuchte ihn und sagte, das er ziemlich unterkühlt sei.. Ich konnte nur noch weinen. ;(
      Sie sagte, das es nicht gut aussieht und stellte mich vor die Wahl, ob wir einen Versuch machen oder ob er eingeschläfert wird.. In Rücksprache mit meiner Mutter entschied ich mich für den Versuch. Er bekam Antibiotika, Cortison und Flüssigkeit, außerdem blieb er 4 Stunden da, um sich unter dem Rotlicht zu wärmen. Als ich ihn abgeholt habe, sah er noch immer ganz elendig aus... Zuhaus hab ich ihm direkt eine Wärmflasche gemacht und sie ihm gut gepolstert als Heizung gegeben, er blieb erstmal in seiner Box, später hüpfte er träge raus, krabbelte vom Sofa und versteckte sich in einer Ecke. Ich hab ihn wieder in seine Box gesetzt, er war auch wieder völlig schlaff. Nach zwei weiteren Stunden war er etwas munterer, ich hab ihn mit seiner Box in die Voliere gestellt, wo er etwas später rauskletterte. Er machte sich langsam auf den Weg zu seinem Wassernapf und trank großzügig, danach hangelte er sich zu seinem Nestchen rauf und ließ sich bis heut Morgen nicht mehr blicken.
      Als ich heut früh wieder ins Zimmer kam, war erst noch nichts zu sehen (sonst sitzt er immer schon da), eine Stunde später kam er dann hervor. Er hat viel gegessen und getrunken, aber war ziemlich fix wieder erschöpft. Ich habe vom TA Tropfen bekommen, wovon er einmal täglich einen bekommen soll. Es war recht tricky, ich hab Streifie den Tropfen mit einem Stück Apfel geben können. Er hat danach wieder eine längere Pause eingelegt. Als er wieder aus seinem Nest kam, wirkte er sehr niedergeschlagen, einfach erschöpft und traurig ;(
      Ich habe ihm einen Clip von YT angemacht, wo man meinen Bruder sprechen hört... er hat dann aus seinem Baumstamm rausgelugt und die ganze Zeit hergeschaut, die Augen auf Halbmast und den Kopf schlaff abgelegt aufs Holz. Wenn der Clip vorbei war, hat er sich wieder verzogen... hab ich ihn wieder angemacht, saß er wieder da.
      Vor einer halben Stunde hatte er wieder einen fitteren Moment, ich habe ihn raus gelassen, er hat sich direkt an seinen Lieblingsplatz auf der Fensterbank verzogen, dort badet er jetzt in der Sonne Wärme. Ich hab ihm auch die Wärmflasche wieder dort hingelegt, die er hin und wieder besucht. Er schlängelt sich durch seine Handtücher dort, plüscht sich mal an seinen Kratzbaum und legt sich wieder in die Sonne. Er verbuddelt sich, schließt die Augen, im nächsten Moment ist er wieder aktiv, aber es hält nicht lange an... Und ich hab das Gefühl das er sich ein bisschen öfter an dem Kinn und unter den Vorderbeinen kratzt.

      Ich weiß nicht was ich noch machen soll, es tut so weh ihn so zu sehen, er war so wichtig für meinen großen Bruder. Ich will ihn auch nicht jeden zweiten Tag zum TA schleppen, das hat ihm überhaupt nicht gefallen (er hat die TÄ und mich gebissen..) und ich möchte nicht, das er so viel leidet. Mein Bruder war von Geburt an schwer krank, ich kann Streifie auch nicht das antun, was er so gehasst hat. Ich fühl mich recht hilflos und in einer totalen Zwickmühle. Die TÄ wusste nicht was er hat, Streifie ist ein Albino und mein Bruder selbst hatte immer Angst, das er an Krebs stirbt oder anderen Erkrankungen, wofür Albinos anfälliger wären.
      Kann mir irgendjemand einen Rat geben? Kommt einem Besitzer eines älteren Albinos diese Symptome bekannt vor? Könnte Streifie wirklich krank sein oder 'nur' altersschwach? Oder leidet er zunehmend an der Abwesenheit meines Bruders?

      Ich möchte alles richtig machen, er war Thomas so wichtig, ich will ihn auch nicht enttäuschen und Streifie ist alles, was mir von ihm geblieben ist. ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lupinchen“ ()

      Hallo und herzlich Willkommen, auch wenn der Anlass nicht schön ist.

      Es ist schwer, eine Diagnose aus der Ferne zu stellen. Es könnte sich um eine Lungenentzündung handeln, so dass die Behandlung durch die Tierärztin schon richtig war. Du kannst zusätzlich noch Päppelbrei anbieten: trockenes Babymilchpulver und evtl. dazu geriebene Nüsse. Dass das Hörnchen frisst und trinkt ist schon mal positiv.

      Ich Drücke die Daumen, dass es ihm bald wieder besser geht.
      Schöne Grüße von Eva und Martin aus Köln :hallo:

      Sid April 2006 - August 2008† Manny August 2008 - Juni 2009† Gina Frühjahr 2005 - Oktober 2011†

      Ach herrjeh...erst einmal mein herzliches Beileid für den Verlust deines Bruders und ein trauriges Willkommen in der Hörnchenvilla. :troest:
      Die ganze Geschichte liest sich alles andere als schön.
      Kannst du etwas mehr Details bezüglich Streifi angeben?
      - Kam sein Abbau gestern ganz plötzlich oder gab es vorher schon andere Anzeichen?
      - Was bekommt er denn zu fressen?
      - Hast du in der Voliere etwas verändert?
      - Kannst du erkennen, ob seine Augen verklebt sind oder seine Nase läuft?
      - Könnte er evtl. gestürzt sein?
      - Wie hat deine TÄ ihn untersucht? Hat sie ihn abgehört? (Bei "blubbernden" Atemgeräuschen gilt mein erster Gedanke einer Atemwegserkrankung)
      - Hat deine TÄ Erfahrung mit Streifenhörnchen? (Falls nein, findest du in der TA-Liste hier im Forum eventuell einen anderen Ansprechpartner)

      Ferndiagnosen sind immer sehr schwer bis unmöglich.
      Was du bisher für den Kleinen getan hast war aber sehr gut.
      Wenn er so wackelig auf den Beinen ist und sich auch beim Klettern schwer tut, würde sich vorübergehend ein kleinerer Krankenkäfig anbieten; der hätte den Vorteil, dass dein Horn nicht zu schwer stürzen würde, sollten seine Kräfte versagen und du hättest ihn im Ernstfall schneller "griffbereit".
      Auch würde ich ihm sein Futter und sein Wasser an einem leicht zugänglichen Ort anbieten, damit er sich nicht zu arg anstrengen muss, um dran zu kommen.
      Hast du die Möglichkeit, dir von Freunden/Bekannten oder vielleicht sogar von deiner Ärztin eine Rotlichtlampe auszuleihen?
      Damit könntest du dem Knilch über längere Zeit eine Wärmequelle anbieten, die er nach Belieben aufsuchen und verlassen kann.
      Hat die TÄ dir auch gesagt, wann die Medikamente spätestens anschlagen sollten?
      Natürlich hast du Recht, wenn du sagst, du möchtest Streifi nicht zu sehr mit Tierarztbesuchen stressen - im Ernstfall hat er den Stress allerdings zu ertragen, auch wenn's lautstarkes Gemoser gibt.
      Eure Hände könnt ihr in dem Fall schützen, indem ihr z. B. Gartenhandschuhe tragt.

      Auf jeden Fall sind hier alle verfügbaren Daumen gedrückt!

      Liebe Grüße und hoch mit dem Kopf :knuddel2:
      Er ist allgemein nach und nach ruhiger geworden. Ich dachte das es teils am Wetter liegt, wir hatten viele graue Tage in den letzten Wochen und Streifie kam nur wirklich raus, wenn die Sonne da war. Er hat Mischfutter, wo von Sonnenblumenkernen bis Mais alles drin ist, er hat Knabberstangen, einen Salzstein, getrocknetes und frisches Obst, lebende Mehlis und Walnüsse. Sein gesamtes Futter ist 1 zu 1 so, wie er es von meinem Bruder jahrelang bekam, keine Umstellung :/
      Ich hab vorgestern in sein Nest geschaut, weil ich ihn den ganzen Tag nicht gesehen hatte und hab zwei Hängematten umgehangen, damit er nirgends mehr tief fallen könnte. Augen, Nase und Ohren sind tip top, ebenso sein Fell und seine Krallen. Ich weiß nicht ob er gestern Vormittag vielleicht gestürzt ist, er hinkt auch nicht wirklich, aber seine Bewegungen gestern waren nicht normal. Jetzt wechselt es immer ab, 5 Minuten ist alles gut, dann wieder Pause, totale Erschöpfung, ein kurzes Nickerchen.
      Die TÄ hat ihn abgehört, Temperatur gemessen, sich Augen, Nase, Zähne und alles an Streifie angeschaut, aber konnte nichts finden :( Ich weiß nicht ob sie Erfahrung mit Hörnchen hat... es war die Notfallpraxis, es hatte sonst keiner auf, aber die Praxis ist riesig, 5 Ärzte und die behandeln eine ganze Bandbreite Haustiere - ich gehe davon aus, das sie Ahnung hat, auch wenn sie vielleicht nicht spezialisiert ist. :/
      Streifie war noch nie beim TA... deswegen hatte er jetzt auch keinen, wo ich direkt hin konnte. Ich hab hier auch schon im Forum geguckt, der nächste TA ist in Leer, da komme ich nicht hin, aber um 14 Uhr haben die wieder Sprechzeit und dann ruf ich da direkt an.
      Ich hab Streifie alles in seine erreichbare Nähe gelegt, er kommt an jedes mögliche Futter und er hat einen zweiten Wassernapf auf der Fensterbank. Da wärmt er sich grade in der Sonne oder er legt sich auf die Wärmflasche. Eine Rotlichtlampe bekomme ich wahrscheinlich von meinen Schwiegereltern.
      Es ist so seltsam, den einen Moment liegt er völlig fertig da, im nächsten hüpft er kurz rum und schaut interessiert aus dem Fenster ;(
      So ein armer Knödel. :(
      Dann kann ich dir und ihm wirklich nur ganz viel Glück und Gesundheit wünschen!

      Achte bei der Rotlichtlampe bitte darauf, dass nur ein Teil der Voliere gewärmt wird und Streifie die Möglichkeit hat, dem Licht auszuweichen.
      Halt' uns doch bitte auf dem Laufenden, wie es dem Kleinen ergeht!
      Da ich noch keine Erfahrung mit Streifenhörnchen habe, kann ich dir leider auch keine Ratschläge geben - nur gute Besserung wünschen. Ich habe das Gefühl, die TÄ hat ihn gut behandelt, und Du tust alles, was richtig ist.
      Du klingst so traurig, wenn Du schreibst. Un dich wünsche Dir von Herzen, dass das Kleine wieder gesund wird, dass Du noch lange eine lebende, fröhliche Erinnerung an deinen Bruder in ihm hast. :knuddel:

      Für das Hin- und Her, das Dich beschäftigt habe ich allerdings eine Erklärung, denn das kenne ich auch von anderen Wildtieren. Hörnchen sind ja nahezu nicht domestiziert. Sie haben alle Instinkte eines Wildtieres. Wenn sich ein Wildtier noch halbwegs gut fühlt, tut es so, als sei es gesund. Er ruht sich also aus - darum geht es ihm besser, dann wirkt er, als wäre er fit. Das macht ihn aber erschöpft und er zeigt wieder Krankheitsanzeichen. Und das immer weiter.

      Viel Glück.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      ach je... :ungluecklich:
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Ich hab den Tierarzt in Leer erreicht. Ich soll die Tropfen erstmal weitergeben, mindestens eine Woche und erstmal abwarten ob es sich bessert, da Streifie ja eine kleine Besserung seit gestern schon zeigt. Wenn es schlechter wird, ganz klar natürlich wieder zum TA und ne Blutuntersuchung machen lassen..
      Ich hoffe das es nicht nötig sein muss :(
      Willkommen Berrii :)

      Du hast hier ja schon viele Tipps erhalten, Wärme ( Rotlicht ), Näpfe in Reichweite stellen, ..

      Da fällt mir noch ein, dass Du ihm auch lauwarmen Kamillentee zu trinken anbieten kannst. Er darf auch ein bisschen Honig enthalten, wenn er ihn pur nicht nimmt. Honig enthält natürliches Antibiotikum und die Kalorien tun einem geschwächten Organismus auch gut.
      An Futter darf ein krankes Hörnchen alles futtern, was es möchte. Klecks Apfelmus, Babybrei, gemahlene Nüsse, zur Not auch mal Butterkeks oder ähnliches. Jede Kalorie wird gebraucht. Verwöhn ihn ruhigen Gewissens.

      Bitte gib die Medikamente sehr sorgfältig, auch wenn er sich sträubt. Das eine wird sicherlich ein Antibiotikum sein, da ist es sehr wichtig, dass es regelmäßig genommen wird.

      Ich drück Euch die Daumen, dass alles gut wird. :)
      Vielen Dank Fips!

      Sollte er sich heute nochmal zeigen, biete ich ihm den Tee und Honig an!
      Er hat heute die volle Palette an Essen bekommen, wirklich alles.. Und er hat sehr gut geschlemmt, was mich echt etwas erleichtert. Gefuttert und getrunken hat er gut. Nachdem die Sonne so weit gewandert war, das sie nicht mehr auf das Fensterbrett scheint, ist er in sein Nest geklettert. Hoffe es geht alles gut und er schaut morgen besser aus, ich muss morgen Vormittag wieder zur Arbeit und hab Angst, ihn allein zu lassen :(
      Hallo und herzlich Willkommen Berril :)

      Ich finde dein Streifi ist bei dem TA gut aufgehoben und du hast auch viele zusätzliche Tipps bekommen, so das mir nur bleibt euch die Daumen zu drücken. Das es schnell wieder schlapp wird ist meines Erachtens normal. Immerin zeigt es schon wieder Phasen wo es munterer ist und das es gut frisst ist auch positiv und wichtig für die Genesung.
      Herzliche Grüße
      Lupinchen
      Hallo,
      du scheinst nicht allzu weit von mir weg zu wohnen, wenn der Tierarzt in Leer nicht so weit von dir weg ist. Ich habe dort die Erfahrung gemacht, dass sie richtig festhalten können, bei meinem Baumstreifenhörnchen haben sie Zähne und Krallen gekürzt. Inwiefern die weiter qualifiziert sind, kann ich dir nicht sagen, aber es war nach langem Suchen in meiner Umgebung der einzige, der mein Baumi richtig festhalten und untersuchen konnte. Eventuell hat die Tierklinik in Heede auch Erfahrung, das kann ich dir aber nicht sagen. Wo warst du denn, wenn ich fragen darf? Nach deinem Bericht klingt das eigentlich nach geeigneten Tierärzten.
      Ich wünsche dir alles erdenklich Gute, dass das Streifenhörnchen durchkommt und es klingt gut, wie du dich um den Kleinen kümmerst!
      Alles Gute
      Speedy † 1.11.2013 Du bleibst immer in unserem Herzen, danke für anderthalb tolle Jahre mit dem schnellsten Baumi, das es gibt. Du warst und bleibst einzigartig toll und musstest viel zu früh gehen. Du bleibst ewig in meinem Herzen mit wunderschönen Erinnerungen. :love:
      Hallo ihr alle!
      Es gibt gute Neuigkeiten:

      [Streifie ist wieder viel aktiver, er frisst gut und sitzt nicht nur in der Sonne rum :)
      Er ist noch nicht ganz der Alte, aber ich bin so erleichtert...
      Für die letzte Nacht hatte er direkt vor seinem Nest noch die Wärmflasche, die in einem Shirt von meinem Bruder eingewickelt war.. er hat sie sofort angenommen und sich reingekuschelt. Heute früh hat es gedauert, bis er sich gezeigt hat, kurz bevor ich zur Arbeit bin, hat er sich gezeigt, sah aber noch sehr verschlafen aus. In meiner Pause bin ich schnell nach haus, und da saß er, ganz ungeduldig und wollte raus! :)
      Ging natürlich nicht... aber er hat sein Apfel mit der Medizin bekommen, Mehlwürmer und ein neues Handtuch zum Durchschlängeln. Er macht das total gerne, er macht das auch nur bei den rauen Handtüchern.
      Ich finde, er kratzt sich ein bisschen mehr als sonst, aber bis jetzt hat sich nix verändert am Fell und im Nest ist auch nix...Vielleicht wegen den Pieksern, die er bekommen hat..? Mal sehen was morgen ist.
      Speedy, ich wohne in Oldenburg. Da ich aber kein Auto habe und so auch kaum jemand zur Verfügung habe, bin ich ziemlich beschränkt auf das, was in meiner Nähe ist. :/
      Bilder
      • CCt_XFnWMAErzpM_zps6nwi4bvx.jpg

        99,38 kB, 576×1.024, 19 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lupinchen“ ()