was mache ich falsch/was kann ich verbessern? Hörnchen sehr scheu

      was mache ich falsch/was kann ich verbessern? Hörnchen sehr scheu

      Hallo ;)
      Ich bin seit heute endlich in diesem Forum angemeldet. Habe hier vorher viel gelesen.
      Ich habe ein Problem. ...
      Meine Käthe ist im Mai letztes Jahr geboren und am 3.10. Zu mir gekommen.
      Ihr Käfig ist 2m breit, 2meter hoch und 1m tief.
      Sie ist sehr sehr scheu. Die Voliere steht im Esszimmer die durch eine Wand mit einem großen Tor in der Mitte vom Wohnzimmer getrennt ist. Sie bekommt also normale Geräusche mit wie TV, Radio, Unterhaltungen.
      Sie kann uns auch teilweise sehen je nachdem wo wir uns im Wohnzimmer aufhalten.
      Wenn ich mich ganz langsam vom Sofa hebe um um die Ecke zu schauen dann hört sie das knacken des Sofas schon und zischt oft schon in ihr Schlafhäuschen und ist oft dann für Stunden verschwunden.
      Manchmal bleibt sie aber auch einfach starr da sitzen oder hängen wo sie sich grad befindet für ein paar Minuten und zischt dann blitz schnell in ihr Häuschen.
      Ich habe mich weit entfernt (ca7Meter) von ihr weg Stundenlang auf den Boden gesetzt oder auch auf einen Stuhl näher dran....war leise, ganz still, habe geflüstert, mich nicht bewegt etc.... das gleiche Ergebnis.
      Sie hat nicht richtig Winterschlaf gemacht..2 Monate nur etwas seltener zu sehen bzw zu hören als sonst. Wenn ich ein paar sStunden nicht da bin dann scheint sie ordentlich durch den käfig zu laufen.
      Ich konnte mich ihr auch schon ein paar mal nähern das sie sitzen geblieben ist. Aber sie bewegt sich dann wirklich nur um dann schnell abzuhauen. Gestern abend habe ich rund um ihr häuschen nahrung eingesammelt. ich dachte ich hätte apfel da gesehen! Waren aber nur nicht vergammelbare sachen. Ich habe wohl viel zu viel gefüttert und ihr schlafhaus was gleichzeitig Nahrungsbunker Nummer 1 ist ist bereits abgehoben vor futter! Natürlich fand sie das doof und hat sich erschrocken und ist rausgerannt aus ihrem haus und hat sich ans gitter geklammert. Heute morgen wurde ich das erste mal durch zwitschern geweckt. Als ich ins wohnzimmer kam saß sie auf einem ast und war dann still. Als ich mich umgedreht habe ist sie wieder ins häuschen.

      Meine fragen..habt ihr ne idee wie ich demnächst wenn ich den käfig sauber mache auch ihr schlafhaus sauber machen kann? Ich hab da schließlich noch nie reingesehen weil sie da immer drin sitzt.

      Und... ne idee wie ich sie zahmer bekomme und ihr Vertrauen gewinne?

      Freilauf hat sie bisher nicht bekommen. Ich habs einmal probiert aber sie ist den ganzen tag wo die tür auf war nicht ausm haus gekommen. Und eigentlich sollte sie erst zahm sein damit sie stressfrei raus kann oder??

      Vielen Dank schonmal :)
      Soweit klingt es alles okay... Manche Hörnchen brauchen einfach länger, um aufzutauen; und die letzten Monate waren ja auch Winter (der abgehobene Deckel ist übrigens ganz normal, die Häuschen platzen echt vor Futter aus allen Nähten). Vielleicht blüht die Kleine jetzt mehr auf, wenn Zwitscherzeit ist. Die besagte Idee mit dem Auslauf würde ich echt mal ausprobieren. :) Viele trauen sich früher oder später raus und tauen dann auch etwas auf. Und wenn die Kleine bis jetzt drin war, sollte sie den Käfig als ihr Reich akzeptiert haben und sich darin auch deutlich sicherer fühlen als draußen - das heißt, mit Geduld wieder von selbst rein gehen.
      Liebe Grüße
      Chibi

      neuer Freund - der Handfeger ;)

      Heyyyyyy viiiielen lieben Dank zum anraten für den freilauf trotz scheuheit!
      Es hat zwar 3 stunden gedauert bis sie sich ca eine halbe stundelang gewundert hat was anders ist aber sie war draußen!
      Sie hat sich zu anfang nicht getraut den boden zu berühren :D ist von der innenseite der voliere an die weit aufstehende käfigtür gesprungen. Einmal hat sie sich beim springen verschätzt und ist auf dem gefürchteten boden gelandet ( nicht hoch, nicht schlimm!) Aber sie hat sich so verjagt weil sie ja die halbe stunde vorher alles probiert hat um den fußboden nicht berühren zu müssen um an die weitere futterspur zu kommen. (Über kopf hangeln, usw).
      Sie hat sich so erschrocken, dass sie zwitschernd meckernd in ihr schlafhaus gelaufen ist und dort erstmal ein paar Stunden pause machen musste :D :D dann ist sie nochmal raus (alao immer wieder rein und raus) und hat die sonnenblumenkerne eingesammelt und in die voliere gebracht. Als das essen in sicherheit war konnte sie sich dann einen teil des zimmer widmen. Sie ist ein paar mal bis auf einen halben meter an mich ran gekommen.
      Ihr neuer freund ist jetzt der handfeger. Der lag mit den borsten nach oben neben ihren futtersachen. Da hat sie sich ein paar mal raufgelegt und den bauch geschubbert. ;) jetzt ist sie kaputt ins schlafhäuschen gegangen und träumt von ihrem freund dem handfeger ;) 8)
      Geduld, Geduld, Geduld. Du machst eigentlich schon alles sehr richtig.

      Meine Mia war auch unglaublich scheu, allerdings war sie schon älter, als ich sie bekam. Ich wohnte zuletzt mit ihr in einer 1-Zimmer-Wohnung, sodass sie mit mir immer konfrontiert war, wenn ich daheim gewesen bin. Langsam hat sie kleine Fortschritte gemacht. Für andere wäre das wahrscheinlich kaum sichtbar gewesen. Aber ich hab es bemerkt: Der Rückzug ins Schlafhaus erfolgte nicht mehr blitzschnell, sondern nach einigem Überlegen sehr viel langsamer. Sie saß oder hing auch nicht mehr so angstvoll erstarrt da, wenn sie mich gesehen hat, sondern wirkte viel entspannter.
      Auch der Auslauf hat immer mal geklappt. Ich lag dann unbeweglich und stillt auf dem Sofa, während sie sich alles angeguckt hat. Sie ist dann sogar auf mir herumgeklettert. Solange ich mich nicht bewegt habe, ging das. Ich hätte sehr gern weiter so gearbeitet mit ihr und ich glaube, es wäre eines Tages noch viel besser geworden. Leider ist sie dann gestorben.

      Was das Reinigen des Häuschens anbelangt, bin ich auch stets ratlos gewesen. Das ist wirklich nicht einfach, denn sie ziehen sich ja genau dorthin zurück, wenn man sich bewegt. Mia hatte zuletzt eine Pilzerkrankung der Haut. Ich habe mich immer gefragt, ob das auch damit zusammengehangen haben könnte, dass ich ihr Haus nie so richtig saubermachen oder austauschen konnte. Als ich mit ihr beim Tierarzt gewesen bin, habe ich sie zunächst samt Haus in den Transportkäfig gesetzt. Beim Arzt haben sie sie dann herausgeholt. Ich habe die Gelegenheit genutzt und schon vorher zu Hause ein neues Haus an die gleiche Stelle gestellt und die Voliere gereinigt, während sie mit dem neuen Haus im Transportkäfig war. Beim Tierarzt habe ich sie dann in einer kleineren Transportbox wieder mitgenommen (mit einer Pappschachtel, damit sie sich verstecken kann - das hat sie auch sofort gemacht) und das alte Haus entsorgt.
      So eine richtig tolle Lösung ist das aber natürlich auch nicht. Probiere erstmal so lange weiter. Vielleicht stellt sich der Erfolg schon nach ein paar Wochen ein und dann kannst du ohne große Tricks das Haus tauschen oder reinigen.
      Herr Samsa (†) & Mia (†)

      Das Leben ist ein scheiß Spiel, hat aber ne geile Grafik.

      Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes. That way, when you criticize them, you're a mile away and you have their shoes. (Jack Handey)
      Das hatte ich ganz übersehen. :)

      Ich war mal so frei und habe die Beiträge hier eingefügt.

      Es freut mich, dass die Fortschritte bereits da sind! :)
      Herr Samsa (†) & Mia (†)

      Das Leben ist ein scheiß Spiel, hat aber ne geile Grafik.

      Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes. That way, when you criticize them, you're a mile away and you have their shoes. (Jack Handey)