Wie gewöhne ich mein Hörnchen an weniger Auslauf?

      Wie gewöhne ich mein Hörnchen an weniger Auslauf?

      Hey Hörnchenfreunde,

      mein Hörnchen Gretchen war es den ganzen Sommer über gewöhnt, ca. 10 Stunden Auslauf pro Tag zu haben, während ich am Schreibtisch meine Masterarbeit schrieb. Nun ist diese Zeit vorbei, ich habe jetzt weniger Zeit für sie und wenn ich bald arbeite, wird es noch weniger.
      Das Problem ist, dass sie sich an den Auslauf irgendwie gewöhnt hat und Wohn- und Schlafzimmer als ihr Revier ansieht. Sie will immer raus, rennt hin und her und ich habe die Befürchtung, dass sie noch stereotypisches Verhalten entwickelt, wenn sie immer an den Türen langrennt. Sie hat auch seit Kurzem eine neue große Voliere, an die sie sich vielleicht noch nicht richtig gewöhnt hat. Ich habe das Mit der Arrestzeit auch nicht wirklich umgesetzt, weil die eben total irre hin und her läuft und sie ja nicht leiden soll.
      Was mache ich am besten? Wie gewöhne ich sie um? Arrestzeit und aushalten, wie sie rumrennt? Aber besteht dann die Gefahr auf stereotypes Verhalten? Oder soll sie täglich immer etwas weniger Auslauf haben, bis sie sich an 2-3h gewöhnt? Geht das?
      Auf jeden Fall tut sie mir leid, jetzt gerade ist sie auch schon wieder am Durchdrehen...

      Katha
      Hallo Gretchen :)

      Du bist wirklich drollig. Ich hoffe, Du merkst es selbst ;)
      Wir sollen Dir jetzt Tipps geben, die Du eh nicht einhalten kannst, weil Dir das Tierchen so leid tut, dass Du ja nicht mal den Anfangsarrest eingehalten hast. Zudem kann sie in 2 Zimmern - die frei von Elektrogeräten, Pflanzen und anderen Gefahren sind - schalten und walten, wie sie möchte.
      Also gut. Wie bekommen wir dieses Tier nun also dazu, es zu genießen ( denn leid tun darf sie Dir ja auch nicht, das hältst Du ja nicht aus! ) in einem Käfig zu sitzen.

      Gar nicht! :)


      Wenn Du jetzt irgendeine andere, ehrliche Antwort erwartet hast, lebst Du in einem Traumland. Tut mir leid. :)

      Den Auslauf nach und nach verkürzen wird nicht klappen. Es könnte allerhöchstens sein, dass Dir die Tageslänge da ein Partner werden könnte, weil es ja immer früher dunkel wird. Vielleicht geht sie dann früher zurück. Mit Planung im eigentlichen Sinne hat das aber kaum etwas zu tun.

      Ihre Voliere soll ihr Zuhause sein und da musst Du was ändern und an Deiner Einstellung dazu. Richte die Voliere artgerecht und abwechslungsreich ein. Beschäftige Dein Hörnchen IN der Voliere. Lass sie einfach ein Tierchen sein, dass dort herumtobt und tollt. Und dass sich einige Wege mehrfach wiederholen liegt in der Natur der Sache.

      Vermenschliche Dein Hörnchen nicht. Es ist zufieden, wenn es rennen, futtern, bunkern, schlummern darf und Platz hat.

      Etappenweises Umgewöhnen wird nicht funktionieren. Wenn man eh vor Mitleid zerfließt, wie Du, erst recht nicht. ;)

      Ich hoffe, Du verstehst mich richtig. Ich bin einfach ehrlich. So, wie ich Dich bisher hier kennengelernt hab. Und betrachte das keineswegs missbilligend. Ich denke eben nur, dass Du selbst, etwas unmögliches mit Deiner Frage, von uns verlangst. :)


      Gib ihr einfach weiterhin so viel Auslauf wie möglich. Wenn es dann eben nur 3 Stunden geht, dann gehts eben nur 3 stunden. Erklären kannst Du es ihr nicht.
      Danke für die lange Antwort. Ich verhätschelt sie viel zu viel, das stimmt. :P
      Langweilig sollte ihr in der Voliere nicht sein, sie hat quasi alles, die verzogene Prinzessin.
      Sie ist noch nicht mal eine Woche in der neuen Voliere, ich beginne die Arrest-Zeit heute, wenn etappenweises Umgewöhnen nicht funktioniert. Die MUSS sich einfach an das Leben auf 2m^3 gewöhnen, bald geht es eh nicht mehr anders.
      Ich werfe ihr jetzt noch ein paar Kastanien und Eicheln aus dem Park rein, dann kann sie erstmal ihren Garten schöner machen... Und wenn sie wieder mit ihren süßen Äuglein traurig rausguckt, guck ich weg! So! :pinch: