Tipps zum Einfangen - Beendigung der Freilaufzeit mit Klarsichtbox

      Tipps zum Einfangen - Beendigung der Freilaufzeit mit Klarsichtbox

      Unser Streifi, Fips, ist direkt am ersten Tag im neuen Zuhause ausgebüchst.... Klar, das sollte nicht passieren, da ja erst die Käfiggewöhungszeit angesagt war. Aber der Käfig hatte noch die eine oder andere Schwachstelle, und wir waren nicht immer auf Zack! Mittlerweile - unser Streifi ist seit zwei Monaten bei uns - gehört der mehrmals tägliche Freilauf unbedingt dazu, er erwartet es schon. Schwieriger stellte sich anfangs die Frage, wie bekommen wir Fips wieder zurück in den Käfig? ?(

      Durch Zufall haben wir festgestellt, dass es mit einer größeren Klarsichtbox (Marke IKEA) super funktioniert: Die Wände sind glatt, und unser Streifi scheint zu glauben, dass es für ihn in bzw. hinter der Box weiter geht.:)

      Wir machen es so: Box mit etwas Futter füllen, Streifi in eine Ecke locken, die Fluchtwege möglichst gering halten und die Box schräg bis quer positionieren. Ist er erstmal drin, schnell die Box wieder kippen, ggf. kurz den Deckel drauf legen (es besteht ja Sprunggefahr!) und das Streifi zurück in den Käfig bringen. Fertig - bei uns klappt es bestens! ^^
      Ich bin Fips' größter Fan! :love:
      hm..ich bin ehrlich gesagt keine Freundin von solchen "Fangmethoden".
      1) Sollte das Streifi selbst entscheiden wann es wieder zurück in den Käfig
      2) Wenn er nicht freiwillig wieder reingeht, dann sieht es den Käfig wohl nicht eindeutig als sein sicheres Revier an sondern hat es wahrscheinlich schon auf euer Wohnzimmer ausgeweitet - klingt für mich stark danach
      3) Streifis sind alles andere als blöd, früher oder später wird euer Streifi darauf nicht mehr reinfallen, und dann?

      Ist jedenfalls meine Meinung :)
      LG
      Du kannst mich reizen ohne Ende...
      aber wenn ich ruhig werde...
      fang an zu laufen!!!! :evil:
      Ich möchte mich da Hundi anschliessen - wenn immer möglich würde ich versuchen das Streifi selbst in den Käfig gehen zu lassen und dann hinter ihm die Tür zu schliessen. Eventuell mit etwas Leckerem in den Käfig locken. Hier aber auch aufpassen, wenn die Käfigtür immer fix hinter ihnen zugeht sobald sie mal reingehen, verkneifen sie sich das auch bald. Genügend Auslauf muss einfach sein.

      Die Kleinen sind wirklich nicht total auf den Kopf gefallen, bei meinen Hörnchen konnte ich jedesmal feststellen dass sie meine "Zurück-in-den-Käfig"-Tricks irgendwann durchschaut hatten und dann je nach Lust und Laune ignorierten. Vor allem in irgendwelche Boxen locken...mein letztes Horn konnte ich abends meist nur noch in den Käfig kriegen indem ich ihm eine kleine Pappbox anbot als Nachtquartier, er hatte aber sehr schnell heraus dass sich diese Box kurz nach dem Zubett-Gehen auf magische Weise in seinen Käfig bewegte. Danach hat er immer ewig gesucht ob er nicht einen anderen Schlafplatz finden kann...
      Ich bin sowieso gegen einfangen jeglicher Art. Zumal dabei auch viel zu viel passieren kann - abgesehen davon, was meine Vorrednerinnen geschrieben habe und was ich auch voll unterschreibe, kann bei solchen Aktionen das Tier auch verletzt werden, etwa durch Einklemmen.
      Herr Samsa (†) & Mia (†)

      Das Leben ist ein scheiß Spiel, hat aber ne geile Grafik.

      Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes. That way, when you criticize them, you're a mile away and you have their shoes. (Jack Handey)
      Lieben Dank für Eure Rückmeldungen.

      Die Fangmethode "Klarsichtbox" wenden wir nur an, wenn wir ncht darauf warten können (oder wollen), dass unser Fips genug vom Feilauf hat. Wir sehen sie als die bessere Alternative zum Kescher an, den die Züchterfamilie als ultima ratio angeführt hat, na ja! Manchmal büchst das Streifi ja aus, wenn der Zeitpunkt nicht so passend ist.... Fips bekommt genügend Freilauf - mehrmals täglich, ist sehr zutraulich, erkennt seinen Käfig an, der übrigens sehr großzügig ist, geht immer wieder auch selbst in den Käfig und hat ein festes Schlafhäuschen, das er als seine sichere Rückzugszone akzeptiert hat. Es ist also alles im grünen Bereich. :)
      Ich bin Fips' größter Fan! :love:
      Also ich hab noch nie ein Hörnchen einfangen müssen. Das sollte grundsätzlich überflüssig sein.
      Herr Samsa (†) & Mia (†)

      Das Leben ist ein scheiß Spiel, hat aber ne geile Grafik.

      Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes. That way, when you criticize them, you're a mile away and you have their shoes. (Jack Handey)
      Ich schon - für den Tierarzt. ;)
      Und am Anfang ist mir Ginny auch mal entwischt, da ich das Geheimnis der Futterschublade erst später für uns entdeckt habe. Das sind so die Feinheiten, die eben mit der Zeit kommen.
      Insofern... die Methode hat natürlich ihre Vor- und Nachteile, aber im Vergleich zum Kescher finde ich sie mindestens gleichwertig. Allerdings, wie die anderen schon sagten, sollte Einfangen nicht Standard sein, sondern höchstens in Ausnahmefällen vorkommen.

      Und natürlich... herzlich Willkommen in der Hörnchenvilla, Limolly. Stell doch einmal Bilder von Streifi + Voli + dir rein, wir sind hier nämlich alle total Foto-gierig! ^^
      Liebe Grüße
      Chibi
      Hallo Chibi,

      danke für Deinen Hinweis - aufgrund der anderen threads haben wir uns fast schon als "Streifi-Quäler" gefühlt :( Aber davon kann nun wirklich keine Rede sein: Fips fühlt sich wohl, ist quirlig und handzahm, aber wie alle Streifis auch sehr neugierig und hat es schon vom 2. OG (wo sein Käfig steht und sich seine Freilaufzone befindet) aufgrund einer Unachtsamkeit unserseits schon nach draußen bis auf die Terrasse geschafft - das war ein Schreck! Wir haben den "Ausbruch" glücklicherweise rechtzeitig bemerkt! Und hier hat uns der Trick mit der Box sehr geholfen. Bilder werden wir noch machen und einstellen - LG von Limolly
      Ich bin Fips' größter Fan! :love:
      Unseren Sid konnten wir in die Voliere bringen, wenn wir ein zusammengefaltetes Gästehandtuch hingehalten haben. Da ist er reingekrochen und wir konnten ihn in die Voliere setzen.
      Schöne Grüße von Eva und Martin aus Köln :hallo:

      Sid April 2006 - August 2008† Manny August 2008 - Juni 2009† Gina Frühjahr 2005 - Oktober 2011†

      Bei uns hat sich ebenfalls schon mehrmals das Handtuch bewehrt!!! Allerdings nur im nassen Zustand. :D
      Das mögen viele Hörnchen, da kann man sich so herrlich abschrubbern... :thumbup: Und in der Zeit gehts auf eine gaaaaaaanz magische und unerklärliche Weise in die Voli!!! :P

      Lieber Gott, schenk mir Geduld... und zwar SOFORT!
      :angel:
      Huhu Limolly,
      schöne das ihr den Tipp mit der anderen "Einfangmethode" versuchen wollt. ;) ;) ;) ;)
      Nein keiner hat gesagt ihr seid Hörnchenquäler. ;) Dein Beitrag hatte sich nur so gelesen als würdet ihr das Hörnchen immer so in die Voliere bringen und nicht in Ausnahmefällen. War vielleicht ein bißchen unglücklich formuliert. :S :S :S


      Aber noch herzlich Willkommen bei uns und weiterhin viel Freude mit dem Hörnchen und uns. ;) ;) ;) ;)
      Herzliche Grüße
      Lupinchen
      Hallo Lupinchen,

      ja, das war wohl ein Missverständnis :S , denn er geht durchaus freiwillig in seinen Käfig - so wie vorhin nach der aktuellen Fotosession. Unsere neuesten Fotos sind übrigens in der Galerie. Schau' doch mal rein!

      Zurück im Käfig, kommt er auch erst einmal nicht mehr heraus, obwohl die Türen geöffnet sind. Futter und Wasser gibt es schließlich nur hier - und dann braucht der müde Freigänger sein Örtchen fürs Pausieren :)

      LG - Limolly
      Ich bin Fips' größter Fan! :love:
      Hallöchen,

      also Lana haben wir immer so viele Nüsse gegeben, dass sie in die Voliere musste um diese wegzubringen...
      Dann haben wir (aber nicht jedes MAl!!!!) die Voliere zu gemacht.
      Manchmal war auch ne Futterspur zur Voliere die rettende Idee...
      Mit der Zeit hat sich dat eingespielt und sie ist von sich aus zurück gegangen,
      hatte eben verstanden,d ass sie schon wieder mal raus kann.

      Bei Powell haben wir es geschafft ihn mit einer Nuss auf die Hand zu locken und dann in die Voliere zu setzten.
      Dat hat auch gedauert... gerade weil er zuerst Bewegungen net so prall fand (wenn er auf der Hand saß dat gehen fand er blöd).
      Aber mit der Zeit hate r sich dran gewöhnt und wir haben ihn nur noch gerufen - auf die Hand gelockt und dann in die Voliere gesetzt.

      Wenn die Voliere zu ist gibt es IMMER noch ein Leckerchen ;)

      Bruno ist da anders - er geht immer von sich aus zurück.
      Er scheint sich da sehr sicher zu fühlen.
      Liebe Grüße,
      Quitschi

      Hallo :hallo:

      Schau doch mal auf:



      Die Seite für Streifenhörnchen - Fans
      Also Oskar wird nach fast jedem Auslauf zurück in die Voli gebracht, da ich nicht immer warten kann das er alleine zurück geht, was er wenn nur kurz zum trinken macht. Der Trick mit den Nüssen funktioniert bei uns leider nicht, da er diese im Hochfloorteppich versteckt. Aber wir haben auch eine Methode, die super funktioniert. Wir nehmen einen großen Teller auf dem eine Leckerei liegt. Auf den klettert er natürlich freiwillig. Damit wird er dann in die Voli getragen:-) Ich denke das diese Methode nichts mit einfangen in dem Sinne zu tun hat. Aber ich denke 2-3 stunden Auslauf am Tag sind okay, am Wochenende gerne etwas mehr.


      Liebste Grüße von Oskar :dance:
      Martin und Nadine

      "Solange der Mensch denkt,
      dass Tiere nicht denken können,
      müssen Tiere fühlen,
      dass Menschen nicht denken können."